Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Innenpolitiker sehen in AfD Fall für Verfassungsschutz.
clock-icon12.09.2017 - 14:25:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die AfD ist nach Einschätzung von Innenpolitikern aus Koalition und Opposition auf dem Weg, ein Fall für den Verfassungsschutz zu werden

Bild: Journalisten bei der AfD, über dts Nachrichtenagentur Bild: Journalisten bei der AfD, über dts Nachrichtenagentur

"Sollte sich die AfD noch weiter radikalisieren, ist eine Beobachtung der AfD durch unsere Inlandsnachrichtendienste in Zukunft selbstverständlich nicht ausgeschlossen", sagte der innenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer (CSU), dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Da festzustellen sei, "dass sich extreme Äußerungen von den Funktionären und Mandatsträgern der AfD häufen, ist die weitere Entwicklung genau zu beobachten".


Der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka sieht den deutschen Inlandsgeheimdienst schon heute am Zug. Er habe bereits nach den Äußerungen des Thüringer AfD-Partei- und Fraktionschefs Björn Höcke vom Januar, als dieser das Holocaust-Mahnmal als "Denkmal der Schande" bezeichnet hatte, erklärt, "dass sich Teile der AfD immer weiter radikalisieren und damit ganz klar ein Fall für den Verfassungsschutz sind", sagte Lischka dem "Handelsblatt".


Daran habe sich nichts geändert, ganz im Gegenteil: "Die völkisch-nationalistische Strömung in der AfD gewinnt immer mehr die Oberhand in der Partei. Das sollte langsam auch dem Bundesamt für Verfassungsschutz auffallen", so der SPD-Politiker. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck sieht Handlungsbedarf bei AfD-Landesverbänden sowie parteiinternen Gruppierungen.


"Mir fehlt jedes Verständnis dafür, dass die offen rechts auftretenden Teile der AfD wie einige Landesverbände, die `Patriotische Plattform` und `Der Flügel` noch nicht beobachtet werden", sagte Beck der Zeitung. Der CSU-Innenexperte Mayer warnte indes, manche "krassen Verfehlungen" in der AfD seien zwar mit den Wertentscheidungen des Grundgesetzes unvereinbar.


"Sie scheinen mir aber in erster Linie ein Fall für die Staatsanwaltschaft zu sein." Denn so schlimm die Äußerungen auch seien, sei er nach wie vor der Meinung, dass eine Beobachtung der AfD durch das Bundesamt für Verfassungsschutz "zum jetzigen Zeitpunkt nicht angezeigt" sei. Zumal die AfD "diesen Umstand sicherlich nutzen würde, um sich als vermeintliches Opfer staatlicher Verfolgung zu präsentieren".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Robert Habeck, Vorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, beklagt ein Einknicken aller Parteien vor der AfD und ihren Positionen


Die ÖVP drängt erneut auf eine rasche Übermittlung des Antrags der Oppositions-Parteien auf Einsetzung eines Untersuchungsausschuss zum Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT)


Stuttgart - Massive Kritik an der verheerenden Informationspolitik von Polizei und Politik übt Emil Sänze, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und pressepolitischer Sprecher der AfD im Landtag von Baden-Württemberg, nach dem Attentat in Münster am Samstagnachmittag


Der deutsche Rapper Kool Savas findet es \"auf eine negative Art beeindruckend\", dass Parteien wie die AfD in Deutschland möglich sind


Techno-Sound, Flöße auf der Spree, Partystimmung: Tausende Gegner der AfD haben eine Demonstration der Rechtspopulisten mit friedlichem Protest und einem Politik-Happening begleitet


Der Grünen- Vorsitzende Robert Habeck beklagt ein Einknicken aller Parteien vor der AfD und ihren Positionen


Eine neue Studie der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung stellt heraus, dass AfD-Wähler besonders pessimistisch seien und die Zukunft deutlich skeptischer beurteilen als Anhänger der anderen Parteien


Paukenschlag im Fall der mutmaßlichen sexuellen Belästigung durch Peter Pilz - die Ermittlungen wurden eingestellt, einer Rückkehr in die Politik stehe laut Pilz somit „nichts mehr im Wege“


Im Streit der AfD mit anderen Parteien jagt eine Attacke die Nächste: Nun hat sich der rheinland-pfälzische AfD-Chef Uwe Junge mit harten Worten an die Gegner seiner Partei gewandt  


Wer ist konservativ, wer extremistisch? Die CSU hat die AfD-Politik als "braunen Schmutz" bezeichnet, die Partei als "Feind" Bayerns