Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Regierungsgutachten fordert Hardware-Nachrüstungen bei Dieselautos.
clock-icon19.01.2018 - 18:03:11 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Ein Gutachten im Auftrag der Bundesregierung spricht sich für die Nachrüstung sogenannter SCR-Katalysatoren für Dieselfahrzeuge aus

Bild: Autobahn, über dts Nachrichtenagentur Bild: Autobahn, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet der "Spiegel" in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe. SCR-Katalysatoren seien eine "sehr effiziente Maßnahme zur Emissionsreduzierung", heißt es in der Studie, die von Georg Wachtmeister von der TU München erstellt wurde. "Deshalb wird dieses System für eine Nachrüstung vorgeschlagen", so das Gutachten.


Die Nachrüstung bringe eine Reduzierung der giftigen Stickoxide um 90 Prozent. Sie kostet rund 1.300 Euro. Autos mit dieser Technik könnten von Diesel-Fahrverboten in deutschen Innenstädten ausgenommen werden. Wachtmeister lässt Einwände der Autohersteller nicht gelten, wonach das Reinigungssystem zu kompliziert einzubauen und im Fahrzeug kein Platz dafür sei: "Der Bauraum für eine SCR-Nachrüstung ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit vorhanden." Das Bundesverkehrsministerium wie die Hersteller haben bislang nur Softwareupdates für Dieselfahrzeuge vorgesehen.


Detailliert beschreibt Wachtmeister, wie das Reinigungsset entwickelt werden muss, damit es vom Kraftfahrt-Bundesamt zugelassen werden kann. "Grundsätzlich sind Rechtsinstrumentarien für eine solche Nachrüstung vorhanden", heißt es laut "Spiegel" in einer Bewertung des Verkehrsministeriums. Autos, die mit dem SCR-Katalysator nachgerüstet werden, könnten einen Eintrag in den Fahrzeugschein bekommen und auf diese Weise auch bei Fahrverboten in die Innenstädte einfahren.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wirft Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) Panikmache im Streit über Hardware-Nachrüstungen für Diesel-Fahrzeuge vor


Die SPD hat zur Abwendung von Fahrverboten Hardware-Nachrüstungen von Dieselfahrzeugen auf Kosten der Hersteller gefordert


Angesichts erster Straßensperrungen für ältere Dieselautos hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Autoindustrie zu Hardware-Nachrüstungen von Dieselmotoren aufgefordert


Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat die Hardware-Nachrüstung von älteren Diesel-Fahrzeugen als \"beste und sozialste Maßnahme zur Lösung der Dieselkrise bezeichnet \" Sie forderte die Autohersteller auf, die Kosten dafür zu übernehmen: \"Klar ist, dass die Hersteller als Verursacher des Problems die Nachrüstungen bezahlen müssen\", sagte Schulze den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben)


Die Dieselkrise belastet die deutsche Autobauer weiter Nun fordert Bundesumweltministerin Schulze Milliarden für Hardware-Nachrüstungen


Wegen eines Regierungsgutachtens sieht Bundesumweltministerin Svenja Schulze die Bedingungen für Hardware-Nachrüstungen erfüllt


Wie kann der Diesel sauber werden? Während die Kanzlerin und ihr Verkehrsminister umfangreiche Nachrüstungen skeptisch sehen, pocht die SPD genau darauf und fordert "harte Verhandlungen" mit der Autoindustrie


Wie weiter im Umgang mit den Konsequenzen aus dem Diesel-Skandal? Die Große Koalition ist uneinig, doch die Deutsche Umwelthilfe fordert: Auch wenn es Milliarden kostet, müssen die Hersteller Hardware-Nachrüstungen von Diesel-Fahrzeugen auf eigene Kosten vornehmen


Politik und Autoindustrie streiten beim Future Mobility Summit des Tagesspiegels um die richtige Richtung bei der Verkehrswende


Dauert zu lange, erhöht Verbrauch und CO2-Ausstoß: Die deutschen Autobauer bleiben bei ihrem Nein zu technischen Nachrüstungen an Dieselautos