Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
FDP mahnt CDU zur Klärung der Merkel-Nachfolge.
clock-icon12.01.2018 - 05:07:16 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hat die Forderung ihrer Partei nach einer personellen Erneuerung in der CDU bekräftigt

Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

Mit Blick auf die inzwischen über zwölf Jahre dauernde Kanzlerschaft von Angela Merkel sagte Beer dem "Handelsblatt": "Dass sich nach zwölf Jahren die Nachfolgefrage stellt, ist natürlich. Sich damit auseinanderzusetzen, ist Aufgabe der CDU." FDP-Fraktionsvize Michael Theurer nahm Bezug auf eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest Dimap für das "Handelsblatt", wonach eine Mehrheit der Deutschen nicht glaubt, dass Merkel im Fall einer erneuten Wahl zur Bundeskanzlerin eine volle Legislaturperiode durchhält.


"Offensichtlich traut eine Mehrheit der Deutschen Frau Merkel den Modernisierungsschub, den Deutschland jetzt braucht, nicht zu", sagte Theurer dem "Handelsblatt". "Die Öffentlichkeit sieht die Verdienste der Bundeskanzlerin, aber sie stellt auch die Frage nach der Zukunft." Theurer plädierte erneut für eine Begrenzung der Amtszeit von Kanzlern auf zehn Jahre.


Wie in jedem Familienunternehmen stelle sich jetzt auch bei Merkel die Frage nach der Nachfolgeregelung, sagte der FDP-Politiker. "Um so eine Debatte zu vermeiden, sollte man bei dem Amt des Regierungschefs eine Amtszeitbegrenzung einführen." Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek glaubt nicht, dass die CDU in absehbarer zu einem personellen Neuanfang bereit ist.


"Dieses Land braucht neue Ideen, etwa wie wir Klimaschutz und Digitalisierung voranbringen. Kaum vorstellbar, dass der CDU nach zwölf Jahren Kanzlerschaft mit Merkel ein Neuaufbruch gelingt", sagte Janecek dem "Handelsblatt". "Ihr Dilemma ist: Ohne Merkel ist sie erst recht kopf- und führungslos."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat angesichts des Streits um Zölle den Besuch von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei US-Präsident Donald Trump als \"wichtige und notwendige Gelegenheit\" gewürdigt, für globale Regeln zu werben und vor den Gefahren von Protektionismus zu warnen


Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) sieht sich durch die Beförderung der Kanzler-Vertrauten Eva Christiansen nicht von Angela Merkel (beide CDU) ausgebootet


Das Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Donald Trump am Freitag in Washington wird nach Einschätzung des CDU-Wirtschaftsrates entscheidend für die Weichenstellung in der internationalen Handelspolitik sein


Der Koordinator für die transatlantische Zusammenarbeit im Auswärtigen Amt, Peter Beyer (CDU), dringt vor dem Besuch von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei US-Präsident Donald Trump auf eine Lösung im Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten


Künftig wird sich die Merkel-Vertraute Eva Christiansen (CDU) im Kanzleramt auch um Digitalpolitik kümmern


Der Krefelder CDU-Politiker Salih Tahusoglu hat die Diskussionskultur in seiner Partei sowie in der gesamten Politik kritisiert


CDU und FDP lehnen rot-grüne Reform für ein gemeinsames Lehramt für Stadtteilschulen und Gymnasien ab, "Einheitsschullehrer"


Vollständige Anerkennung der muslimischen Rohingya in Myanmar gefordert In einem interfraktionellen Antrag, über den der Bundestag am Freitag abstimmt, fordern die Fraktionen von CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN den Stopp der Gewalt gegen die Rohingya und deren vollständige Anerkennung als gleichberechtigte Volksgruppe in Myanmar


In der größten Gemeinde des Amtes sind der Verkehr und das Wachstum der Kommune die zentralen Themen für CDU, WKB und FDP


Heide Broll, die Ehrenvorsitzende der FDP, engagiert sich neben der Politik noch immer für ihren Verein Sarvodaya