Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Innenpolitiker sehen in AfD Fall für Verfassungsschutz.
clock-icon12.09.2017 - 14:25:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die AfD ist nach Einschätzung von Innenpolitikern aus Koalition und Opposition auf dem Weg, ein Fall für den Verfassungsschutz zu werden

Bild: Journalisten bei der AfD, über dts Nachrichtenagentur Bild: Journalisten bei der AfD, über dts Nachrichtenagentur

"Sollte sich die AfD noch weiter radikalisieren, ist eine Beobachtung der AfD durch unsere Inlandsnachrichtendienste in Zukunft selbstverständlich nicht ausgeschlossen", sagte der innenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer (CSU), dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Da festzustellen sei, "dass sich extreme Äußerungen von den Funktionären und Mandatsträgern der AfD häufen, ist die weitere Entwicklung genau zu beobachten".


Der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka sieht den deutschen Inlandsgeheimdienst schon heute am Zug. Er habe bereits nach den Äußerungen des Thüringer AfD-Partei- und Fraktionschefs Björn Höcke vom Januar, als dieser das Holocaust-Mahnmal als "Denkmal der Schande" bezeichnet hatte, erklärt, "dass sich Teile der AfD immer weiter radikalisieren und damit ganz klar ein Fall für den Verfassungsschutz sind", sagte Lischka dem "Handelsblatt".


Daran habe sich nichts geändert, ganz im Gegenteil: "Die völkisch-nationalistische Strömung in der AfD gewinnt immer mehr die Oberhand in der Partei. Das sollte langsam auch dem Bundesamt für Verfassungsschutz auffallen", so der SPD-Politiker. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck sieht Handlungsbedarf bei AfD-Landesverbänden sowie parteiinternen Gruppierungen.


"Mir fehlt jedes Verständnis dafür, dass die offen rechts auftretenden Teile der AfD wie einige Landesverbände, die `Patriotische Plattform` und `Der Flügel` noch nicht beobachtet werden", sagte Beck der Zeitung. Der CSU-Innenexperte Mayer warnte indes, manche "krassen Verfehlungen" in der AfD seien zwar mit den Wertentscheidungen des Grundgesetzes unvereinbar.


"Sie scheinen mir aber in erster Linie ein Fall für die Staatsanwaltschaft zu sein." Denn so schlimm die Äußerungen auch seien, sei er nach wie vor der Meinung, dass eine Beobachtung der AfD durch das Bundesamt für Verfassungsschutz "zum jetzigen Zeitpunkt nicht angezeigt" sei. Zumal die AfD "diesen Umstand sicherlich nutzen würde, um sich als vermeintliches Opfer staatlicher Verfolgung zu präsentieren".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der CSU-Innenpolitiker und Bundestags-Vizepräsident Hans-Peter Friedrich will notfalls im Parlament für einen Gesetzentwurf der AfD stimmen, um das im letzten Jahr von SPD, CDU und CSU beschlossene Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) wieder abzuschaffen


Die islamfeindliche Twitter-Botschaft der AfD-Politikerin Beatrix von Storch wird zum Fall für die Justiz: Nach dem Eingang zahlreicher Strafanzeigen prüft die Kölner Staatsanwaltschaft eine mögliche Zuständigkeit für die Angelegenheit


Die Parteien links der Mitte haben auf spektakuläre Weise ihren Einfluss auf die Politik, und vor allem auf Herzen und Köpfe der Wählerschaft, verloren


Die Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Britta Haßelmann fordert ein gemeinsames Vorgehen der demokratischen Parteien gegen die AfD im Deutschen Bundestag


Die AfD werde die etablierten Parteien im Bundestag „jagen“, sagte Gauland


Roman Reusch sollte für die AfD in das Bundestagsgremium ziehen, das die Geheimdienste kontrolliert


Vor der Wahl machten sich FDP und AfD dafür stark, dass ein Untersuchungsausschuss die Politik der offenen Grenzen 2015 aufarbeitet


Die Verträge mit der Messe stehen kurz vor dem Abschluss Auf Bayern fiel die Wahl wegen eines anderen Politik-Ereignisses – und die AfD ist nicht die erste Partei, die hier tagt


Das deutsche Parlament hat auch eine Fußballmannschaft, in der bisher Politik kein Thema war: Mit dem Einzug der rechtspopulistischen AfD in den Bundestag hat sich dies nun jedoch geändert, denn deren Mitglieder dürfen nun auch mitspielen


AfD-Fraktionschef Kramer hat mit Interview-Äußerungen über Frauen in der Politik für Irritationen gesorgt