Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundestagspräsident: Handys im Plenarsaal unerwünscht.
clock-icon23.11.2017 - 11:41:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich gegen die Nutzung von einigen technischen Geräten und Messenger-Diensten im Plenarsaal des Deutschen Bundestages ausgesprochen

Bild: Dietmar Bartsch bei der Nutzung eines Handys, über dts Nachrichtenagentur Bild: Dietmar Bartsch bei der Nutzung eines Handys, über dts Nachrichtenagentur

Auch die Verbreitung von Bildern von den Debatten sei unerwünscht, so der Bundestagspräsident in einem Schreiben an die Abgeordneten, über das der "Deutschlandfunk" am Donnerstag berichtet. Die Nutzung von Geräten, die Geräusche machen oder aufgeklappt werden, sei verboten und Tablets und Mobiltelefone sollen "nur zurückhaltend und in einer Ihrer Teilnahme an einer Plenarsitzung angemessenen Weise genutzt werden", heißt es in dem Schreiben weiter.


Das könnte Sie auch interessieren:

Betrugsermittler schlossen "Fake-Shop" - Bonner Polizei warnt vor Betrug im Internet


Rocket Internet SE, DE000A12UKK6


Düsseldorf - Fortschritte bei Kundenzufriedenheit, Wachstum und Digitalisierung stehen ganz oben auf der Weihnachtswunschliste / Geldgeschenke würden Familienunternehmer in ihre Mitarbeiter und die Digitalisierung investieren / Wünsche an die Politik: Verbesserung der digitalen Infrastruktur und Bürokratieabbau / Familienunternehmer privat: Weihnachten gehört der Familie Stabilität


Der Wirt des Kohlpeter ärgert sich über den Rückzieher der Politik


Die Entscheidung könnte das Internet nachhaltig verändern: Die US-Aufsichtsbehörde FCC hat die sogenannte Netzneutralität gekippt


Schöne Bescherung beim Kochbox-Versender Hellofresh: Nachdem die Rocket-Internet-Beteiligung in ihrer kurzen Börsenkarriere bislang nicht durchgestartet war, zündete heute der Turbo


In Politik und Wissenschaft wird der Ruf immer lauter, dass Krankenkassen nicht mehr länger für Globuli & Co zahlen sollen


Niederlage für Verfechter eines freien Internets in den USA: Die zuständige Behörde hat entschieden, dass Unternehmen eine Art Zweiklassen-Internet anbieten dürfen


Internet via Bindfaden? Klingt verrückt, ist aber möglich, wie ein britischer Internetprovider jetzt beweist


Derzeit kursiert ein Propaganda-Poster der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) durch das Internet, auf dem der Kohlmarkt in der Wiener Innenstadt zu sehen ist und ein Mann mit blutbeflecktem Messer