Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Klingbeil: SPD-Vorstand stimmt für Koalitionsverhandlungen.
clock-icon12.01.2018 - 15:09:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der SPD-Parteivorstand hat sich der Empfehlung der Sondierungsgruppe angeschlossen, Koalitionsverhandlungen mit der Union aufnehmen zu wollen

Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Der Parteivorstand habe mit "großer Mehrheit" für die Empfehlung gestimmt, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Freitag in Berlin. "Jetzt bereiten wir den Parteitag am nächsten Sonntag vor und wollen dann ein Votum der Mitglieder haben, damit die Koalitionsverhandlungen eröffnet werden können." Der für den 21.


Januar in Bonn geplante SPD-Parteitag soll über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden. Über einen etwaigen Koalitionsvertrag sollen bei der SPD abschließend auch noch die Mitglieder abstimmen. Die SPD sei mit dem Sondierungsergebnis zufrieden, sagte Klingbeil. "Wir konnten unsere Inhalte durchsetzen." Dazu zähle eine "Kehrtwende" in der Europapolitik.


Außerdem habe man es geschafft, dass "das Kooperationsverbot endlich fällt" und Milliardeninvestitionen in die Schulen möglich seien. Außerdem habe man die Parität im Gesundheitsbereich erreicht. "Damit schaffen wir eine Entlastung für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer." Union und SPD hatten sich am Freitagmorgen nach einem mehr als 24-stündigen Verhandlungsmarathon auf ein Sondierungspapier geeinigt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

In einer Woche wählt Niederösterreich Im schwarzen Kernland müssen die kleinen Parteien um den Landtagseinzug zittern


Die SPD stimmt am Sonntag bei ihrem Parteitag in Bonn darüber ab, ob sie in Koalitionsverhandlungen mit der Union einsteigt


Am Sonntag entscheidet ein Parteitag der SPD, ob in Deutschland bald eine neue Regierung verhandelt wird


Kurz vor dem SPD-Parteitag setzen die mächtigen Landesverbände Hessen und Nordrhein-Westfalen die Parteispitze mit Bedingungen für die Koalitionsverhandlungen unter Zugzwang


Das SPD-Urgestein mahnt die Delegierten des Sonderparteitags, für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU zu stimmen


FRANKFURT (Dow Jones)--CSU-Chef Horst Seehofer geht nach der Zustimmung der SPD zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union von einer raschen Regierungsbildung aus


Bei all der Kritik an der Parteispitze und ihrem Ziel, erneut eine große Koaliton einzugehen: Die GroKo ist auch für die SPD wichtig


Der weitere Ablauf bei einem SPD-Ja am Sonntag zur GroKo ist recht klar - aber wie geht es eigentlich bei einem Nein weiter? 


600 Delegierte stimmen heute auf dem SPD-Parteitag über die GroKo ab


Noch einmal mit Angela Merkel und der Union regieren? Die SPD macht es sich mit dieser Frage verdammt schwer