Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Forsa-Umfrage: Union legt wieder zu.
clock-icon16.04.2018 - 08:15:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Union legt in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa wieder in der Wählergunst zu

Bild: CDU auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur Bild: CDU auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus dem sogenannten "Trendbarometer" hervor, welches für RTL und n-tv ermittelt wird. Die Union verbessert sich demnach um zwei Prozentpunkte gegenüber der Vorwoche. Die Ergebnisse im Einzelnen: CDU/CSU 34 Prozent (Bundestagswahl 32,9 Prozent), SPD 19 Prozent (20,5 Prozent), FDP neun Prozent (10,7 Prozent), Grüne zwölf Prozent (8,9 Prozent), Linke zehn Prozent (9,2 Prozent), AfD zwölf Prozent (12,6 Prozent).


Vier Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2 Prozent). 23 Prozent sind unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler: 24,6 Prozent). Auch die Umfragewerte der Kanzlerin haben sich erholt. Im direkten Vergleich mit Andrea Nahles und Olaf Scholz legt Angela Merkel um je zwei Prozentpunkte zu, bei beiden Kontrahenten gibt es keine Veränderungen.


Im Ergebnis: Merkel gegen Nahles 51 gegenüber 15 Prozent, Merkel gegen Scholz 46 gegenüber 21 Prozent. "In Krisenzeiten wie den derzeitigen Auseinandersetzungen westlicher Länder mit Russland versammeln sich die Menschen am ehesten hinter der `Staatsmacht`", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Zum diesjährigen Weltkindertag am 20 September fordert der Kinderschutzbund (DKSB) die Politik auf, angesichts der erschreckenden Kinderarmut entschlossen gegen die nicht mehr tragbare finanzielle Belastung vieler Familien durch Schulkosten vorzugehen


Union Investment,


Am 18 September 2018 lud Ostoja "Ossi" Matic, CEO und Gründer von Lucky Car Gäste aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft in das Palais Niederösterreich in der Wiener Innenstadt, um beim "gelben Fest" das 10-jährige Lucky Car Jubiläum gebührend zu feiern


Der Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, ruft die Mitgliedstaaten der Europäischen Union zu einer schnellen Einigung über die Verteilung von Schutzsuchenden auf