Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Altmaier: Flüchtlinge konkurrieren nicht um Arbeitsplätze.
clock-icon16.04.2018 - 06:02:03 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist der Auffassung, dass Flüchtlinge in Deutschland nicht mit Einheimischen um Arbeitsplätze konkurrieren, sondern stattdessen für die Entstehung zusätzlicher Jobs sorgen

Bild: Flüchtlinge in einer Bild: Flüchtlinge in einer "Zeltstadt", über dts Nachrichtenagentur

Wenn durch Flüchtlinge "mehr offene Stellen besetzt werden, entstehen sogar neue Arbeitsplätze, weil unsere Wirtschaft dann noch stärker wächst", zeigte sich Altmaier in der "Bild" (Montag) überzeugt. So funktioniere die Marktwirtschaft. Altmaier betonte: "Über 250.000 Flüchtlinge haben schon Arbeit gefunden.


25.000 Asylbewerber haben eine Berufsausbildung begonnen. 23.000 weitere werden im Herbst eine Ausbildung beginnen." Altmaiers Überzeugung ist: "Am Ende wird eine große Mehrheit der Flüchtlinge zwischen 20 und 60 Jahren einen festen Job haben. Ohne, dass dadurch Andere verdrängt werden." Altmaier sagte, er selbst "habe dafür gekämpft, Vollbeschäftigung als Ziel und Aufgabe in den Koalitionsvertrag zu schreiben, weil Vollbeschäftigung der Schlüssel zu Wohlstand und sozialer Gerechtigkeit ist".


Das bedeute weniger als drei Prozent Arbeitslosigkeit "und damit die Chance für Jeden auf einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz". Altmaier fügte an: "Dazu brauchen wir weiterhin jedes Jahr mindestens 500.000 neue Jobs pro Jahr in Deutschland - nicht nur für Akademiker." Damit meine er etwa "Postfahrer, deren Jobs wegfallen, weil irgendwann autonom fahrende Autos die Briefkästen leeren und Post austragen" und "Kassiererinnen, wenn immer mehr Kassen vollautomatisch funktionieren".


Altmaier kündigte an: "Ihnen müssen und werden wir neue Beschäftigung bieten." Schließlich gebe es auch "künftig in Deutschland genug Arbeit, die wertvoll und wichtig ist, für die man eine solide Ausbildung, aber weder Abi noch Studium braucht". Altmaier nannte beispielhaft den Pflegesektor, Sozialarbeiter oder "Menschen, die sich um Kulturarbeit kümmern".


"Auch von den derzeit rund 900.000 Langzeitarbeitslosen in Deutschland kann mindestens die Hälfte in Lohn und Arbeit kommen." Altmaier bezeichnete die soziale Marktwirtschaft in dem Interview als "Leitkultur und Erfolgsmodell in Deutschland": "Arbeit und Aufstieg gehören zu dieser Leitkultur.


Und wer zehn neue Jobs als Unternehmer schafft, ist kein Kapitalist, sondern einer, der sich um unser Land und seinen Zusammenhalt verdient macht. Ich will deshalb, dass sich wieder mehr Menschen selbständig machen und dass man ihre Leistung stärker anerkennt."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

In der Debatte um Flüchtlinge und Einwanderung fordern die Arbeitgeber, die Zuwanderung von qualifizierten Arbeitskräften deutlich zu erleichtern


Berlin - "Kleine Anbieter wie die AWO verbünden sich als Arbeitgeber mit der Gewerkschaft ver di und weiten Teilen der Politik, um jeglichen Preiswettbewerb in der Altenpflege zu unterbinden


Die Arbeit in den geplanten Ankerzentren für Flüchtlinge in Bayern kann starten


Der CSU-Politiker Stephan Bloch, Gründer der \"Union der Mitte\", hat Parteichef Horst Seehofer vorgeworfen, mit Ideologie statt mit Inhalten Politik zu machen


Das Phänomen ist bekannt: Kaum plumpst die Politik ins Sommerloch, haben politische Zweit- und Drittreiher Hochsaison


Es gibt in Berlin mehr Arbeitsplätze als in den Vorjahren


Die EU-Mission im Mittelmeer, "Sophia", wird vorerst eingestellt, weil Italien sich weigert, gerettete Flüchtlinge aufzunehmen


Zuerst lässt Italien keine Rettungsboote von Nichtregierungsorganisationen mehr anlegen, dann will es auch keine von EU-Schiffen gerettete Flüchtlinge mehr an Land lassen


Der Chef des russischen Nationalen Verteidigungszentrums, Generalleutnant Michail Misinzew, hat auf einer Pressekonferenz die Zahl der Flüchtlinge aus Syrien seit dem Beginn des Krieges 2011 genannt


Halbjahresbilanz der Wirtschaftsförderung: Höhere Investitionen, mehr Arbeitsplätze und Talente aus aller Welt