Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bouffier will neue Verhandlungen bei sicheren Herkunftsstaaten.
clock-icon12.02.2019 - 15:32:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) will die Abstimmung über das Gesetz im Bundesrat verschieben, welches Tunesien, Algerien, Marokko und Georgien als sichere Herkunftsstaaten deklariert

Bild: Volker Bouffier, über dts Nachrichtenagentur Bild: Volker Bouffier, über dts Nachrichtenagentur

"Hessen stellt einen Antrag, das Gesetz zu den sicheren Herkunftsstaaten am Freitag von der Tagesordnung des Bundesrates zu nehmen", sagte Hessens Regierungssprecher Michael Bußer der "taz" (Mittwochsausgabe). Hintergrund sei, dass der Ministerpräsident noch Gespräche führen wolle, um eine Einigung herbeizuführen.


Man gehe davon aus, dass der Antrag durchgehe, so Bußer weiter. Bouffier regiert in Hessen mit einer schwarz-grünen Koalition. Die Grünen lehnen die Einstufung von Tunesien, Algerien, Marokko und Georgien als sichere Herkunftsstaaten ab. Im hessischen Koalitionsvertrag halten CDU und Grüne fest, bei dem Thema "unterschiedliche Auffassungen" zu haben.


Die Große Koalition in Berlin braucht für ihr Gesetzesvorhaben die Zustimmung des Bundesrates am Freitag. Ihr fehlt jedoch eine Mehrheit. Die Grünen regieren in neun Bundesländern mit - und können deshalb Gesetze blockieren. Bisher hat von Seiten der Grünen aus nur Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann signalisiert, dem Gesetz zuzustimmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die massive Ausweitung des Deutschen Alpenvereins (DAV) mit immer neuen Kletterhallen sorgt unter privaten Investoren und nun auch in der Politik für Kritik


NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat die von Thüringen beantragte Vertagung der Bundesrats-Entscheidung über die sicheren Herkunftsstaaten kritisiert


Was bei Unternehmen Greenwashing, sind in der Politik die "Anreize"


Der Geschäftsführer der Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl, Günter Burkhardt, hat das Vorhaben von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) kritisiert, Menschen mit Haft von bis zu drei Jahren zu bestrafen, die Flüchtlinge über ihre bevorstehende Abschiebung informieren


Die USA stoßen mit ihrer Politik unter Präsident Trump ihren Verbündeten regelmäßig vor den Kopf und sorgen für reichlich Unsicherheit


Paris (dpa) Fast auf den Tag genau drei Monate nach Beginn der „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich haben erneut Tausende Menschen gegen die Politik der Regierung demonstriert


Michael Krons ärgert sich über die zu kurze Verweildauer von Politik in den Mediatheken und freut sich über nachrichtentisch de


Kanzler bezeichnet Drohungen gegen NATO-Partner als erfolgreich und lobt Trump für auch für Israel- und Nordkorea-Politik


Zum 14 Mal in Folge sind in Paris tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Politik von Präsident Emmanuel Macron zu demonstrieren


Der Vortrag der Bundeskanzlerin auf der Münchner Sicherheitskonferenz war ein deutlicher Gegenentwurf zur "America-first-Politik" der USA