Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NSU-Untersuchungsausschuss belastet Bouffier.
clock-icon12.03.2018 - 19:27:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der hessische NSU-Untersuchungsausschuss lastet Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Sicherheitsbehörden, die ihm unterstanden, nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" (Dienstagsausgabe) beträchtliche Versäumnisse und Fehler an

Bild: Volker Bouffier, über dts Nachrichtenagentur Bild: Volker Bouffier, über dts Nachrichtenagentur

Das gehe aus dem 713 Seiten langen Entwurf des Abschlussberichts hervor, schreibt die Zeitung. Der Ausschuss hatte sich insbesondere mit dem Mord an Halit Yozgat in Kassel am 6. April 2006 befasst. Bouffier war seinerzeit Innenminister, hatte das Parlament aber bis Mitte Juli 2006 nicht darüber informiert, dass ein hessischer Verfassungsschützer am Tatort war und zeitweise unter Mordverdacht stand.


Bouffier und seine damalige Staatssekretärin hätten "das Parlament nicht so zeitnah informiert, wie dies möglich und aus heutiger Sicht notwendig gewesen wäre", zitiert die FR aus dem Entwurf des Abschlussberichts. Einen Fehler erkennt der Ausschuss auch darin, dass die Polizei bestimmte V-Leute wegen eines Sperrvermerks von Bouffier nicht vernehmen durfte.


Nach Überzeugung des Ausschusses versäumte es Bouffiers Ministerium, zwischen den V-Leuten zu differenzieren und nur die islamistischen Quellen zu schützen. "Hierin sieht der Ausschuss einen Fehler", heißt es laut FR in dem Bericht. Der Ausschuss spricht in dem Berichtsentwurf von "einem generellen Behördenversagen", das auch auf den hessischen Verfassungsschutz zutreffe.


Die NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Z. seien "aus dem Blickfeld der Sicherheitsbehörden" verschwunden. Dabei sei die Gewinnung und Bewertung von Erkenntnissen über verfassungsfeindliche Bestrebungen die "Existenzberechtigung" der Geheimdienste, heißt es laut FR in dem Entwurf.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Sebastian Kurz verteidigt die Politik des deutschen Innenministers Horst Seehofer Kanzler Sebastian Kurz äußerte sich im Interview mit der deutschen BILD-Zeitung umfassend zur Flüchtlingsdebatte in Europa


Osman Günes, Gemeinderat mit türkischen Wurzeln, schließt mit der Politik ab


In der Welt der bloßen Wirtschaftsbeziehungen herrscht eitel Wonne zwischen Österreich und Deutschland, doch nun wirft die Politik Schatten auf das bilaterale Verhältnis: Denn auch die Außenwirtschaftsorganisation der Wirtschaftskammer Österreich soll vom deutschen Bundesnachrichtendienst (BND) ausspioniert worden sein


Baierbrunn - Gesundheits- und Wirtschaftsexperten fordern von der Politik größere Anstrengungen zur Vorbeugung von Krankheiten


Gleichheit ist ein im schwedischen Sozialstaat hochgehaltenes und von der Politik oft beschworenes Prinzip


SPD-Chefin Nahles warnt mit Blick auf die Politik der CSU vor einem "deutschen Brexit"


Bad Kreuznach Vor mehr als 50 Jahren herrschte Aufbruchstimmung bei der Jugend in der noch jungen Bundesrepublik Deutschland, in der die Generation der Mitläufer und Mittäter des NS-Regimes weiter führende Positionen in Politik, Justiz, Wirtschaft und Wissenschaft besetzte


Die ukrainische Politik meint nötige Reformen hinauszögern zu können


Donald Trumps Null-Toleranz-Politik trifft auf verheerende Zustände in Jugendheimen


Die Migration beherrscht die europäische Politik im scheinbaren Kampf zwischen guten Europäern und bösen Nationalisten