Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kurt Beck beklagt Posten-Chaos in der SPD.
clock-icon13.02.2018 - 14:11:48 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der frühere SPD-Vorsitzende Kurt Beck hat das Posten-Chaos in der Partei beklagt

Bild: Kurt Beck, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kurt Beck, über dts Nachrichtenagentur

"Der Wert der Solidarität zählt in der SPD offensichtlich nicht mehr so viel, wenn es um Posten und Personal geht", sagte Beck dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). "Wir brauchen in schwieriger Zeiten wieder Teamplay." Im Fall von Martin Schulz habe "mangelnde Solidarität" ebenso eine Rolle gespielt wie bei seinem eigenen Rücktritt vom SPD-Vorsitz vor fast zehn Jahren.


Beck sprach sich klar für Andrea Nahles als künftige Parteivorsitzende aus und forderte ein Ende des Postenstreits. "Man kann all diese Herausforderungen, vor denen wir stehen, nicht auf eine Schulter laden und sagen: Nun, mach mal. Und je schöner die Pirouetten, umso mehr klatschen wir Beifall.


Aber wehe, Du stolperst. Dann sind wir die ersten, die Dir in die Beine treten", so der frühere Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz. "Das nicht mehr zuzulassen, ist jetzt das Gebot der Stunde. Das muss der neue Rütli-Schwur in der Partei werden." Es sei höchste Zeit, dass die SPD und alle, die in ihr Verantwortung tragen würden, sich jetzt besinnen, so der Chef der Friedrich-Ebert-Stiftung.


Beck bescheinigte Fraktionschefin Nahles herausragende Führungsqualitäten. "Sie ist eine starke und kämpferische Frau", sagte er. "In den letzten Jahren hat Andrea Nahles inhaltlich hervorragend gearbeitet. Das ist ein bemerkenswerter Reifeprozess gewesen."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hat der SPD-Spitze geraten, dem geschäftsführenden Außenminister Sigmar Gabriel auch in einer möglichen neuen großen Koalition einen wichtigen Posten zu übertragen


Berlin - Die SPD versucht, das inhaltliche und personelle Chaos der letzten Tage zu ordnen


Berlin - Die scheidende Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz (SPD) kritisiert den Mangel an Migranten in den vorderen Reihen der Politik, auch in ihrer Partei


In einem gemeinsamen Manifest haben junge Politiker von CDU, SPD, FDP, Grünen und Linkspartei eine neue, zukunftsorientierte Politik gefordert


Die SPD stürzt in Umfragen auf ein Rekordtief Warum Parteien, aber auch Marken und Unternehmen sich immer häufiger mit der Illoyalität von Wählern und Kunden konfrontiert sehen, erklärt ein Kommunikationsexperte


Ex-SPD-Chef Müntefering kritisiert den öffentlich ausgetragenen Streit seiner Partei um Posten


Kann die SPD den Labour-Erfolg kopieren? Dies wäre Lektion eins: Bevor Taten folgen, muss die Politik die Anforderungen der modernen Welt begreifen Diesen Tanz haben wir schon einmal gesehen


Ordnung muss sein, selbst im SPD-Chaos Zum politischen Aschermittwoch bieten die Parteien allerhand Bierzeltredner auf


SPD-Chef Schulz hat seinen Posten geräumt Er erklärte seinen sofortigen Rücktritt


Das Chaos in der SPD zeigt Wirkung beim Wähler Im SPON-Wahltrend geht es für die Sozialdemokraten nach unten: Weniger als 17 Prozent würden sich derzeit für die Partei entscheiden