Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
FDP mahnt CDU zur Klärung der Merkel-Nachfolge.
clock-icon12.01.2018 - 05:07:16 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hat die Forderung ihrer Partei nach einer personellen Erneuerung in der CDU bekräftigt

Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

Mit Blick auf die inzwischen über zwölf Jahre dauernde Kanzlerschaft von Angela Merkel sagte Beer dem "Handelsblatt": "Dass sich nach zwölf Jahren die Nachfolgefrage stellt, ist natürlich. Sich damit auseinanderzusetzen, ist Aufgabe der CDU." FDP-Fraktionsvize Michael Theurer nahm Bezug auf eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest Dimap für das "Handelsblatt", wonach eine Mehrheit der Deutschen nicht glaubt, dass Merkel im Fall einer erneuten Wahl zur Bundeskanzlerin eine volle Legislaturperiode durchhält.


"Offensichtlich traut eine Mehrheit der Deutschen Frau Merkel den Modernisierungsschub, den Deutschland jetzt braucht, nicht zu", sagte Theurer dem "Handelsblatt". "Die Öffentlichkeit sieht die Verdienste der Bundeskanzlerin, aber sie stellt auch die Frage nach der Zukunft." Theurer plädierte erneut für eine Begrenzung der Amtszeit von Kanzlern auf zehn Jahre.


Wie in jedem Familienunternehmen stelle sich jetzt auch bei Merkel die Frage nach der Nachfolgeregelung, sagte der FDP-Politiker. "Um so eine Debatte zu vermeiden, sollte man bei dem Amt des Regierungschefs eine Amtszeitbegrenzung einführen." Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek glaubt nicht, dass die CDU in absehbarer zu einem personellen Neuanfang bereit ist.


"Dieses Land braucht neue Ideen, etwa wie wir Klimaschutz und Digitalisierung voranbringen. Kaum vorstellbar, dass der CDU nach zwölf Jahren Kanzlerschaft mit Merkel ein Neuaufbruch gelingt", sagte Janecek dem "Handelsblatt". "Ihr Dilemma ist: Ohne Merkel ist sie erst recht kopf- und führungslos."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

CSU-Chef Horst Seehofer will nicht über das Schicksal von Angela Merkel (CDU) im Falle möglicher Neuwahlen spekulieren


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft auf eine gute Zusammenarbeit mit ihrem neuen österreichischen Amtskollegen Sebastian Kurz


Bielefeld - Erst wochenlange, am Ende aber erfolglose Sondierungen über eine Jamaika-Koalition zwischen CDU/CSU, FDP und Grüne, dann das Ringen um eine erneute Große Koalition zwischen CDU/CSU und SPD - Armin Laschet, der nicht nur Ministerpräsident von Nordrhein-


Die Sondierer von CDU, CSU und SPD haben ihren Parteien die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen für eine Neuauflage der Großen Koalition empfohlen


Das ist fast eine Verdopplung, die die Fraktionen von CDU, SPD, FDP und Grünen im nordrhein-westfälischen Landtag beschlossen haben


Angela Merkel spricht die Sprache der politischen Mitte Und wo bleibt das Konservative in der CDU? Nur Jens Spahn hat einen interessanten Ansatz


CDU, SPD, FDP und Grüne im NRW-Landtag wollen die Mitarbeiterpauschale für Abgeordnete um 89 Prozent erhöhen


berlin In der Vergangenheit lagen die Positionen von Sebastian Kurz (ÖVP) und Angela Merkel (CDU) weit auseinander


Vor der Wahl machten sich FDP und AfD dafür stark, dass ein Untersuchungsausschuss die Politik der offenen Grenzen 2015 aufarbeitet


Düsseldorf Es halten sich Gerüchte, dass Michael Groschek in einem neuen Kabinett von Angela Merkel (CDU) eine Rolle in Berlin spielen könnte