Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Emnid-Umfrage: SPD bleibt auf Abstand.
clock-icon16.07.2017 - 00:03:02 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die SPD kann laut der neuesten Emnid-Umfrage ihren Rückstand auf die Union zehn Wochen vor der Bundestagswahl nicht verkürzen

Bild: SPD-Parkschild, über dts Nachrichtenagentur Bild: SPD-Parkschild, über dts Nachrichtenagentur

Im sogenannten "Sonntagstrend", den das Meinungsforschungsinstitut wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, kommen CDU/CSU wie in der Vorwoche auf 38 Prozent, die SPD erreicht erneut nur 25 Prozent. Einen Punkt zulegen kann die AfD, sie kommt jetzt auf 8 Prozent, ebenso die Grünen (unverändert 8 Prozent).


Die Linke erreicht 9 Prozent, die FDP fällt einen Zähler auf 7 Prozent. Auf die sonstigen Parteien entfallen 5 Prozent. Könnte der Bundeskanzler direkt gewählt werden, würden sich aktuell 52 Prozent für Angela Merkel entscheiden. Gegenüber der Befragung vor vier Wochen ist Merkels Wert von 55 Prozent leicht um drei Punkte gesunken.


Allerdings haben vier Wochen Wahlkampf bei Martin Schulz zu keiner Verbesserung geführt. Schulz erreicht in der Dirtektwahlfrage erneut 26 Prozent, genauso viel wie vor vier Wochen. 36 Prozent der Befragten sagen, dass die CDU die größte Kompetenz beim Thema innere Sicherheit hat. Mit großem Abstand folgt die SPD mit 14 Prozent.


Auf Platz drei liegt die nur in Bayern zur Bundestagswahl antretende CSU mit 9 Prozent. Der FDP sprechen 5 Prozent der Befragten die größte Kompetenz zu. Nur 3 Prozent sagen, dass die AfD bei innerer Sicherheit am kompetentesten ist. Ein genauso großer Anteil sagt das auch jeweils über Grüne und Linke.


Für den "Sonntagstrend" hat Emnid zwischen dem 6. und 12. Juli insgesamt 1.263 Personen befragt. Frage: "Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?" Für die anderen Themen hat Emnid am 13. Juli genau 500 Personen befragt. Fragen: "Angenommen, Sie könnten den Bundeskanzler direkt wählen und hätten die Wahl zwischen Angela Merkel und Martin Schulz.


Das könnte Sie auch interessieren:

George Soros und seine Ideen sind zum Streitthema in der österreichischen Politik geworden


IW-Direktor Michael Hüther kritisiert die im internationalen Vergleich hohe finanzielle Belastung von Arbeitnehmern: \"Die hohe Abgabenlast deutscher Arbeitnehmer im internationalen Vergleich zeigt, dass es hier dringenden Handlungsbedarf auf Seiten der Politik gibt\", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben)


Die AfD hat nach Ansicht von Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) das Klima im Bundestag verändert


Berlin - Basis für Beziehungen zu Moskau ist der Koalitionsvertrag Außenminister Heiko Maas ist wiederholt aus den Reihen der SPD für seine Russland-Politik kritisiert worden


Kreis Birkenfeld Die scharfe Kritik des früheren saarländischen Umweltstaatssekretärs Klaus Borger vor allem an den großflächigen Kahlschlägen, aber auch am Wildmanagement im Nationalpark Hunsrück-Hochwald (die NZ berichtete) hat vor drei Wochen für Aufregung in Politik und Verwaltungen gesorgt, schließlich ist Borger ausgewiesener Forstexperte– und Grünen-Politiker


Die Medien – fast alle Medien – jubeln: Endlich hat die SVP Wahlen verloren! Sie wittern Morgenröte


Die EZB hält an ihrer ultraexpansiven Politik sowie der grossen Vorsicht bei der kleinsten Änderung der bisherigen Strategie fest


Politik und Sender streiten weiter ums Geld Nachdem ARD und ZDF im Herbst Sparpläne vorstellten, sagt die Politik: Das reicht noch lange nicht In der Debatte um die finanzielle Ausstattung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland sind die Fronten zwischen der Politik und den Sendern verhärtet


Das bayerische „Psychiatriegesetz“ zeigt vor allem, dass die Politik es beim sogenannten Humankapital mit der oft beschworenen Nachhaltigkeit nicht so genau nimmt Eingangs kurz zu meinem Interesse am Thema: Ich komme von der Friedens- und Ökologie-Bewegung, und für die spielt seit der Umweltkonferenz von Rio 1992 der Begriff „Nachhaltigkeit“ eine große Rolle


Der türkische Präsident zieht die Wahlen um ein Jahr nach vorn auf den 24