Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
INSA-Umfrage: AfD überholt SPD.
clock-icon19.02.2018 - 15:38:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die SPD ist in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA hinter die AfD zurückgefallen

Bild: SPD auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur Bild: SPD auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur

Im aktuellen INSA-Meinungstrend für die "Bild" (Dienstagsausgabe) verliert die SPD einen Punkt und kommt nur noch auf 15,5 Prozent. Die AfD (16 Prozent) gewinnt einen Prozentpunkt hinzu. Die Union (32 Prozent) kann sich sogar um zweieinhalb Prozentpunkte verbessern. Die FDP (neun Prozent) verliert eineinhalb Punkte, die Linke (elf Prozent) einen halben Punkt.


Die Grünen halten ihr Ergebnis von 13 Prozent aus der Vorwoche. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 3,5 Prozent (- 0,5). CDU/CSU und SPD kommen zusammen nur auf 47,5 Prozent und verfehlen damit erneut eine parlamentarische Mehrheit. Eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen kommt zusammen auf 54 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das SPD-Wirtschaftsforum legt Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wegen des Asylstreits mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Rücktritt nahe


Im aktuellen INSA-Meinungstrend für \"Bild\" (Dienstagausgabe) verlieren CDU/CSU zwei Punkte und fallen auf 29 Prozent


Düsseldorf - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat der CSU vorgeworfen, Europa zu gefährden


SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat der CSU vorgeworfen, Europa zu gefährden


OB Dieter Reiter (SPD) hat eine Initiative gestartet, um steigenden Grundstückspreisen und hohen Mieten entgegenzuwirken


Die China-Politik des US-Präsidenten implodiert Angela Merkel trifft Emmanuel Macron zu einem wichtigen Gipfel in Brandenburg


Das SPD-Wirtschaftsforum erkennt im Asylstreit taktische bayerische Wahlmanöver


Die SPD hat im Asylstreit einen Koalitionsgipfel gefordert


Auch wenn die EZB zuletzt nicht als Zinsfalke abhob, eine aktuelle Umfrage von Bloomberg unter internationalen Marktstrategen zeigt, dass die Richtung eindeutig weiter nach oben geht: 


Umfrage-Debakel für die Union: Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, würden sich einer Umfrage zufolge nur noch 30 Prozent der Wähler für die CDU/CSU entscheiden