Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kandidatin Simone Lange beklagt Entfremdung der SPD-Spitze.
clock-icon16.04.2018 - 03:01:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Kandidatin für den SPD-Vorsitz, Simone Lange, beklagt eine Entfremdung der SPD-Spitze von den Bürgern

Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur

"Ich weiß besser als Frau Nahles, wo und wie das wahre Leben spielt", sagte Lange den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). "Ich möchte meine große kommunalpolitische Kompetenz einbringen." Sie störe massiv, dass SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles als mögliche Parteivorsitzende "das Kraftzentrum der Partei" sein wolle.


"Noch mehr Zentralismus macht die SPD kaputt. Die Partei braucht einen zweiten Kopf an der Spitze und kein Weiter-so", sagte Lange. Sie tritt auf dem Parteitag am 22. April gegen die vom Parteivorstand unterstützte Bundestags-Fraktionschefin Andrea Nahles an. Die Wahl Nahles` befördere den Zentralismus in der SPD und führe zu Interessenkonflikten mit der Arbeit in der Bundestagsfraktion.


Lange beklagte sich, dass sie "von der Parteispitze da oben" nicht ernst genommen werde. Nach Langes Worten braucht die SPD einen "Neustart in der Sozialpolitik". Die Sozialgesetze müssten komplett reformiert werden, das Arbeitslosengeld I und II in seiner heutigen Form müssten abgeschafft werden.


"Wir müssen von einem ganz anderen Menschenbild ausgehen", sagte Lange. Sanktionen und Strafen dürfe es nicht mehr geben. Sie forderte auch höhere Steuern: "Die, die viel Vermögen haben, müssen mehr ins System geben. Die SPD hat ja noch nicht einmal ernsthaft über höhere Steuern diskutiert", kritisierte Lange.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht glaubt trotz vereinzelter Forderungen aus der SPD nicht daran, dass die Sozialdemokraten den Bruch der Großen Koalition wagen werden


Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat die Vorgänge um die Beförderung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär kritisiert und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vorgeworfen, jede Bodenhaftung verloren zu haben


Nordrhein-Westfalens SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) aufgefordert, eine Begegnung mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan an Bedingungen zu knüpfen


Osnabrück - SPD-Spitzenpolitikerin Schwesig kritisiert Beförderung von Maaßen scharf Ministerpräsidentin: Ich kann gut verstehen, dass viele Bürger darauf mit Unverständnis reagieren