Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BKA-Akten: Amri nahm Alexanderplatz als Anschlagsort ins Visier.
clock-icon15.12.2017 - 05:01:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Berlin-Attentäter Anis Amri hatte neben dem Breitscheidplatz auch den Alexanderplatz und den Bereich am Berliner Dom als mögliche Anschlagziele im Visier

Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de

Das geht aus Akten der ermittelnden Generalbundesanwaltschaft und des Bundeskriminalamts (BKA) hervor, über die das "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagausgaben) berichtet. Demnach inspizierte Amri insgesamt vier Mal den Weihnachtsmarkt auf dem Alexanderplatz, zuletzt nur wenige Stunden vor dem Anschlag an der Gedächtniskirche.


Auf Amris Handy, das er am Tatort zurückließ, sind Selfies gespeichert, die den späteren Attentäter im Lustgarten vor dem Berliner Dom zeigen. Die Ermittler kommen zu dem Schluss, dass der stark frequentierte Bereich vor der Kirche als mögliches Anschlagsziel ein ähnliches Profil wie der Breitscheidplatz und der Alexanderplatz aufweist.


Vor einem Jahr riss der Tunesier Anis Amri am 19. Dezember 2016 auf dem Berliner Breitscheidplatz elf Menschen in den Tod. 55 verletzte er zum Teil schwer. Mit einem gekaperten Sattelschlepper war er über den Weihnachtsmarkt am Fuße der Gedächtniskirche gerast.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Bundeskriminalamt (BKA) geht in einem vertraulichen Papier davon aus, dass während der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland vor allem durch islamistischen Terrorismus eine hohe Gefahr ausgehen könnte


Die beiden Berliner Polizisten, denen im Fall Amri die Manipulation von Akten angelastet wird, haben sich gegen Vorwürfe des Innensenators gewehrt


Der Berlin-Attentäter Anis Amri hatte neben dem Breitscheidplatz auch den Alexanderplatz und den Bereich am Berliner Dom als mögliche Anschlagziele im Visier


Im Bundeskriminalamt (BKA) soll im kommenden Jahr eine neue Abteilung \"Terrorismus\" (TE) aufgebaut werden


Zwei Kriminalpolizisten wurde vorgeworfen, Akten im Fall des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri verändert zu haben


Im Streit um die Amri-Akten fordert die Berliner CDU nun, den Pressesprecher der Justizverwaltung zu entlassen


Der Justizsprecher Sebastian Brux hatte dem Amri-Untersuchungsausschuss Akten-Fledderei vorgeworfen


Wurden die Amri-Akten verändert? „Nein!“, sagt der Ausschussvorsitzende Burkard Dregger (CDU)


Zwei Polizisten sollen Akten manipuliert und so eine Festnahme des Attentäters Anis Amri vereitelt haben


Neben dem Weihnachtsmarkt soll Anis Amri auch den Alexanderplatz und den Lustgarten am Berliner Dom ausgekundschaftet haben