Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Klöckner lässt potenziell bienengefährdende Chemikalie zu.
clock-icon11.01.2019 - 20:24:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Dezember stimmte Deutschland in Brüssel in einer nicht öffentlichen Sitzung für eine Zulassungsverlängerung des Neonicotinoids Thiacloprid

Bild: Julia Klöckner, über dts Nachrichtenagentur Bild: Julia Klöckner, über dts Nachrichtenagentur

Das Mittel ist nicht verboten, steht aber im Verdacht, bienenschädlich zu sein. Schweden und Frankreich stimmten deshalb gegen die Verlängerung, Frankreich untersagt darüber hinaus den Gebrauch sämtlicher Neonicotinoide. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Im April hatte die EU für drei andere Neonicotinoide den Einsatz im Freiland verboten, weil ihre Wirkstoffe Bienen lähmen oder sogar töten können.


"Was der Biene schadet, muss vom Markt", sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner damals. In der Antwort des Landwirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen heißt es, Deutschland habe der Verlängerung von Thiacloprid zugestimmt, da das Verfahren zu seiner Wiedergenehmigung nicht fristgerecht abgeschlossen werden konnte.


Es handele sich um eine formale Verlängerung, die die spätere Entscheidung über eine Genehmigung nicht vorwegnehme. "Frau Klöckner macht Bienenshow statt Bienenschutz", sagt der Grünen-Abgeordnete Harald Ebner. "In Wirklichkeit bedient sie im Hintergrund die Interessen von Chemie- und Agrarindustrielobby."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, schließt angesichts der jüngsten Eskalation einen Krieg zwischen den USA und Iran nicht aus


LPI-NDH: Ein Herz für Tiere, Passantin bewahrt Hund vor Hitzeschaden


Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zum Kükentöten in der Eier- und Fleischproduktion fordert Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) zu einer Gesetzesverschärfung auf


Die frühere Bundeslandwirtschaftsministerin Renate Künast (Grüne) hat die derzeitige Amtsinhaberin Julia Klöckner (CDU) aufgefordert, klare Fristen für einen Ausstieg aus der massenhaften Tötung männlicher Küken zu setzen