Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
SPD-Politiker Zierke für Große Koalition.
clock-icon23.11.2017 - 09:24:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Sprecher der ostdeutschen SPD-Abgeordneten im Bundestag, Stefan Zierke, hat sich für eine Neuauflage der Großen Koalition ausgesprochen

Bild: Angela Merkel und Sigmar Gabriel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Angela Merkel und Sigmar Gabriel, über dts Nachrichtenagentur

Zierke sagte am Donnerstag im RBB-Inforadio, seit Sonntagabend sei die Uhr zurückgestellt und die SPD müsse neu nachdenken. "Wenn man Projekte umsetzen will, wenn man Sozialdemokratie in Deutschland wirklich voranbringen möchte, muss man regieren." Letztendlich müsse allerdings die Parteibasis entscheiden, ob die SPD in eine Große Koalition gehe, ob sie eine Minderheitsregierung toleriere oder ob es Neuwahlen gebe.


Aber: "Was ich höre, von der Basis, aus der Bevölkerung und von Kollegen: Der schlechteste Weg ist eine Neuwahl." Die Position des Parteivorsitzenden Martin Schulz sieht Zierke nicht geschwächt. Für ihn sei Schulz nach wie vor der richtige Parteichef. Er müsse und werde auf dem Parteitag auch ein gutes Ergebnis bekommen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet sieht gute Voraussetzungen für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit von CDU/CSU und SPD in einer Großen Koalition


Straubing - Die SPD kann die Entscheidung nicht mehr länger aufschieben, sondern muss Farbe bekennen, am besten schon heute: Ja zur Koalition mit der Union oder Nein - mit der Konsequenz, dass es im Frühjahr Neuwahlen gibt? Ein Sowohl-als-auch


Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, hat vor einer Minderheitsregierung, Tolerierung oder einer Kooperation ohne feste Koalition im Bundestag gewarnt


Im Falle eines Scheiterns der Gespräche zwischen Union und SPD über eine Große Koalition hält der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki eine Rückkehr der FDP an den Verhandlungstisch trotz eines anderslautenden FDP-Präsidiumsbeschlusses weiter für möglich


BERLIN Nach Spitzengespräch der Parteien entscheidet SPD heute über Sondierung


Vor 51 Jahren wurde die erste große Koalition geschmiedet


Martin Schulz hat ein großes Problem Der Bundespräsident und die Union dringen auf Verhandlungen über ein Regierungsbündnis, doch eine Große Koalition lässt sich den Genossen kaum verkaufen


Die Union hat sich nun für Sondierungsgespräche über eine mögliche Neuauflage einer Großen Koalition ausgesprochen, die SPD zaudert noch und will erst in ihren Gremien darüber beraten


Der frühere SPD-Grande Rudolf Dreßler hat die schwankende Haltung der SPD in der Debatte um eine Fortführung der Großen Koalition kritisiert


In der großen Politik ist es aktuell etwas in Mode gekommen, dass Staatsmänner nicht mehr so sehr auf das große Ganze schauen, sondern zunächst einmal nur die eigene Sache vorrangig behandeln