Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BSI-Präsident für Einführung der elektronischen Wahl.
clock-icon12.09.2017 - 10:53:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chef des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, hat sich für die Einführung der elektronischen Wahl ausgesprochen

Bild: Kreuz auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kreuz auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn wir das Thema Digitalisierung ernst nehmen, dann dürfen wir dabei nicht einzelne Bereiche ausblenden. Die elektronische Wahl sollte Thema in der nächsten Legislaturperiode sein", sagte er dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Natürlich müsse die Sicherheit dabei im Vordergrund stehen, so müsse es zum Beispiel eine zwei-Faktor-Authentifizierung geben, wie sie etwa der Personalausweis schon jetzt ermögliche.


Schönbohm sieht Deutschland gut gerüstet gegen Manipulationsversuche bei der Bundestagswahl in der kommenden Woche. "Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter sind sensibler bezüglich Fake News und Fake Accounts", sagte er der Zeitung. "Auch die Parteien und Medien haben sich intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt.


All das macht die Gesellschaft robuster gegen Wahlmanipulationen." Auch das BSI rüstet sich für die Wahl in der kommenden Woche. "Im zeitlichen Umfeld der Wahl weiten wir unsere Lagebeobachtung aus, unser Lagezentrum ist dann 24 Stunden besetzt", so Schönbohm. "Wir beobachten permanent, was auf den relevanten Seiten im Netz passiert, zum Beispiel auf der Webseite des Bundeswahlleiters."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Drastische Drohungen an Nordkorea, scharfe Kritik am Iran und viel Selbstlob: US-Präsident Donald Trump hält seine erste Ansprache in den Vereinten Nationen


Am 20 September feiert die Grande Dame der deutschen Politik-Talkshow Geburtstag


Nach Ansicht von Grünen-Außenexperte Jürgen Trittin hat sich US-Präsident Donald Trump von den Vereinten Nationen \"verabschiedet\"


Die Bundestagswahlen am Sonntag sind vermutlich das am meisten unterschätzte Risiko der letzten Jahre! Die Märkte gehen davon aus, dass schon alles so bleiben wird, wie es ist - jedoch bestehen gute Chancen, dass die FDP in die Regierung kommt und damit die Haltung der neuen Regierung zur Europa-Politik und gegenüber der EZB sich deutlich verschärft


Der Präsident der Schausteller fordert, dass sich Hotel und Taxler an den gesteigerten Sicherheitsausgaben auf dem Oktoberfest beteiligen, damit die Preise wieder volkstümlich werden


Was geheime Gastronomiekongresse, die Illuminaten und das Verhältnis von Essen und Politik miteinander zu tun haben, sagt Nina Paulsen


Der dritte Platz bei der Wahl ist nicht sein Thema, er setzt auf Sieg:


Merkel und ihre Minister treffen sich heute zum letzten Mal vor der Wahl


Bruckmühl - ÖDP fordert Einführung eines Erziehungsgehalts für die ersten drei Lebensjahre eines Kindes


Ägyptens Präsident fordert Israelis und Palästinenser zur friedlichen Lösung auf