Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
stern-RTL-Wahltrend: Kein Stimmungswechsel nach TV-Duell - Linke jetzt drittstärkste Kraft. Im aktuellen stern-RTL-Wahltrend verliert die Union aus CDU und CSU einen Prozentpunkt und kommt auf 37 Prozent - ihr niedrigster Wert ...
clock-icon13.09.2017 - 09:06:58 Uhr | presseportal.de

Hamburg - Nach dem TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz haben sich die Wahlabsichten der Bundesbürger kaum geändert


Hamburg - Nach dem TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz haben sich die Wahlabsichten der Bundesbürger kaum geändert. Im aktuellen stern-RTL-Wahltrend verliert die Union aus CDU und CSU einen Prozentpunkt und kommt auf 37 Prozent - ihr niedrigster Wert seit vier Monaten. Die SPD bleibt im Vergleich zur Vorwoche unverändert bei 23 Prozent, während sich die Linke um einen Punkt verbessert auf 10 Prozent und damit drittstärkste Kraft wäre.


Die AfD hält ihre 9 Prozent, FDP und Grüne verharren weiterhin bei jeweils 8 Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 5 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 26 Prozent, zwei Punkte weniger als noch in der Woche zuvor.Bei der Kanzlerpräferenz legen sowohl SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz als auch Angela Merkel jeweils um einen Prozentpunkt zu.


Wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte, würden sich 22 Prozent aller Wahlberechtigten für Schulz entscheiden und 48 Prozent für Merkel. Bei den eigenen Anhängern klettert Schulz' Wert um sechs Punkte auf 74 Prozent, während Angela Merkel bei den Unionsanhängern lediglich einen Punkt hinzugewinnt - allerdings auf 94 Prozent.Datenbasis Wahltrend: Das Forsa-Institut befragte vom 4.


bis 8. September 2017 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2505 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.Diese Vorabmeldung ist nur mit der Quellenangabe stern-RTL-Wahltrend zur Veröffentlichung frei.OTS: Gruner+Jahr, STERN newsroom: http://www.presseportal.de/nr/6329 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_6329.rss2Pressekontakt: Sabine Grüngreiff, Gruner + Jahr Unternehmenskommunikation, Telefon 040 - 3703 2468, gruengreiff.sabine@guj.de, oder Matthias Bolhöfer, RTL-Kommunikation, Telefon 0221 - 4567 4227

Das könnte Sie auch interessieren:

Hamburg - Im Endspurt des Wahlkampfs vor dem Urnengang am Sonntag ist die AfD im stern-RTL-Wahltrend um gleich zwei Zähler auf 11 Prozent geklettert und wäre damit klar drittstärkste Kraft


Schlusspfiff oder Verlängerung? Die großen US-Fernsehsender haben die Schicksale ihrer Serien für das kommende Jahr besiegelt


Gilead Sciences (WKN:885823) geht davon aus, dass der Zukauf von Kite Pharma (WKN:A116CA) sich im Jahr 2021 auszahlen wird


Wenn dem so ist, was längst noch nicht klar ist, aber wenn, dann sage noch einer, dass Politik rational handelt


Heimbach-Weis Egal, wie lange Direktor Mirko Thiel schon den Neuwieder Zoo leitet – an dem Getümmel im Löwengehege kann er sich nicht sattsehen: „Es ist einfach putzig, sieben Welpen auf einem Haufen spielen zu sehen “ Denn auch wenn Tessy und Khalila kommenden Samstag ein Jahr alt werden, sind sie doch immer noch Jungtiere mit jeder Menge Flausen im Kopf, wie auch Raubtierpflegerin Petra Becker berichten kann


Ordnung, Unordnung lautete das Motto zum 20-Jahr-Jubiläum der Kultur, Philosophie und Disput mischenden Denkwerkstatt in Krems


Im Kalender startet der Herbst in diesem Jahr am 22 September


Die Krebsneuerkrankungen steigen mit jedem Jahr Doch manche sind, wenn sie früh erkannt werden, erfolgreich zu behandeln


Maria Stern: "Alleinerziehende können sich Mieten immer weniger leisten "Maria Stern, Nationalratskandidatin der Liste Pilz, Obfrau des Vereins Forum Kindesunterhalt und ehemalige Sprecherin des Frauenvolksbegehrens, bedauert das Scheitern des SPÖ-Fristensetzungsantrages beim vergangenen Parlaments-Plenum am Mittwoch, das einen Vorstoß für eine Mietobergrenze beinhaltete


Soziale Berufe werden von der Politik allzu oft vernachlässigt