Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Linken-Chef Riexinger kritisiert SPD-Zukunftsplan.
clock-icon17.07.2017 - 09:19:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Parteivorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, hat scharfe Kritik am Zukunftsplan der SPD geübt

Bild: Bernd Riexinger, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bernd Riexinger, über dts Nachrichtenagentur

Das Programm von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sei mutlos und zu wenig ambitioniert, sagte der Linken-Chef in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen" (Montag). Schulz versuche, den Wahlkampf so neu zu starten. Im Kern laufe es nach der Bundestagswahl auf ein "weiter so" hinaus, sagte Riexinger.


Als "verwirrend" bezeichnete die CSU-Politikerin Dorothee Bär den SPD-Plan. "Mal macht er einen Sieben-Punkte-Plan, mal einen Zehn-Punkte-Plan. Man kommt ganz durcheinander. Ich weiß nicht mehr, was der Martin-Plan ist, der Schulz-Plan oder der SPD-Plan", sagte sie in der "Bild"-Sendung. Den an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gerichteten Vorwurf der Mutlosigkeit im Wahlkampf wies Bär zurück.


Das könnte Sie auch interessieren:

München - Moderation: Frank Plasberg Die Entscheidung und viele Fragen - wie wird die Wahl unser Land verändern? Die Gäste: Peter Altmaier (CDU, Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben) Katarina Barley (SPD, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) Nikolaus Brender


In der letzten Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen vor der Bundestagswahl hat die SPD nochmal deutlich verloren


Der Parteivorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, hat der SPD \"Heuchelei\" beim Thema Pflege vorgeworfen


Osnabrück - Linkspartei wirft SPD "Heuchelei" beim Thema Pflege vor Riexinger: Krokodilstränen helfen nicht - 14,50 Euro Mindestlohn gefordert Osnabrück


Sport und Politik begegnen sich eher selten Hajo Schumacher über die Fitness der Parteien


Martin Schulz und sein Marathonlauf Richtung Kanzleramt: Auf der Zielgerade kämpft sich der SPD-Chef keineswegs nur mühsam Richtung Ziellinie


SPD und Union schwächeln, die kleinen Parteien legen weiter zu: Im letzten SPON-Wahltrend vor der Bundestagswahl zeichnet sich ein knappes Rennen um Platz drei ab


Steht die SPD vor grundlegenden personellen Veränderungen? Die Frauen in der Partei drängen SPD-Chef Martin Schulz im SPIEGEL dazu, nach der Wahl eine der beiden Top-Positionen weiblich zu besetzen


Die Wählerschaft in Deutschland altert – und die Parteien schneiden ihre Politik auf die Generation 50 plus zu


Die bevorstehenden Wahlen zum Bundestag und zum Landtag haben die Mitgliederzahlen der Parteien in Niedersachsen nicht wesentlich in die Höhe getrieben