Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ole von Beust: Wahlergebnis wäre ohne Merkel schlechter.
clock-icon13.02.2018 - 00:02:13 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Hamburgs früherer Erster Bürgermeister Ole von Beust (CDU) fordert von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ein klares Zeichen der personellen Erneuerung

Bild: Angela Merkel bei der Stimmabgabe am 24.09.2017, über dts Nachrichtenagentur Bild: Angela Merkel bei der Stimmabgabe am 24.09.2017, über dts Nachrichtenagentur

"Das Wahlergebnis war nicht berauschend, aber es wäre ohne Angela Merkel sicher noch schlechter gewesen", sagte von Beust der "Bild" (Dienstagausgabe). "Darum steht sie selbst nicht zur Disposition, aber sie sollte jetzt klare Zeichen der personellen Erneuerung in der Spitzen-Mannschaft von Partei und Kabinett setzen." Von Beust, der sich ausdrücklich nicht zum konservativen Flügel der Union zählt, nannte in diesem Zusammenhang Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU).


"Die Stärke von Jens Spahn ist, dass er im besten Sinne ein Liberaler ist, aber auch vielen Konservativen aus dem Herzen spricht und auch in der Wirtschafts- und Finanzpolitik einen klaren ordnungspolitischen Kurs hält." Außerdem empfahl von Beust der Union eine Diskussion über ihren künftigen Kurs: "Die CDU braucht dringend eine Programm-Debatte.


In dem ganzen Wirrwarr der Regierungsbildung ist die wirkliche Analyse des schlechten Wahlergebnisses unterblieben. Die klassischen Flügel der Union müssen wieder sichtbar und kräftiger werden, vor allem die liberale Wirtschafts- und Ordnungspolitik und die konservative Seite, von der heute kaum noch etwas übriggeblieben zu sein scheint.


Warum sind die so viele zur AfD abgewandert? Warum gibt es das Gefühl, eine kleine Elite von 30 Prozent mit großstädtischem Lebensstil geben den Ton an und sagen wo es langgeht? Wenn wir das nicht rasch diskutieren, ist der Volksparteicharakter der Union ernsthaft in Gefahr." Den Delegierten des geplanten CDU-Parteitags am 26.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vor der SPD-Vorstandssitzung zur künftigen Russland-Politik der Partei am Montag erwartet Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke breite Unterstützung für den von ihm geforderten russlandfreundlicheren Kurs


DIW-Präsident Marcel Fratzscher sieht die Politik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als Ursache für den Wertverfall der türkischen Lira


CSU-Vize Manfred Weber hat die SPD vor einem Kurswechsel in der Russland-Politik gewarnt


Der Stillstand bei den Verhandlungen um eine Regierungsbildung in Italien macht die Parteien in Rom nervös


Die Angst vor einer ausufernden Schuldenpolitik der Anti-Establishment-Parteien in Rom versetzt Anleger derzeit in helle Aufregung


Techno-Sound, Flöße auf der Spree, Partystimmung: Tausende Gegner der AfD haben eine Demonstration der Rechtspopulisten mit friedlichem Protest und einem Politik-Happening begleitet


Ältere können irgendwann nicht mehr sicher Auto fahren Doch die Politik schreckt vor verpflichtenden Prüfungsfahrten zurück


Auf der Kundgebung „Zukunft für Deutschland“ wurden Rufe gegen Kanzlerin Merkel, Flüchtlinge und Ausländer laut


Erneut haben zehntausende Franzosen gegen die Politik Macrons demonstriert


Popstar, Mädchenschwarm – und Traum aller Schwiegermütter: Shawn Mendes über neue Songs, sein Leben, das Flirten und die Politik