Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Poggenburg beklagt Lagerdenken in der AfD.
clock-icon10.08.2018 - 19:51:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der frühere sachsen-anhaltinische AfD-Landesvorsitzende Andre Poggenburg warnt nach seinem Rückzug aus der Sprecherfunktion des rechten Parteiflügels vor einer Verselbständigung dieser AfD-Strömung

Bild: André Poggenburg, über dts Nachrichtenagentur Bild: André Poggenburg, über dts Nachrichtenagentur

Es gebe dort "organisatorische Veränderungen wie die Gründung eines `Flügel-Vereins`, welcher ich aus vielerlei Gründen sehr skeptisch gegenüberstehe", sagte Poggenburg der "Welt" (Samstagausgabe) und fügte hinzu: "Lange Zeit galt für uns, der Flügel bleibt einfach eine Gemeinschaft und ein Netzwerk Gleichgesinnter, aber ohne Satzung und Statuten.


Ich möchte keine `Partei in der Partei`." Der frühere AfD-Parteichef in Sachsen-Anhalt hatte sich vor einer Woche auf internen Druck aus der Führung des Flügels zurückgezogen. Einziger offizieller Sprecher der rechtsnationalistischen Parteiströmung ist seither der Thüringer Partei- und Fraktionschef Björn Höcke.


Poggenburg beklagte zudem negative personelle Veränderungen im AfD-Flügel: Die "Zusammensetzung der Leitung" und des "inneren Kerns des Flügels" habe sich im vergangenen Jahr verändert, "verbunden mit Einflussnahme völlig neuer Beteiligter und großer Vertrauenseinbuße auf dieser Ebene", sagte Poggenburg.


"Diese Veränderungen möchte ich mit meinem Namen nicht länger quittieren, das ist einfach eine grundlegende Sache der eigenen Überzeugung und Glaubwürdigkeit." Poggenburg beklagte weiterhin, dass in der Partei "das Denken in verschiedenen Flügeln und Lagern bei manchem Vertreter destruktiv überhandnahm".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Die Kandidatin der AfD-Bundestagsfraktion für das Amt der Bundestagsvizepräsidentin, Mariana Harder-Kühnel, erklärt nach dem zweiten Wahlgang, in welchem erneut nicht die erforderliche Ja-Stimmenmehrheit erreicht wurde: "Ich möchte mich zunächst erneut bei allen Kollegen bedanken,


Die AfD-Politikerin Mariana Harder-Kühnel glaubt auch nach ihrem Scheitern im zweiten Wahlgang weiter an ihre Wahl als Bundestagsvizepräsidentin


Berlin - "In Politik und Medizin gilt gleichermaßen: Nur wenn die Diagnose stimmt, kann die Therapie anschlagen


Osnabrück - "Russland-Sanktionen werden übererfüllt" Deutscher Kammerchef in Moskau kritisiert die Berliner Politik und sieht Russland auf gutem Weg Osnabrück


Der Vorstand der AfD in Baden-Württemberg will den Landtagsabgeordneten Stefan Räpple aus der Partei ausschließen


Nach dem Heimatschutz fordern nun auch politische Parteien, der historische Theaterraum sei nach Möglichkeit zu bewahren


Ein AfD-Abgeordneter des Bergsträßer Kreistags muss 600 Euro an eine gemeinnützige Organisation zahlen, die Flüchtlinge unterstützt


Von der Haftstrafe gegen den Todesfahrer von der A2 erhofft sich der Brandenburger Feuerwehrverband eine abschreckende Wirkung – die Tragödie habe die Politik aufgerüttelt


Die AfD-Abgeordnete Mariana Harder-Kühnel ist bei der Wahl zur stellvertretenden Bundestagspräsidentin erneut durchgefallen


Viele der AfD-Wähler denken, dass sie den Durchblick haben und etwas Besonderes sind