Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BSI-Präsident für Einführung der elektronischen Wahl.
clock-icon12.09.2017 - 10:53:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chef des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, hat sich für die Einführung der elektronischen Wahl ausgesprochen

Bild: Kreuz auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kreuz auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn wir das Thema Digitalisierung ernst nehmen, dann dürfen wir dabei nicht einzelne Bereiche ausblenden. Die elektronische Wahl sollte Thema in der nächsten Legislaturperiode sein", sagte er dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Natürlich müsse die Sicherheit dabei im Vordergrund stehen, so müsse es zum Beispiel eine zwei-Faktor-Authentifizierung geben, wie sie etwa der Personalausweis schon jetzt ermögliche.


Schönbohm sieht Deutschland gut gerüstet gegen Manipulationsversuche bei der Bundestagswahl in der kommenden Woche. "Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter sind sensibler bezüglich Fake News und Fake Accounts", sagte er der Zeitung. "Auch die Parteien und Medien haben sich intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt.


All das macht die Gesellschaft robuster gegen Wahlmanipulationen." Auch das BSI rüstet sich für die Wahl in der kommenden Woche. "Im zeitlichen Umfeld der Wahl weiten wir unsere Lagebeobachtung aus, unser Lagezentrum ist dann 24 Stunden besetzt", so Schönbohm. "Wir beobachten permanent, was auf den relevanten Seiten im Netz passiert, zum Beispiel auf der Webseite des Bundeswahlleiters."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt zum 24


Eine deutliche Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für Neuwahlen, falls die Verhandlungen zur Bildung einer Jamaika-Koalition scheitern sollten


Politik, Plot und Plattitüden: In ihrem neuen Roman „Leere Herzen“ rechnet die Bestsellerautorin Juli Zeh gegenwärtige Gefahren zum bedrohlichen Übermorgen hoch


DFB-Präsident Reinhard Grindel hat davor gewarnt, das Thema Kommerzialisierung im Fußball zu sehr zu dramatisieren


Harare Nach der Machtübernahme des Militärs in Simbabwe wächst der Druck auf Präsident Robert Mugabe, sein Amt niederzulegen


Flaute an Europas Börsen zum Wochenschluss: Zwar kamen dort Fortschritte bei den Steuerreformplänen von US-Präsident Donald Trump gut an


Dieser Verein ist ein Vorbild für die ganze Gesellschaft Präsident, Trainer, Arzt und jetzt auch Stürmer – die Bayern haben ein Herz für Senioren


Wörter wie "selfiecide", "napflixen" und "Teilzeittarzan" wurden bei der diesjährigen Wahl geschlagen


Die Wahl sei ein Richtungsentscheid gewesen - mit ihr habe sich die Hegemonie verschoben: Die Rechte haben sie gewonnen, die Hegemonie


In einer wenig beachteten Grundsatzrede hat der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, vor einer Milliarde Flüchtlingen gewarnt