Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Emnid-Umfrage: Großer Koalition drohen empfindliche Verluste.
clock-icon22.09.2017 - 18:02:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Großen Koalition drohen bei der Bundestagswahl empfindliche Verluste: Im "Sonntagstrend", den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, liegen beide großen Parteien in der Wählergunst deutlich unter ihren Wahlergebnissen von 2013

Bild: Stimmzettel für die Bundestagswahl, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stimmzettel für die Bundestagswahl, über dts Nachrichtenagentur

Die Union verliert gegenüber der Vorwoche einen Zähler und fällt auf 35 Prozent. Sie liegt damit 6,5 Prozentpunkte unter dem Resultat der letzten Bundestagswahl (41,5 Prozent). Die SPD erreicht erneut nur 22 Prozent. Das entspricht gegenüber 2013 (25,7 Prozent) einem Minus von 3,7 Punkten. Die AfD steht mit aktuell elf Prozent (unverändert zur Vorwoche) auf Platz drei und damit sicher vor dem erstmaligen Einzug in den Bundestag.


2013 war die AfD mit 4,7 Prozent noch an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Mit unverändert neun Prozent würde auch die FDP wieder in den Bundestag einziehen - sie hatte vor vier Jahren 4,8 Prozent erreicht. Unverändert zur Vorwoche bleiben auch die Linke mit zehn Prozent (2013: 8,6 Prozent) und die Grünen mit acht Prozent (2013: 8,4 Prozent).


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Ergebnis der Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU und SPD wird laut einer Forsa-Umfrage von der Bevölkerung sehr unterschiedlich aufgenommen: Eine große Mehrheit der Anhänger der CDU (71 Prozent) und der CSU (68 Prozent) fände es gut, wenn es wieder zu einer Großen Koalition käme


Die Parteien der Großen Koalition steigen in der Wählergunst


Die Sondierer von CDU, CSU und SPD haben ihren Parteien die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen für eine Neuauflage der Großen Koalition empfohlen


Kurz vor Beginn der Sondierungen von Union und SPD zur Bildung einer Großen Koalition fallen die Sozialdemokraten laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA in der Wählergunst zurück


Auch Berliner Landesverband gegen neue große Koalition – SPD sackt in Umfrage auf Rekordtief – CSU kritisiert Schulz in Flüchtlingsfrage


Schlechte Nachrichten für Union und SPD in der Sondierungswoche: Eine mögliche große Koalition erreicht einer neuen Umfrage zufolge nur 51 Prozent


SPD bereitet härtere Gangart gegenüber Kanzleramt bei erneuter Großer Koalition vor


Bei den Landtagswahlen dieses Jahres sind rund eine Viertelmillion Stimmen auf dem Markt, die bei den letzten Wahlen auf Parteien entfallen sind, die diesmal nicht antreten werden


Ein Nein der SPD zu großer Koalition wäre ein Fehler, sagt der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbund Hoffmann: "Die SPD hat jetzt die Chance, arbeitnehmerfreundliche Politik durchzusetzen "


Deutschland muss sich gedulden: Nach der Vorsondierung wird sondiert und dann – sofern die Parteien das wollen – über eine Koalition verhandelt