Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Dobrindt kritisiert CDU für Vernachlässigung des Konservativen.
clock-icon15.04.2018 - 00:57:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, hat kritisiert, dass die Schwesterpartei CDU ihre konservative Wurzel vernachlässigt hat

Bild: CDU-Parteimitglied, über dts Nachrichtenagentur Bild: CDU-Parteimitglied, über dts Nachrichtenagentur

"Auch die CDU weiß, dass die Unionsparteien auf drei Säulen ruhen: Der christlich-sozialen, der liberalen und der konservativen. Allerdings hat die konservative Wurzel in der Vergangenheit nicht gleichberechtigt neben den beiden anderen gestanden", sagte Dobrindt der "Welt am Sonntag". Das müsse man wieder ändern und wieder klare Akzente in der bürgerlich-konservativen Politik setzen, so der CSU-Politiker.


"Deutschland muss wieder mehr Debatte wagen", resümierte Dobrindt. Debatten seien im Korsett geführt worden. Es könne sich aber nicht jeder in der wohlig-warmen Mitte aufhalten, so der Landesgruppenchef. Vielmehr müsse das gesamte Spektrum von der Mitte bis zur demokratischen Rechten angesprochen werden.


"Eine Volkspartei braucht klare Kante, direkt und konservativ." Plänen der CDU Brandenburg, im Falle eines Siegs bei der Landtagswahl im kommenden Jahr, auch mit der AfD Gespräche zu führen, bezeichnete Dobrindt als "vollkommen überflüssig". "Wir haben in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion beschlossen, dass es keine Zusammenarbeit mit der AfD gibt.


Dabei bleibt es. Ich halte Gespräche mit der AfD für vollkommen überflüssig." Die Union wolle die Wähler zurückgewinnen, habe aber mit den Führungsfiguren der AfD nichts gemeinsam. "Diese Truppe steht in Teilen der NPD deutlich näher als uns", sagte Dobrindt dem Blatt. "Die AfD ist der erklärte politische Gegner."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Im Ringen um die Verteilung der 450 im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge kritisiert der Europa-Abgeordnete Elmar Brok (CDU) den italienischen Innenminister Matteo Salvini von der rechtspopulistischen Lega Nord


Die österreichische Politik diskutiert derzeit über eine Änderung des Ehrenzeichengesetzes


Im Ringen um die Verteilung der 450 im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge hat der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok den italienischen Innenminister Matteo Salvini kritisiert


Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Jürgen Hardt (CDU), hat zur Gelassenheit im Umgang mit US-Präsident Donald Trump aufgerufen


Gut ein Jahr nach dem Tod von Helmut Kohl übergibt die Witwe des früheren Bundeskanzlers, Maike Kohl-Richter, dem Historischen Museum der Pfalz ein Porträtfoto des langjährigen CDU-Vorsitzenden


In Niedersachsen soll es nach den Plänen von Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) bis zum Jahr 2025 doppelt so viele Ökolandbau-Betriebe geben wie derzeit


Der frühere CDU-Spitzenpolitiker Friedrich Merz hat offenbar den Ludwig-Erhard-Preis ausgeschlagen


Wochenlang hatten CSU und CDU über die Asylpolitik gestritten - und sich dann geeinigt


Uwe Heimowski war in der vergangenen Woche als Politik-Beauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz im Nordirak unterwegs


Was ist die „Logik“ in der Politik des US-Präsidenten Donald Trump? Ein Versuch, einige Antworten zu geben