Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Forsa-Chef sieht Chancen für neue Poggenburg-Partei.
clock-icon11.01.2019 - 16:58:59 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, sieht Chancen für die neue Partei des ehemaligen AfD-Politikers André Poggenburg

Bild: André Poggenburg, über dts Nachrichtenagentur Bild: André Poggenburg, über dts Nachrichtenagentur

"Die Poggenburg-Partei `Aufbruch deutscher Patrioten` könnte bei den drei Landtagswahlen im Osten die Fünf-Prozent-Hürde überspringen und damit die AfD schwächen", sagte Güllner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). Die Abgänge von Bernd Lucke oder Frauke Petry hätten der AfD nicht geschadet, "weil die so getan haben, als ob sie jetzt in der politischen Mitte ständen".


Aber Poggenburg gehöre "zur extremen Rechten in der AfD und könnte viele Wähler mitnehmen", so Güllner weiter. Zudem sei dieser im Osten populär. Seit Anfang der Neunzigerjahre gebe es im Osten ein Potenzial für antidemokratische rechtsradikale Parteien. Poggenburg war am Donnerstag aus der AfD ausgetreten.


Er wirft seiner ehemaligen Partei einen "Linksruck" vor. Die Partei wollte ihn wegen provokanter Äußerungen für Ämter sperren. Güllner sieht die AfD nach dem Abgang von Poggenburg stark unter Druck. Es könne jetzt zu einer Zersplitterung kommen. "Die Frage ist, wie viel von der AfD jetzt wegbröckelt", sagte der Wahlforscher.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der neue Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, hat CDU und CSU aufgerufen, die neuen Gruppierungen in beiden Parteien überflüssig zu machen


Der angekündigte Rückzug von Sahra Wagenknecht von der Fraktionsspitze der Linken könnte die Partei Stimmen kosten


Achim Wambach, Chef des Wirtschaftsinstituts ZEW und der Monopolkommission, sieht bei einer möglichen Fusion der Deutschen Bank und Commerzbank weniger Wettbewerbs- als Stabilitätsprobleme: \"Einiges deutet darauf hin, dass die Kartellbehörden den Zusammenschluss, gegebenenfalls unter Auflagen, freigeben würden


In der Diskussion um eine Grundrente hat der sozialpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Peter Weiß (CDU), den Vorschlag von CSU-Chef Markus Söder begrüßt


Was macht eigentlich Franz Müntefering? Der Ex-SPD-Chef hat ein Buch geschrieben - über seine Partei, Willy Brandt, Oskar Lafontaine und "Adolfittla"


Eine "Merkel-Dämmerung" kann Forsa-Chef Manfred Güllner nicht feststellen  Anders als am Ende der Ära Kohl ermittelt der Meinungsforscher eine große Zustimmung zur Bundeskanzlerin


Grossbritannien kann dem Chef der konservativen Partei von Premierministerin Theresa May zufolge den neuen EU-Vorstoss zur Lösung der Brexit-Frage nicht akzeptieren


Sollte es noch Bürgerliche in der AfD geben, so müssten diese jetzt austreten und "die Nazis" in der Partei alleinlassen, fordert CSU-Chef Söder beim Aschermittwoch in Passau


PASSAU  CSU-Chef Markus Söder hat gemäßigte Mitglieder der rechtspopulististischen AfD zum Austritt aus der Partei aufgerufen


Fabian Schütz ist neu Parteipräsident der SVP Windisch Der 24-Jährige sagt, warum er sich für Politik interessiert, wie seine Partei das 100-Jahr-Jubiläum feiert und was ihn mit Nationalrat Adrian Amstutz verbindet