Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Emnid-Umfrage: SPD bleibt auf Abstand.
clock-icon16.07.2017 - 00:03:02 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die SPD kann laut der neuesten Emnid-Umfrage ihren Rückstand auf die Union zehn Wochen vor der Bundestagswahl nicht verkürzen

Bild: SPD-Parkschild, über dts Nachrichtenagentur Bild: SPD-Parkschild, über dts Nachrichtenagentur

Im sogenannten "Sonntagstrend", den das Meinungsforschungsinstitut wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, kommen CDU/CSU wie in der Vorwoche auf 38 Prozent, die SPD erreicht erneut nur 25 Prozent. Einen Punkt zulegen kann die AfD, sie kommt jetzt auf 8 Prozent, ebenso die Grünen (unverändert 8 Prozent).


Die Linke erreicht 9 Prozent, die FDP fällt einen Zähler auf 7 Prozent. Auf die sonstigen Parteien entfallen 5 Prozent. Könnte der Bundeskanzler direkt gewählt werden, würden sich aktuell 52 Prozent für Angela Merkel entscheiden. Gegenüber der Befragung vor vier Wochen ist Merkels Wert von 55 Prozent leicht um drei Punkte gesunken.


Allerdings haben vier Wochen Wahlkampf bei Martin Schulz zu keiner Verbesserung geführt. Schulz erreicht in der Dirtektwahlfrage erneut 26 Prozent, genauso viel wie vor vier Wochen. 36 Prozent der Befragten sagen, dass die CDU die größte Kompetenz beim Thema innere Sicherheit hat. Mit großem Abstand folgt die SPD mit 14 Prozent.


Auf Platz drei liegt die nur in Bayern zur Bundestagswahl antretende CSU mit 9 Prozent. Der FDP sprechen 5 Prozent der Befragten die größte Kompetenz zu. Nur 3 Prozent sagen, dass die AfD bei innerer Sicherheit am kompetentesten ist. Ein genauso großer Anteil sagt das auch jeweils über Grüne und Linke.


Für den "Sonntagstrend" hat Emnid zwischen dem 6. und 12. Juli insgesamt 1.263 Personen befragt. Frage: "Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?" Für die anderen Themen hat Emnid am 13. Juli genau 500 Personen befragt. Fragen: "Angenommen, Sie könnten den Bundeskanzler direkt wählen und hätten die Wahl zwischen Angela Merkel und Martin Schulz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Angesichts einer zunehmenden Radikalisierung in der AfD hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) die Überwachung der Partei durch den Verfassungsschutz ins Spiel gebracht


Im Wahlkampfendspurt kann SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz laut einer Emnid-Umfrage im direkten Vergleich mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aufholen


Wenn es hier zur Sache gehen wird, dann richtig! Und dass dieser Zeitpunkt kommen wird, steht für uns außer Frage, denn diese lautet nicht „ob“, sondern nur „wann“ er kommt! Diese Aktie ist in unseren Augen eine der derzeit mit Abstand interessantesten Marihuna-Aktien (mit Kanada-Fokus) am gesamten Markt, weil das Unternehmen unmittelbar vor einer möglichen erfolgreichen


CDU/CSU (34 Prozent) verlieren in einer INSA-Umfrage kurz vor der Bundestagswahl zwei Prozentpunkte


Ein Mann aus Nigeria, eine Iranerin ohne Kopftuch, eine Familie aus Syrien – und zwei Wahlen Es gibt Wahlen und Wahlen


KURIER-OGM-Umfrage: ÖVP-Chef Kurz festigt seine Führung, das Rennen um Platz zwei und drei bleibt völlig offen


Angela Merkel gewinnt, die SPD verliert: Die deutsche Wahl heute scheint nur auf den ersten Blick wie die vergangenen


Sport und Politik begegnen sich eher selten Hajo Schumacher über die Fitness der Parteien


Hamm/Soest/Lüdenscheid - Deutschland wählt den 19 Bundestag! Heute sind alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, ihre Erst- und Zweitstimme abzugeben und so zu entscheiden, ob Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) oder Herausforderer Martin Schulz (SPD) künftig Bundeskanzlerin bzw


Wird es zur heutigen Bundestagswahl doch noch knapp für Merkel? SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz verringert seinen Abstand auf Kanzlerin Merkel