Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Familiennachzug aktuell etwas rückläufig.
clock-icon21.04.2018 - 05:02:18 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Familiennachzug von Ausländern nach Deutschland hat im ersten Quartal 2018 wieder abgenommen

Bild: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur

In diesem Zeitraum stellten die deutschen Auslandsvertretungen 27.551 Visa für den Familiennachzug aus, im ersten Quartal 2017 waren es noch 32.459. Das schreibt die "Heilbronner Stimme" (Samstag) unter Berufung auf Quellen im Auswärtigen Amt. Zum Vergleich: im ersten Quartal 2016 lag die Zahl bei 19.842.


Das Ministerium schlüsselt in der Statistik Familienzusammenführungen von anerkannten Asylsuchenden nicht gesondert auf, unterscheidet aber nach Nationalitäten. Im ersten Quartal 2018 erhielten demnach 6.783 Syrer, 2.592 Iraker und 436 Afghanen ein Visum für den Familiennachzug. (1. Quartal 2017 - Syrien: 14.365, Irak: 2.005, Afghanistan: 431; 1.


Quartal 2016 - Syrien: 5.728, Irak: 1.490, Afghanistan: 241). Bei syrischen Staatsangehörigen hat sich die Zahl der Familienzusammenführungen damit in etwa halbiert. Auch der Familiennachzug zu Minderjährigen war rückläufig. Von 2062 im ersten Quartal 2017 auf 1.837 im Vergleichsquartal 2018. Einen Anspruch auf Familiennachzug haben derzeit nur anerkannte Asylsuchende.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der TSV Hartberg hat nach dem sportlich geschafften Aufstieg im Kampf um eine Lizenz für die kommende Saison in der Fußball-Bundesliga Zuspruch aus der Politik erhalten


In der Debatte über die Asyl-Affäre beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat der Vorsitzende des Bundes Deutscher Verwaltungsrichter, Robert Seegmüller, gefordert, das 2005 abgeschaffte Amt eines Bundesbeauftragten für Asylangelegenheiten wieder einzuführen


Die Verwaltungsrichter sind unzufrieden mit dem geplanten Gesetz zum Familiennachzug für subsidiär Schutzberechtigte


Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat scharfe Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wegen der hohen Zahl abgelehnter Asylanträge von Afghanen geübt


Pro Asyl mahnt an, den Fokus bei den Problemen ums BAMF auf Kanzleramt und Innenministerium zu richten


Ein Asylbescheid mit höhnischem Ton, aus dem Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA), sorgt derzeit für Aufregung  Im Normalfall ist eine amtliche Entscheidung sachlich und unvoreingenommen geschrieben - nicht so bei einer Asylentscheidung der ersten Instanz in Wiener Nuestadt


Im Bremer Asyl-Skandal kommen immer neue Vorwürfe ans Licht


Sollte es in der EU eine automatische Umverteilung in Flüchtlingen geben? Der Streit über diese Frage verhindert seit Monaten Fortschritte bei der geplanten Reform des europäischen Asyl- und Flüchtlingssystems


Ob in Politik oder der Wirtschaft – Führungen heben so schnell ab, dass sie Realitäten nicht mehr kennen


Von Politik bis Popkultur, von 1918 bis heute, von kinderleicht bis sauschwer: In elf Fragen geht’s wieder quer durchs österreichische Jahrhundert