Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
stern-RTL-Wahltrend: Kein Stimmungswechsel nach TV-Duell - Linke jetzt drittstärkste Kraft. Im aktuellen stern-RTL-Wahltrend verliert die Union aus CDU und CSU einen Prozentpunkt und kommt auf 37 Prozent - ihr niedrigster Wert ...
clock-icon13.09.2017 - 09:06:58 Uhr | presseportal.de

Hamburg - Nach dem TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz haben sich die Wahlabsichten der Bundesbürger kaum geändert


Hamburg - Nach dem TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz haben sich die Wahlabsichten der Bundesbürger kaum geändert. Im aktuellen stern-RTL-Wahltrend verliert die Union aus CDU und CSU einen Prozentpunkt und kommt auf 37 Prozent - ihr niedrigster Wert seit vier Monaten. Die SPD bleibt im Vergleich zur Vorwoche unverändert bei 23 Prozent, während sich die Linke um einen Punkt verbessert auf 10 Prozent und damit drittstärkste Kraft wäre.


Die AfD hält ihre 9 Prozent, FDP und Grüne verharren weiterhin bei jeweils 8 Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 5 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 26 Prozent, zwei Punkte weniger als noch in der Woche zuvor.Bei der Kanzlerpräferenz legen sowohl SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz als auch Angela Merkel jeweils um einen Prozentpunkt zu.


Wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte, würden sich 22 Prozent aller Wahlberechtigten für Schulz entscheiden und 48 Prozent für Merkel. Bei den eigenen Anhängern klettert Schulz' Wert um sechs Punkte auf 74 Prozent, während Angela Merkel bei den Unionsanhängern lediglich einen Punkt hinzugewinnt - allerdings auf 94 Prozent.Datenbasis Wahltrend: Das Forsa-Institut befragte vom 4.


bis 8. September 2017 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2505 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.Diese Vorabmeldung ist nur mit der Quellenangabe stern-RTL-Wahltrend zur Veröffentlichung frei.OTS: Gruner+Jahr, STERN newsroom: http://www.presseportal.de/nr/6329 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_6329.rss2Pressekontakt: Sabine Grüngreiff, Gruner + Jahr Unternehmenskommunikation, Telefon 040 - 3703 2468, gruengreiff.sabine@guj.de, oder Matthias Bolhöfer, RTL-Kommunikation, Telefon 0221 - 4567 4227

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr als ein Jahr nach einer Massenpanik bei der Übertragung des Champions-League-Finales in Turin mit einer Toten und mehr als 1 500 Verletzten hat die Staatsanwaltschaft in der italienischen Stadt Anklage gegen Bürgermeisterin Chiara Appendino erhoben


Im Europaparlament wächst die Sorge, dass die Abgeordneten nicht mehr rechtzeitig vor der Europawahl im nächsten Jahr über den Austrittsvertrag Großbritanniens aus der EU abstimmen können


Ein Privatinvestor-Klassiker: „Mr Made in Germany“ sprach im Jahr 2015 mit Andreas Franik über Deutschlands Wirtschaft, Innovation, Unternehmertum und Geldanlage Grupp ist Inhaber des Textilunternehmens Trigema, das von seinem Großvater Josef Mayer gegründet im Jahr 1919 worden war


Ein Jahr Plädoyers sind beendet – doch der Weg zum Urteil ist noch immer nicht frei


Deutschland nach Leon Draisaitl im Jahr 2014 wird wieder einmal ein deutscher Spieler beim NHL-Draft in der ersten Runde ausgewählt


Das Patent wurde im Jahr 1868 von einer US-Rüstungsfirma angemeldet Sie heißen Erika, Olympia oder Valentine: Schreibmaschinen gehörten zum 20


Die Diskussionen kochten in den sozialen Netzwerken hoch - doch die Schweizer Matchwinner Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka standen auch nach dem 2:1 (0:1)-Sieg gegen Serbien bei der WM in Russland zu ihrem provokanten Doppeladler-Jubel "Die Leute haben es sehen können, das war aus der Emotion heraus", sagte Shaqiri: "Es geht hier nicht um Politik, sondern um Fußball " Xhaka meinte im ZDF: "Die Geste war für die Leute, die mich immer unterstützt haben, sie war nicht gegen den Gegner


Die Lateinformation des VfL Pinneberg hat sich im vergangenen Jahr neu formiert – und feiert überraschend einen Sieg nach dem nächsten


Die Kanzlerin sollte aufhören, noch in diesem Jahr Warum Linke und Ökos keine Angst vor der Zeit nach Merkel haben müssen


Anfang 2016 hatte der Landkreis Havelland die Biotonne eingeführt mit dem ehrgeizigen Ziel, bis 2020 jedes Jahr pro Kopf 30 Kilogramm Bioabfälle zu entsorgen