Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kahrs stärkt Nahles den Rücken.
clock-icon15.10.2018 - 15:55:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Sprecher des einflussreichen Seeheimer Kreises der SPD, Johannes Kahrs, hat SPD-Chefin Andrea Nahles nach dem Desaster bei der Bayern-Wahl den Rücken gestärkt und eindringlich vor einer neuen No-Groko-Debatte gewarnt

Bild: Andrea Nahles, über dts Nachrichtenagentur Bild: Andrea Nahles, über dts Nachrichtenagentur

"Das ganze Gerede über den Rückzug aus der Großen Koalition und die Ablösung des Spitzenpersonals nervt nicht nur mich gewaltig, sondern die meisten Wählerinnen und Wähler", sagte Kahrs der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Das Personalkarussell immer am Drehen zu halten und im Selbstzerfleischungsmodus zu verharren, schreckt die Menschen zu Recht ab", sagte der SPD-Politiker weiter.


"Ich finde es unglaublich, wie hier mit unserem politischen Personal umgegangen wird." Die Landesvorsitzende der Bayern-SPD, Natascha Kohnen, hatte Nahles für die massiven Verluste bei der Landtagswahl mitverantwortlich gemacht. Dazu sagte Kahrs: "Andrea Nahles ist nicht die Falsche, sie hat einen harten Job und kann für den Ausgang der Bayern-Wahl nun mal gar nichts." SPD-Vize Kohnen sei die Spitzenkandidatin in Bayern gewesen.


"Sie ist für ihren Wahlkampf verantwortlich und sollte die Schuld nicht woanders suchen", sagte Kahrs. Rufen von Juso-Chef Kevin Kühnert, die SPD müsse sich als Konsequenz aus der Niederlage in Bayern aus der Regierung im Bund zurückziehen, erteilte Kahrs eine scharfe Absage. "Die Menschen haben vor einem Jahr gewählt und sie haben den berechtigten Anspruch, dass jetzt vier Jahre lang stabil regiert und gearbeitet wird", sagte der Seeheimer-Sprecher der Zeitung.


Jetzt gelte es, wieder Ruhe in die Regierung zu bekommen. "Wir müssen liefern statt streiten." CDU und CSU müssten dringend "wieder zu sich selbst finden und auf die Sachebene zurückkehren", so Kahrs weiter. Der "ständige Streit" der Unionsparteien habe einen "Kollateralschaden" für die SPD bei der Bayern-Wahl verursacht.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Vorsicht, bissig! Die neusten Karikaturen zu Politik und Gesellschaft


Düsseldorf - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat angedroht, der Wirtschaftsvereinigung Stahl den Rücken zu kehren Hintergrund sind laufende Ermittlungen des Bundeskartellamtes zu Absprachen bei Grobblech und Flachstahl


Das denken sich die Grünen seit mehr als einem Jahr Aber in allen anderen Parteien ahnt man es zumindest auch


Bielefeld - Wenn in weniger demokratisch verfassten Staaten als der Bundesrepublik Deutschland gewählt wird und es dort zu Unregelmäßigkeiten kommt, sind Politik und Medien schnell bei der Sache, fordern Wahlbeobachter, Neuauszählungen oder Neuwahlen


Die Sorben und Wenden in der Lausitz wollen fortan mit einem eigenen Parlament Politik machen


Syrische Regierungstruppen rücken im Süden des Landes gegen den Islamischen Staat vor


AIGEN-SCHLÄGL Wenn Politik und Kirche scheitern, haut eben der Braumeister zu: Der Bockbier-Anstich im Stift Aigen-Schlägl im Mühlviertel ging nicht ohne Schwierigkeiten über die Bühne


SPD-Chefin Andrea Nahles fordert statt Hartz IV ein sogenanntes „Bürgergeld“


Die SPD will weiter nach links rücken und Hartz IV abschaffen, um sich damit selbst zu retten


Seit Angela Merkel bekanntgegeben hat, dass sie ab 2020 nicht mehr als Kanzlerin zur Verfügung steht, sind zahlreiche Lobgesänge auf die Politik der Kanzlerin zu hören („Wenn das Land Angela Merkel eines schuldet, dann ist das Anstand am Schluss“)