Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Zeitungsbericht: Lufthansa bietet 200 Millionen Euro für Air Berlin.
clock-icon24.09.2017 - 00:01:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Lufthansa bietet angeblich 200 Millionen Euro für die insolvente Air Berlin

Bild: Air Berlin und Lufthansa, über dts Nachrichtenagentur Bild: Air Berlin und Lufthansa, über dts Nachrichtenagentur

Die "Bild am Sonntag" berichtet, die Lufthansa wolle darüber hinaus bis zu 100 Millionen Euro Betriebskosten in der Übergangszeit übernehmen. Zwischen der Unterzeichnung eines Kaufvertrags und dem Vollzug könnten Insidern zufolge noch etwa drei Monate vergehen, da die Zustimmung der deutschen und europäischen Wettbewerbsbehörden abgewartet werden muss.


Der Gläubigerausschuss von Air Berlin hatte am Donnerstag beschlossen, bis 12. Oktober zunächst mit Lufthansa und der britischen Airline Easyjet weiter zu verhandeln. Besonders düster sieht es für die Langstrecken von Air Berlin aus. In der kommenden Woche werden laut BamS zwei Leasinggeber ihre Airbus-Maschinen zurückerhalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Air Berlin muss aktuell auch im hohen Norden kämpfen: Ein Flugzeug der insolventen Fluggesellschaft nach Düsseldorf steckt weiter auf Island fest


Berlin - Der Airbus A320 der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin, den der Betreiber des isländischen Flughafens Keflavik seit Donnerstag festhält, konnte auch am Wochenende nicht den Heimflug nach Deutschland antreten


Der Neubau kostete elf Millionen Euro Am Sonntag wurde das neue Haus offiziell eröffnet


Liebe Leser, was es letzte Woche Neues bei Air Berlin Neues gab, hat sich Peter Niedermeyer in einer Analyse einmal genauer angesehen


Berlin Haushaltsexperten der CDU warnen einem Zeitungsbericht zufolge vor zu hohen Ausgaben, sollten alle Wünsche einer Jamaika-Koalition mit CSU, FDP und Grünen erfüllt Weiterlesen


Mainhausen - Der Verkauf des Mainflingener Aureliushof-Areals für zwölf Millionen Euro an die Aschaffenburger RD-Invest-GmbH löst bei der UWG-Fraktion wenig Begeisterung aus


Hat Joachim Hunold seine eigene Fluggesellschaft mit Privatflügen geschädigt? Der Air Berlin-Gründer weist entsprechende Vorwürfe zurück "Die Unterstellungen entbehren jeglicher Grundlage", teilte Hunolds Anwalt Christian Schertz mit


Der ehemalige Air-Berlin-Chef Joachim Hunold steht einem Medienbericht zufolge im Verdacht, Firmengelder veruntreut zu haben


Air Berlin-Gründer Joachim Hunold soll die Fluggesellschaft mit Privatflügen auf Firmenkosten geschädigt haben


In Berlin leben mehr als 3,5 Millionen Menschen Ist es denkbar, dass in der Stadt zwei oder mehr Personen exakt gleich viele Haare auf dem Kopf haben?