Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Forsa-Umfrage: Union legt wieder zu.
clock-icon16.04.2018 - 08:15:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Union legt in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa wieder in der Wählergunst zu

Bild: CDU auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur Bild: CDU auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus dem sogenannten "Trendbarometer" hervor, welches für RTL und n-tv ermittelt wird. Die Union verbessert sich demnach um zwei Prozentpunkte gegenüber der Vorwoche. Die Ergebnisse im Einzelnen: CDU/CSU 34 Prozent (Bundestagswahl 32,9 Prozent), SPD 19 Prozent (20,5 Prozent), FDP neun Prozent (10,7 Prozent), Grüne zwölf Prozent (8,9 Prozent), Linke zehn Prozent (9,2 Prozent), AfD zwölf Prozent (12,6 Prozent).


Vier Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2 Prozent). 23 Prozent sind unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler: 24,6 Prozent). Auch die Umfragewerte der Kanzlerin haben sich erholt. Im direkten Vergleich mit Andrea Nahles und Olaf Scholz legt Angela Merkel um je zwei Prozentpunkte zu, bei beiden Kontrahenten gibt es keine Veränderungen.


Im Ergebnis: Merkel gegen Nahles 51 gegenüber 15 Prozent, Merkel gegen Scholz 46 gegenüber 21 Prozent. "In Krisenzeiten wie den derzeitigen Auseinandersetzungen westlicher Länder mit Russland versammeln sich die Menschen am ehesten hinter der `Staatsmacht`", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Union und SPD gibt es wieder Streit über den von Bundesinnenminister Horst Seehofer vorgelegten Gesetzentwurf zum Familiennachzug für Flüchtlinge mit zeitweiligem Schutz


Zwischen Union und Grünen im Bundestag gibt es Streit um einen Israel-Antrag


Kein Umfrage-Rückenwind für die SPD zum Parteitag: Die Partei kommt im sogenannten \"Sonntagstrend\", den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für \"Bild am Sonntag\" erhebt, erneut nur auf 18 Prozent


CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kündigt an, dass die Union weitere Verhandlungen beim Thema Brückenteilzeit will


Brüssel/Mexiko-Stadt Die Europäische Union und Mexiko haben sich angesichts zunehmender protektionistischer Töne von US-Präsident Donald Trump im Grundsatz auf ein neues Freihandelsabkommen geeinigt


Von Julian E Barnes und Valentina Pop BRÜSSEL (Dow Jones)--Die Europäische Union und Mexiko haben sich grundsätzlich darauf geeinigt, ein 18 Jahre altes Freihandelsabkommen zu modernisieren


Jahrelang hat die Politik weggesehen, jahrelang konnte sich der Wiener Praterstern zu einem der schlimmsten Schandflecke Wiens verwandeln - und endlich unternimmt jemand etwas dagegen: Bald-Bürgermeister und SPÖ-Chef Michael Ludwig will den von Alkoholikern und Herumlungernden eingenommenen Platz wieder sicher machen


Good News für Schwarz: Siegserie bei Länder-Wahlen Bad News für Türkis: Landesfürsten stark wie nie


Für den belgischen Kongo-Forscher Kris Berwouts gibt es wenige Anzeichen dafür, dass in dem zentralafrikanischen Krisenstaat in diesem Jahr endlich Wahlen stattfinden werden


Was ist sinnvoller - eine 5 Klasse in der Förderschule aufzumachen oder die lernschwachen Kinder in den Regelschulen zu belassen? Die Politik soll entscheiden