Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Kommission will gegen Benachteiligung von Frauen vorgehen.
clock-icon19.11.2017 - 19:12:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Europäische Kommission will EU-weit stärker gegen ungleiche Bedingungen für Männer und Frauen in Gesellschaft und Arbeitsleben vorgehen

Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de

"Statt eines linearen Fortschritts hin zu mehr Gleichberechtigung sehen wir eine gegenläufige Entwicklung", sagte Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe) und weiteren europäischen Medien. Es sei nicht hinnehmbar, dass Frauen in der EU im Schnitt immer noch 16,3 Prozent weniger verdienten als Männer.


Bei den Pensionen betrage die Lücke sogar 40 Prozent. An diesem Montag will Timmermans während eines Kolloquiums ein verstärktes Engagement der EU-Kommission für Frauenrechte ankündigen. Notfalls müsse es auch neue Gesetzesinitiativen geben. Als Beispiel nannte Timmermans EU-weite Bestimmungen für die Zeit, in der Arbeitnehmer nach der Geburt von Kindern freigestellt werden.


"Wir brauchen einen Vorschlag für eine ausgewogene Elternzeit", sagte er. So solle es nicht mehr zulässig sein, dass Elternzeit zwischen Männern und Frauen übertragen werden kann. "Frauen versäumen einen großen Teil der produktiven Zeit, weil sie mehr Zeit mit Kindererziehung verbringen als Männer", sagte Timmermans.


Das sei karriereschädigend. "Umstände und kulturelle Muster schaffen diese Ungleichheit. Das müssen wir ändern", sagte Timmermans. Eine gleichmäßigere Verteilung der in Anspruch genommenen Elternzeit zwischen Männern und Frauen sei daher anzustreben. In Deutschland können Ehepaare weitgehend frei entscheiden, wie sie die in der Regel bis zu 14 Monate lange Elternzeit untereinander aufteilen.


Es handele sich um eine europäische Angelegenheit, weil sie die Wettbewerbsbedingungen zwischen den EU-Staaten betreffe. "Es ist mir egal, wer es löst. Aber es muss gelöst werden", forderte Timmermans. Wenn derzeit in einigen EU-Staaten die Rückbesinnung auf nationale Werte gefordert werde, richte sich das in der Regel auch gegen Frauenrechte.


Außerdem gebe es eine Verbindung zur Diskussion um sexuelle Belästigung. "Bei sexueller Belästigung geht es normalerweise nicht um Sex. Es geht um Macht. Es geht darum, Frauen an ihrem Platz zu halten", sagte Timmermans. Europa könne sich diese Einstellung "buchstäblich" nicht mehr leisten: "Wir können nicht die Hälfte unserer Brain power bei 30 Prozent ihres Potenzials simmern lassen."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die EU-Regierungen haben auf ihrem Gipfel keine Fortschritte im festgefahrenen Streit um die Verteilung von Flüchtlingen erreicht


Die EU hat die Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängert


Hamburg - Die Generalbundesanwaltschaft (GBA) plant eine deutlich schärfere Strafverfolgung von Frauen, die sich der Terrormiliz IS in Syrien und im Irak angeschlossen hatten


Die Bundesanwaltschaft will härter gegen Frauen vorgehen, die sich der Terrormiliz des sogenannten Islamischen Staates angeschlossen haben - auch wenn sie nicht gekämpft haben


Letzte Woche erhielt das Personal des Bundessicherheitsdienstes (BSD) an einem Rapport eine neue Weisung: Die Sicherheitsleute, sowohl Frauen wie Männer, wurden vom Vorgesetzten angewiesen, körperbetonte Begrüssungsarten wie die französische (Küsschen links, Küsschen rechts) im Bundeshaus zu unterlassen


"Eindeutige Gefahr einer schwerwiegenden Verletzung" der Rechtsstaatlichkeit: Die EU will Artikel 7 gegen Polen aktivieren


Chiang Mai - Vierzehn Touristen aus Südkorea wurden verletzt, als der Fahrer ihres gecharterter Busses am Donnerstag die Kontrolle verlor und in einen Bewässerungskanal in Chiang Mais Bezirk Doi Saket stürzte, teilte die Polizei mit Von den sieben Männern und sieben Frauen wurden fünf schwer verletzt, sagte die Polizei Der Unfall ereignete sich kurz vor Mittag auf einer Straße entlang eines Bewässerungskanals in Ban Mae Pong Der Busfahrer Suthat Kongngern, 36,


Brüssel: Beim EU-Gipfel gibt es in der Flüchtlingspolitik keine Fortschritte


WIEN Dem ersten Regierungsteam von Sebastian Kurz könnten vier bis fünf Frauen angehören


BRÜSSEL Der EU-Gipfel vor Weihnachten wird von zwei Themen dominiert