Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Linken-Chef Riexinger kritisiert SPD-Zukunftsplan.
clock-icon17.07.2017 - 09:19:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Parteivorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, hat scharfe Kritik am Zukunftsplan der SPD geübt

Bild: Bernd Riexinger, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bernd Riexinger, über dts Nachrichtenagentur

Das Programm von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sei mutlos und zu wenig ambitioniert, sagte der Linken-Chef in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen" (Montag). Schulz versuche, den Wahlkampf so neu zu starten. Im Kern laufe es nach der Bundestagswahl auf ein "weiter so" hinaus, sagte Riexinger.


Als "verwirrend" bezeichnete die CSU-Politikerin Dorothee Bär den SPD-Plan. "Mal macht er einen Sieben-Punkte-Plan, mal einen Zehn-Punkte-Plan. Man kommt ganz durcheinander. Ich weiß nicht mehr, was der Martin-Plan ist, der Schulz-Plan oder der SPD-Plan", sagte sie in der "Bild"-Sendung. Den an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gerichteten Vorwurf der Mutlosigkeit im Wahlkampf wies Bär zurück.


Das könnte Sie auch interessieren:

Essen - Wie halten es Achtklässler mit der Demokratie? Was wissen 14-Jährige über Politik und über wichtige staatliche Institutionen wie Polizei, Justiz und Parteien? Offenbar zu wenig, jedenfalls im Vergleich zu vielen Altersgenossen in anderen europäischen Ländern


SPD-Chef Martin Schulz hat sein Nein zu einer Neuauflage der Großen Koalition für den Fall eines Scheiterns der Jamaika-Sondierungen bekräftigt


Der SPD-Chef und ehemalige EU-Parlamentspräsident Martin Schulz fürchtet einen Ansehensverlust Deutschlands in Europa wegen der langwierigen Verhandlungen von Union, FDP und Grünen zur Regierungsbildung


Kurz vor dem Endspurt der Sondierungen zur Bildung einer Jamaika-Koalition hat die SPD ihre Kritik an den beteiligten Parteien verschärft


Nürnberg SPD-Chef Martin Schulz lehnt auch im Falle eines Scheiterns des Jamaika-Bündnisses eine Regierungsbeteiligung kategorisch ab


Sollte noch jemand Zweifel gehabt haben - SPD-Chef Martin Schulz räumte sie am Sonntag in Nürnberg endgültig aus: Mit seiner Partei werde es keine Regierungsbildung geben


SPD müsse ihre Politik besser erklären, fordert der Bürgermeister bei einem Treffen in Hamburg


Brandenburgs SPD-Chef und Ministerpräsident Dietmar Woidke hat in der Debatte um die gescheiterte Kreisreform Fehler eingestanden


Unser Artikel Der BND-Chef heizt den West-Ost-Konflikt an und mischt sich damit in die Politik ein


SPD-Chef Schulz lässt angesichts der noch nicht gefundenen Einigung der "Jamaika"-Sondierer kein gutes Haar an Union, FDP und Grünen