Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Platzeck spürt eigentümliche Stimmung vor Wahl in Brandenburg.
clock-icon20.08.2019 - 00:13:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der frühere Ministerpräsident des Landes Brandenburg und ehemalige SPD-Parteichef Matthias Platzeck blickt mit Sorge auf die Landtagswahl am 1

Bild: Wahlplakate vor Landtagswahl in Brandenburg, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wahlplakate vor Landtagswahl in Brandenburg, über dts Nachrichtenagentur

September. Er sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe), er mache bei vielen Gesprächen in seiner Heimat eine "eigentümliche Stimmung" aus. Er habe den Eindruck, dass bei den Menschen die Kränkungen, die sich vor allem bei den Umbrüchen in den 1990er Jahren angesammelt hätten, jetzt zeitverzögert an die Oberfläche drängten.


Dass sich Bürger trotz sehr guter Wirtschaftsdaten von den regierenden Parteien abwendeten, liege auch daran, dass sie von der Demokratie enttäuscht seien, sagte Platzeck. Die "Erotik der Demokratie" komme im Osten nicht an. Bürger, die als ehrenamtliche Gemeinderatsmitglieder viel Freizeit drangegeben hätten, um für die Gemeinde Vorhaben zu beschließen, und die später erleben mussten, dass einer dagegen klagte und dann alles umsonst gewesen sei, wendeten sich ab, so Platzeck.


Das könnte Sie auch interessieren:

Stuttgart - Die amerikanische Politik des "maximalen Drucks" auf den Iran ist gescheitert


Die Niedrigzins-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) sorgt weiter für Ärger: Vor der Abstimmung des EU-Parlaments über die designierte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Dienstag werden aus der CDU massive Bedenken an der Top-Kandidatin laut


Osnabrück - Grünen-Fraktionschef: Bahn braucht ordentliche Finanzspritze Hofreiter attackiert "ruinöse Politik der CSU-Verkehrsminister" Osnabrück


Eine Gruppe junger Haushalts- und Finanzpolitiker aus der SPD-Bundestagsfraktion fordert ein milliardenschweres Investitionsprogramm für die nächsten 20 Jahre und stellt dafür die Politik der Schwarzen Null sowie die Schuldenbremse im Grundgesetz infrage