Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Antisemitismusbeauftragter will Absage von Nahost-Konferenz.
clock-icon21.09.2018 - 00:13:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, fordert die Absage der Konferenz "Shrinking space im Israel-Palästina-Konflikt" der Evangelischen Akademie Bad Boll am Samstag

Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de

"Ich appelliere an die Leitung der Evangelischen Landeskirche Württemberg, auf eine Absage oder die Erstellung einer Neukonzeption der Tagung hinzuwirken", sagte Klein der "Welt". "Es ist nichts dagegen einzuwenden, sich mit der Politik des Staates Israel kritisch auseinanderzusetzen und sich für die Rechte der Palästinenser zu engagieren.


Aber wenn dabei antisemitische Narrative verwendet werden, sollte das unseren Widerstand hervorrufen." Er halte die Tagung für "äußerst bedenklich", sagte Klein: "Hier soll bekennenden Unterstützern der israelfeindlichen und antisemitischen BDS-Bewegung ein Forum geboten werden - und das in einer Institution einer evangelischen Landeskirche", so Klein.


"Die meisten angekündigten Referenten gelten als Unterstützer von BDS. Die Bewegung BDS vergleicht die Politik Israels mit der eines Apartheidstaats. Damit wird der Staat Israel delegitimiert. Ein Apartheidregime kann per Definition nicht legitim sein." Auch Kleins Amtskollege in Baden-Württemberg, Michael Blume, und die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG), übten scharfe Kritik.


Kirchen und Akademien sollten BDS klar zurückweisen, sagte Blume der "Welt". Die DIG widerspricht Behauptungen des Direktors der Akademie, Jörg Hübner, man sei als Referent angefragt worden. Auf der Konferenz sollen am Samstag mehr als 20 Personen aus Politik, Kultur und Zivilgesellschaft auftreten, darunter auch Politikerinnen der Linken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kiel (dts Nachrichtenagentur) - In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


Berlin - 15 Dezember 2018 Anlässlich der heute endenden UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz appelliert die Brancheninitiative Zukunft ERDGAS an die deutsche Politik, durch einen Fuel Switch von Braunkohle zu Gas einen klaren CO2-Minderungspfad einzuschlagen


So wie über die Uno-Klimakonferenz im polnischen Katowice hätte SPIEGEL online auch über die Konferenz in Marrakesch zum UN-Migrationspakt berichten können, in entscheidenden Passagen sogar wortgleich


Politik und Anlieger schlagen vor, geplante Straßensanierungen in Pattensen zu verschieben


Bei dem UN-Klimagipfel im polnischen Katowice sorgte eine 15-jährige Schülerin aus Schweden für großes Aufsehen: Ihre bewegende Rede stellte alle anderen prominenten Teilnehmer der Konferenz in den Schatten


In Wien gehen Tausende Menschen auf die Straße, um ein Jahr nach Amtsantritt der rechtsgerichteten Regierung aus ÖVP und FPÖ gegen deren Politik zu demonstrieren


Eigentlich ist für Macho-Typen wie ihn kein Platz mehr in der Politik vorgesehen


Die Konferenz von Kattowitz endet erfolgreich: Ab 2024 gelten weltweit gleiche Klimaschutz-Standards


Tausende Regierungskritiker marschierten Samstag in Wiener Innenstadt: "Eure Politik stinkt mehr als alte Socken " Handel und Vizekanzler klagen über Demo