Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gesamtmetall-Präsident gegen Aufweichung der 35-Stunden-Woche.
clock-icon16.07.2017 - 20:55:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall warnt vor einer harten Tarifauseinandersetzung in der Metall- und Elektroindustrie um die Arbeitszeit

Bild: Streik, über dts Nachrichtenagentur Bild: Streik, über dts Nachrichtenagentur

Wenn die IG Metall die 35-Stunden-Woche nach unten aufweichen wolle, werde der Fachkräftemangel in unverantwortlicher Weise verschärft, sagte Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). "Das zerschlägt nicht nur nachhaltig unseren wirtschaftlichen Erfolg, wir würden auch eine massive Tarifflucht erleben.


Und Produktionsverlagerungen ins Ausland, weil die Arbeit hierzulande gar nicht mehr erledigt werden könnte", warnte Dulger. Die IG Metall will ihre Forderung für die kommende Tarifrunde am 24. Oktober festlegen. Bei einem Arbeitszeitkongress Ende Juni hatte Gewerkschaftschef Jörg Hofmann aber schon klar gemacht, dass Beschäftigte in bestimmten Lebenslagen ihre Arbeitszeit auch auf 28 Stunden absenken können sollten ? mit Lohnausgleich.


Auch in der Politik wird das Thema flexible Arbeitszeiten intensiv diskutiert Dulger warnt die Gewerkschaft aber, das Thema nicht zu überreizen: "Die IG Metall unterschätzt, dass das Thema Arbeitszeit auch bei vielen Unternehmen ebenso emotional aufgeladen ist", sagte er. Wenn Hofmann wegen der Arbeitszeit den Manteltarif öffne, werde er mit einer Vielzahl unterschiedlichster Gegenforderungen der Arbeitgeber konfrontiert werden.


"Das wird ein unbeherrschbarer Prozess", prophezeit der Arbeitgeberpräsident. Er erinnert an die Auseinandersetzung um die 35-Stunden-Woche. Sie habe zum "größten volkswirtschaftlichen Schaden durch Arbeitskämpfe geführt, den wir in der Branche je hatten". Beim Thema Arbeitszeit setzt Dulger aber auch auf die Politik.


So fordert er, die Bemessung der Höchstarbeitszeit von der täglichen auf eine wöchentliche Basis umzustellen. Und er macht sich für Steuerentlastungen stark: "Sobald einer meiner Mitarbeiter mehr arbeitet, nimmt der Fiskus ihm einen großen Teil des höheren Verdienstes weg. Die kalte Progression ist eine Ungerechtigkeit und gehört beseitigt, wir brauchen mehr Netto vom Brutto.


Das könnte Sie auch interessieren:

IW-Direktor Michael Hüther kritisiert die im internationalen Vergleich hohe finanzielle Belastung von Arbeitnehmern: \"Die hohe Abgabenlast deutscher Arbeitnehmer im internationalen Vergleich zeigt, dass es hier dringenden Handlungsbedarf auf Seiten der Politik gibt\", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben)


Berlin - Basis für Beziehungen zu Moskau ist der Koalitionsvertrag Außenminister Heiko Maas ist wiederholt aus den Reihen der SPD für seine Russland-Politik kritisiert worden


München - Siegfried Schneider, der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), plädiert für echten Schutz personenbezogener Daten junger WhatsApp-User: "Das Mindestalter auf 16 Jahre heraufzusetzen, ohne den Altersnachweis zu kontrollieren, ist reine Kosmetik


Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat angesichts des Streits um Zölle den Besuch von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei US-Präsident Donald Trump als \"wichtige und notwendige Gelegenheit\" gewürdigt, für globale Regeln zu werben und vor den Gefahren von Protektionismus zu warnen


Wie weiter mit dem EHC Kloten? Präsident Hans-Ulrich Lehmann verkündet am Tag nach dem bitteren Abstieg in die Swiss League, dass der Traditionsklub so schnell wie möglich in die höchste Liga zurückkehren will


Ein Berufsleben lang lernen: Dieses Rezept empfiehlt die vierte Nationale Konferenz zum Thema ältere Arbeitslose, um die Generation "50plus" im Arbeitsmarkt zu halten


Der türkische Präsident zieht die Wahlen um ein Jahr nach vorn auf den 24


Frankreichs Präsident schafft es, seinen amerikanischen Kollegen zu umgarnen und dennoch dessen Politik deutlich zu kritisieren


Fans von Verona Pooth müssen jetzt ganz stark sein  Der Grund: Die Werbe-Ikone will offenbar in die Politik


Der Anwalt Michael Cohen gibt zu, für US-Präsident Trump 130 000 Dollar Schweigegeld an eine Pornodarstellerin gezahlt zu haben