Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
stern-RTL-Wahltrend: Kein Stimmungswechsel nach TV-Duell - Linke jetzt drittstärkste Kraft. Im aktuellen stern-RTL-Wahltrend verliert die Union aus CDU und CSU einen Prozentpunkt und kommt auf 37 Prozent - ihr niedrigster Wert ...
clock-icon13.09.2017 - 09:06:58 Uhr | presseportal.de

Hamburg - Nach dem TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz haben sich die Wahlabsichten der Bundesbürger kaum geändert


Hamburg - Nach dem TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz haben sich die Wahlabsichten der Bundesbürger kaum geändert. Im aktuellen stern-RTL-Wahltrend verliert die Union aus CDU und CSU einen Prozentpunkt und kommt auf 37 Prozent - ihr niedrigster Wert seit vier Monaten. Die SPD bleibt im Vergleich zur Vorwoche unverändert bei 23 Prozent, während sich die Linke um einen Punkt verbessert auf 10 Prozent und damit drittstärkste Kraft wäre.


Die AfD hält ihre 9 Prozent, FDP und Grüne verharren weiterhin bei jeweils 8 Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 5 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 26 Prozent, zwei Punkte weniger als noch in der Woche zuvor.Bei der Kanzlerpräferenz legen sowohl SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz als auch Angela Merkel jeweils um einen Prozentpunkt zu.


Wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte, würden sich 22 Prozent aller Wahlberechtigten für Schulz entscheiden und 48 Prozent für Merkel. Bei den eigenen Anhängern klettert Schulz' Wert um sechs Punkte auf 74 Prozent, während Angela Merkel bei den Unionsanhängern lediglich einen Punkt hinzugewinnt - allerdings auf 94 Prozent.Datenbasis Wahltrend: Das Forsa-Institut befragte vom 4.


bis 8. September 2017 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2505 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.Diese Vorabmeldung ist nur mit der Quellenangabe stern-RTL-Wahltrend zur Veröffentlichung frei.OTS: Gruner+Jahr, STERN newsroom: http://www.presseportal.de/nr/6329 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_6329.rss2Pressekontakt: Sabine Grüngreiff, Gruner + Jahr Unternehmenskommunikation, Telefon 040 - 3703 2468, gruengreiff.sabine@guj.de, oder Matthias Bolhöfer, RTL-Kommunikation, Telefon 0221 - 4567 4227

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Bestand an vergünstigten Sozialwohnungen ist seit 2013 um rund 200 000 auf nur noch 1,27 Millionen Wohnungen im Jahr 2016 gesunken


Düsseldorf - Der Bestand an vergünstigten Sozialwohnungen ist seit 2013 um rund 200 000 auf nur noch 1,27 Millionen Wohnungen im Jahr 2016 gesunken


Im Jahr 2017 gab der Bund um drei Milliarden Euro mehr aus als geplant


Michel Barnier war lange in Frankreichs Politik Jetzt verhandelt er für die EU den Ausstieg der Briten - und gilt als Kandidat für höhere Ämter


Eine deutsch-syrische Wohngemeinschaft genießt seit vergangenem Jahr den Alltag in Finkenkrug (Havelland) mit Blumen aus der Heimat und neuen Lieblingsspeisen


Nico Rosseburg trat am Sonntag bei der Casting-Show auf Dort bekam er eine "Wildcard" für einen Auftritt im nächsten Jahr


981 Abschiebungen per Flugzeug sind laut einem Medienbericht im Jahr 2017 in letzter Minute gescheitert – etwa weil abgelehnte Asylbewerber Widerstand leisteten oder krank waren


Harpertshausen - Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Harpertshausen hat der Vorstand Rechenschaft für das Jahr 2017 abgelegt


Es war Romy Schneiders letztes großes Interview: Ängstlich, haltlos, liebebedürftig und fragil zeigte sie sich zwei "Stern"-Autoren im Jahr 1981


Liebe Leser, und wieder eine Ehrung für die Deutsche Telekom: Wie der Telekommunikationsriese am Montag bekannt gab, sei der Konzern „in diesem Jahr als eines der weltweit führenden Unternehmen in Ethik ausgezeichnet“ worden Befragung untersuchte ethische Kompetenz der beteiligten Unternehmen Die Erhebung wurde vom „Ethisphere Institute“ (Arizona) durchgeführt