Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Arzneimittelausgaben 2015 um 4,3 Prozent gestiegen.
clock-icon12.09.2017 - 11:40:25 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Ausgaben für Arzneimittel einschließlich Verbandmittel haben sich in Deutschland im Jahr 2015 auf 53,2 Milliarden Euro oder 652 Euro je Einwohner belaufen: Die Arzneimittelausgaben stiegen damit gegenüber 2014 um 4,3 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit

Bild: Tabletten, über dts Nachrichtenagentur Bild: Tabletten, über dts Nachrichtenagentur

Die größten Ausgabenträger für Arzneimittel waren 2015 die gesetzliche Krankenversicherung mit 39,1 Milliarden Euro und die privaten Haushalte einschließlich der privaten Organisationen ohne Erwerbszweck mit 7,7 Milliarden Euro. Die Ausgaben für Arzneimittel entfielen mit 44,5 Milliarden Euro primär auf Apotheken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Brandenburgs Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski (LINKE) hält den griechischen Eingangssteuersatz von 22 Prozent für viel zu hoch


Nicht nur Oberösterreich wird den Beamten-Gehaltsabschluss des Bundes mit 2,33 Prozent nicht zur Gänze übernehmen


Im September 2017 ist die saisonbereinigte Produktion im Baugewerbe in der EU gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozent gesunken


Politik, Plot und Plattitüden: In ihrem neuen Roman „Leere Herzen“ rechnet die Bestsellerautorin Juli Zeh gegenwärtige Gefahren zum bedrohlichen Übermorgen hoch


„Sie schwören heute, gegebenenfalls Ihre Gesundheit und im höchsten Fall Ihr Leben zur Verteidigung des Rechts und der Freiheit des deutschen Volkes einzusetzen“, sagt Oberstleutnant Roland Pietzsch, Kommandeur des Feldwebel- und Unteroffizieranwärter Bataillon 3 zu den 240 angetretenen Lehrgangsteilnehmern am Appellplatz in der Kaserne


Ab 2019 sollen in China zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen


Peter Pilz will zurück in die Politik Wo sein Platz sein wird, in welche Richtung die Partei ideologisch gehen soll, wie man die Parteiakademie aufstellen kann und ob sich die Liste Pilz nicht besser umbenennen sollte, darüber soll es derzeit innerparteilich heftige Diskussionen geben


Oberösterreich will die Gehälter nur um 1 Prozent erhöhen, die Gewerkschaft ruft zu Protestmaßnahmen auf


Nach einer Gewinnwarnung war die Zumtobel-Aktie um mehr als 20 Prozent abgestürzt


Die Steiermark und Oberösterreich wollen ihren Landesbeamten nicht die Erhöhung um 2,33 Prozent gewähren