Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Forsa-Chef: AfD wird sich nach Einzug in Bundestag zerlegen.
clock-icon23.09.2017 - 08:11:01 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Forsa-Chef Manfred Güllner rechnet nach dem Einzug der AfD in den Bundestag mit einem baldigen Zerfall der Fraktion

Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de

"Die AfD wird sich zerlegen, weil das bei sektiererischen Gruppen vom rechten Rand bisher immer so war", sagte der Meinungsforscher der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). Man sehe an den AfD-Abgeordneten in den Landtagen, dass sie nicht an ordentlicher Parlamentsarbeit interessiert seien, sondern eher Streit und Richtungskämpfe an der Tagesordnung seien.


Auch die NPD sei schon in den 1960er-Jahren in sieben der damaligen zehn Landtage vertreten gewesen, dann aber wieder in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Der Meinungsforscher sieht keine Gefahr für die Demokratie, wenn die AfD erstmals im Bundestag vertreten sein wird: "Es ist unerfreulich, aber keine Katastrophe, weil die Deutschen insgesamt als Demokraten gefestigt sind." Güllner qualifizierte die AfD als "im Kern durch und durch rechtsradikal, von ihrem Programm über ihre Kandidaten bis hin zu den Wählern".


AfD-Vizechefin Beatrix von Storch wies den Vorwurf des Rechtsradikalismus ihrer Partei zurück. "Die AfD ist eine liberal-konservative Partei, die Positionen vertritt, die vor Angela Merkel auch CDU/CSU vertreten haben", sagte von Storch der Zeitung. Dazu gehörten etwa die Begrenzung der Einwanderung, die Ablehnung des Doppelpasses und der "Ehe für alle" sowie die Forderung nach einer deutschen Leitkultur.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der AfD-Kandidat für das Gremium zur Geheimdienst-Kontrolle ist bei der Wahl im Bundestag durchgefallen


UFA-Chef Nico Hofmann wünscht sich einen Generationswechsel in der Politik und fordert klare moralische Positionen


Halle - Die AfD ist eine der Fraktionen im Bundestag, es stehen ihr Ausschussvorsitze zu


Die Grünen lehnen jede Kooperation mit der AfD im Bundestag ab


Es ist das prognostizierte Ergebnis: Der AfD-Kandidat für das Gremium zur Geheimdienst-Kontrolle fällt bei der Wahl im Bundestag durch


Mit einem Antrag über die vollständige Aussetzung des Familiennachzugs für eingeschränkt schutzberechtigte Flüchtlinge löst die Afd im Bundestag eine heftige Debatte aus


Der AfD-Politiker und ehemalige Oberstaatsanwalt Roman Reusch verpasste den Einzug in das Parlamentarische Kontrollgremium


Kein grünes Licht für den PKGr-Kandidaten der AfD Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash com Kai PilgerEigentlich ist die Wahl der Mitglieder des Parlamentarischen Kontrollgremiums durch den Bundestag nur eine Formsache


Der FC Bundestag steht demnächst auch mit Abgeordneten der AfD auf dem Spielfeld


Der Bundestag bildet seine Fachausschüsse Auch der AfD stehen Posten zu: Die Partei wird wohl den Vorsitz im Haushaltsausschuss bekommen