Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Dobrindt will schwarzen Lkw-Fahrten einen Riegel vorschieben.
clock-icon17.07.2017 - 07:38:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will "schwarzen Lkw-Fahrten" einen Riegel vorschieben

Bild: LKW, über dts Nachrichtenagentur Bild: LKW, über dts Nachrichtenagentur

Wenn man trotz Verbot mit einem Lkw über eine marode Autobahnbrücke fährt, drohen künftig harte Strafen, berichtet die "Saarbrücker Zeitung" (Montagsausgabe). Verstöße sollen demnach mit einem deutlich höheren Bußgeld von 500 Euro und einem zweimonatigen Führerscheinentzug geahndet werden.


Laut Zeitung geht dies aus einer Verordnung des Ministeriums hervor. Demnach würden die Lkw-Verkehrsverbote "in erheblichem Umfang nicht beachtet". Allein "bis zu 1.000 Lkw-Fahrer täglich" überquerten unerlaubt die Rheinbrücke der A1 bei Leverkusen. Eine Vielzahl von ähnlichen Fällen gebe es im gesamten Bundesgebiet.


Das Ministerium hofft, mit dem "erheblich heraufgesetzten Bußgeld" die Zahl der vorschriftswidrigen Lkw-Überfahrten "bis nahe Null zu reduzieren". Laut Bußgeldkatalog werden bisher lediglich 75 Euro fällig. Rund 39.000 Autobahn- und Fernstraßenbrücken gibt es in Deutschland, darunter sind laut Bundesverkehrsministerium rund 6.000, deren Zustand entweder "nicht ausreichend" oder "ungenügend" ist.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Unfallflucht durch LKW


Osnabrück - Nötigung im Straßenverkehr - Zeugen gesucht


Einbruch in Dachdeckerbetrieb - Diebe stahlen Firmen Lkw


Bruckhausen/Rheinhausen: Lkw und Mülltonne brennen


Karlsruhe zwingt die Politik, die völlig veraltete Grundsteuer zu reformieren


"Diese Rhetorik halte ich für völlig fehl am Platz": SPD-Chef Schulz hat auf die neuesten Lästereien von CSU-Mann Dobrindt reagiert


Sprengstoff für die Politik: Seit der Wiedervereinigung steigern die oberen zehn Prozent ihren Anteil am Volkseinkommen stetig, zeigt eine DIW-Studie


Rechtenbach (Lkr Main-Spessart) stinkt der Lkw-Durchgangs-Verkehr


Die US-Regierung hat gegenüber Teheran nicht mehr zu bieten als eine festgefahrene Politik der Schmähungen Trump wäre nicht Trump, wollte er aus den Protesten im Iran für sich kein Kapital schlagen


Russischer Außenminister kritisiert auf Pressekonferenz zum Jahresauftakt US-Politik scharf