Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Antisemitismusbeauftragter will Absage von Nahost-Konferenz.
clock-icon21.09.2018 - 00:13:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, fordert die Absage der Konferenz "Shrinking space im Israel-Palästina-Konflikt" der Evangelischen Akademie Bad Boll am Samstag

Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de

"Ich appelliere an die Leitung der Evangelischen Landeskirche Württemberg, auf eine Absage oder die Erstellung einer Neukonzeption der Tagung hinzuwirken", sagte Klein der "Welt". "Es ist nichts dagegen einzuwenden, sich mit der Politik des Staates Israel kritisch auseinanderzusetzen und sich für die Rechte der Palästinenser zu engagieren.


Aber wenn dabei antisemitische Narrative verwendet werden, sollte das unseren Widerstand hervorrufen." Er halte die Tagung für "äußerst bedenklich", sagte Klein: "Hier soll bekennenden Unterstützern der israelfeindlichen und antisemitischen BDS-Bewegung ein Forum geboten werden - und das in einer Institution einer evangelischen Landeskirche", so Klein.


"Die meisten angekündigten Referenten gelten als Unterstützer von BDS. Die Bewegung BDS vergleicht die Politik Israels mit der eines Apartheidstaats. Damit wird der Staat Israel delegitimiert. Ein Apartheidregime kann per Definition nicht legitim sein." Auch Kleins Amtskollege in Baden-Württemberg, Michael Blume, und die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG), übten scharfe Kritik.


Kirchen und Akademien sollten BDS klar zurückweisen, sagte Blume der "Welt". Die DIG widerspricht Behauptungen des Direktors der Akademie, Jörg Hübner, man sei als Referent angefragt worden. Auf der Konferenz sollen am Samstag mehr als 20 Personen aus Politik, Kultur und Zivilgesellschaft auftreten, darunter auch Politikerinnen der Linken.


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Debatte um Fahrverbote und Nachrüstungen für Diesel-Autos hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) Politik und Umweltverbände scharf kritisiert


RWE-Chef Rolf Martin Schmitz will vor Gericht ziehen, sollte die Politik den Forderungen von Umweltschützern nachgeben und sofort aus der Kohle aussteigen


Heilbronn - Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, sieht zu viel Pessimismus in der deutschen Politik


Vorsicht, bissig! Die neusten Karikaturen zu Politik und Gesellschaft


Die Unteilbar-Demo hat gezeigt: Es gibt viele Ideen für eine Übergangsgesellschaft, aber niemand ist bereit, sie in Politik umzusetzen


Claudia Lösch beendete vor kurzem ihre Skikarriere Im Podcast kritisiert sie den Verband und die Politik


Schahrzad Zamankhan im Gespräch mit Julia RedaALEX Berlin hat ein halbstündiges Feature über unsere vergangene „Das ist Netzpolitik!“-Konferenz produziert und gesendet


Warum hat zivilgesellschaftliches Engagement kaum eine Wirkung auf die Politik? Vielleicht weil die Parteien es zu gering schätzen


Nach dem Ende der Ein-Kind-Politik sinkt die Geburtenrate in China erstmals wieder


Zahlreiche Wirtschaftsvertreter haben ihre Teilnahme an einer Investment-Konferenz in Saudi-Arabien bereits abgesagt