Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gesamtmetall-Präsident gegen Aufweichung der 35-Stunden-Woche.
clock-icon16.07.2017 - 20:55:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall warnt vor einer harten Tarifauseinandersetzung in der Metall- und Elektroindustrie um die Arbeitszeit

Bild: Streik, über dts Nachrichtenagentur Bild: Streik, über dts Nachrichtenagentur

Wenn die IG Metall die 35-Stunden-Woche nach unten aufweichen wolle, werde der Fachkräftemangel in unverantwortlicher Weise verschärft, sagte Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). "Das zerschlägt nicht nur nachhaltig unseren wirtschaftlichen Erfolg, wir würden auch eine massive Tarifflucht erleben.


Und Produktionsverlagerungen ins Ausland, weil die Arbeit hierzulande gar nicht mehr erledigt werden könnte", warnte Dulger. Die IG Metall will ihre Forderung für die kommende Tarifrunde am 24. Oktober festlegen. Bei einem Arbeitszeitkongress Ende Juni hatte Gewerkschaftschef Jörg Hofmann aber schon klar gemacht, dass Beschäftigte in bestimmten Lebenslagen ihre Arbeitszeit auch auf 28 Stunden absenken können sollten ? mit Lohnausgleich.


Auch in der Politik wird das Thema flexible Arbeitszeiten intensiv diskutiert Dulger warnt die Gewerkschaft aber, das Thema nicht zu überreizen: "Die IG Metall unterschätzt, dass das Thema Arbeitszeit auch bei vielen Unternehmen ebenso emotional aufgeladen ist", sagte er. Wenn Hofmann wegen der Arbeitszeit den Manteltarif öffne, werde er mit einer Vielzahl unterschiedlichster Gegenforderungen der Arbeitgeber konfrontiert werden.


"Das wird ein unbeherrschbarer Prozess", prophezeit der Arbeitgeberpräsident. Er erinnert an die Auseinandersetzung um die 35-Stunden-Woche. Sie habe zum "größten volkswirtschaftlichen Schaden durch Arbeitskämpfe geführt, den wir in der Branche je hatten". Beim Thema Arbeitszeit setzt Dulger aber auch auf die Politik.


So fordert er, die Bemessung der Höchstarbeitszeit von der täglichen auf eine wöchentliche Basis umzustellen. Und er macht sich für Steuerentlastungen stark: "Sobald einer meiner Mitarbeiter mehr arbeitet, nimmt der Fiskus ihm einen großen Teil des höheren Verdienstes weg. Die kalte Progression ist eine Ungerechtigkeit und gehört beseitigt, wir brauchen mehr Netto vom Brutto.


Das könnte Sie auch interessieren:

In Paris sind am Samstag abermals zehntausende Menschen zu Protesten gegen die Arbeitsmarktreform von Präsident Emmanuel Macron auf die Straße gegangen


Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, befürchtet, dass die AfD in Zukunft Stimmung gegen Mitglieder seiner Religionsgemeinschaft machen könnte


Laut Medienberichten will der US-Präsident noch schärfere Gesetze erlassen


Berlin - Berlin - Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, befürchtet, dass die AfD in Zukunft Stimmung gegen Mitglieder seiner Religionsgemeinschaft machen könnte


Das Referendum über eine Unabhängigkeit der Kurdenregion stößt auf Widerspruch von allen Seiten Bald nach Beginn der Schlacht um Mossul rief Masud Barzani als Präsident der Autonomen Region Irakisch-Kurdistan deren Bewohner auf, sich am 25


Sport und Politik begegnen sich eher selten Hajo Schumacher über die Fitness der Parteien


Dieser Tweet ging nach hinten los Weil NBA-Superstar Stephen Curry nach dem Geschmack von Donald Trump zu lange darüber nachdachte, ob er der Einladung ins Weiße Haus zur Ehrung der Meisterschaft der Golden State Warriors folgen sollte, lud der US-Präsident den berüchtigten 3-Punkte-Schützen via Twitter wieder aus


US-Präsident Trump ist für beleidigende Worte bekannt Doch diesmal griff er in die unterste Schublade: Football-Spieler, die aus Protest gegen die Diskriminierung Schwarzer bei der Nationalhymne knieen, nannte er "Hurensöhne" und forderte die NFL auf, sie zu feuern


Wegen des jüngsten Raketenstarts des Iran sieht sich der Präsident in seiner Ablehnung des Atomabkommens bestätigt


Der neuerliche Raketentest des Irans stellt nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump das internationale Atomabkommen mit Teheran erneut in Frage