Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
AfD löst Linke in Forsa-Umfrage als drittstärkste Kraft ab.
clock-icon22.09.2017 - 15:11:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Endspurt des Wahlkampfs vor dem Urnengang am Sonntag löst die AfD einer Forsa-Umfrage zufolge die Linke als drittstärkste Kraft ab

Bild: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur Bild: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur

Im "Stern"-RTL-Wahltrend klettert die AfD um gleich zwei Zähler auf elf Prozent, die Linke einen halben Punkt ein auf nun 9,5 Prozent. Die Union aus CDU und CSU stabilisiert sich bei unveränderten 36 Prozent - 5,5 Punkte unter ihrem Wahlergebnis vor vier Jahren. Die SPD verliert im Vergleich zur Vorwoche dagegen einen Zähler und kommt auf 22 Prozent - ein Punkt unter ihrem Ergebnis von 2009, als sie mit 23 Prozent ihr bis dahin schlechtestes Ergebnis bei einer Bundestagswahl einfuhr.


Um einen halben Punkt legt die FDP auf 9,5 Prozent zu, während sich die Grünen um einen Zähler verschlechtern und jetzt bei sieben Prozent liegen. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen fünf Prozent. Eine rechnerische Mehrheit im Bundestag hätten demnach weiterhin nur eine Große Koalition aus Union und SPD oder ein Jamaika-Bündnis aus Union, FDP und Grünen.


Gäbe es erneut eine Große Koalition, würde die Opposition von der AfD angeführt. Wenn ein Jamaika-Bündnis zustande käme, wäre die SPD Oppositionsführer. Bei der Kanzlerpräferenz muss Angela Merkel im Vergleich zur Vorwoche auf einen Punkt verzichten, während SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz einen hinzugewinnt.


Könnten die deutschen Wahlbürger ihren Regierungschef direkt wählen, würden sich 47 Prozent für Merkel entscheiden und 23 Prozent für Schulz. 30 Prozent würden weder für Merkel noch für Schulz stimmen. Das Forsa-Institut befragte vom 18. bis 21. September 2017 im Auftrag des Magazins "Stern" und des Fernsehsenders RTL 2.006 Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Union und Linke verzeichnen einer Umfrage von Infratest dimap zufolge ein leichtes Minus in der Wählergunst


Die Wahlabsichten der Deutschen haben sich laut einer Forsa-Umfrage vor den Sondierungen für eine mögliche Jamaika-Koalition von CDU/CSU, FDP und Grünen nicht verändert


Nachdem die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen klar gewonnen hat, will Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) mit allen im Landtag vertretenen Parteien reden - außer mit der AfD


Wenn am nächsten Sonntag bereits wieder ein neuer Bundestag gewählt würde, kämen laut einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen CDU und CSU auf 31 Prozent


Die AFD will die Blockade ihres Kandidaten durch die anderen im Bundestag vertretenen Parteien nicht akzeptieren


Tausende Wähler hat die Linke bei der Bundestagswahl an die AfD verloren


Teile von Medien und Politik haben der AfD den Boden bereitet, sagt der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime


Die SVP kann ihren Wahlsieg 2015 kaum ummünzen, die CVP gewinnt Abstimmungen, verliert jedoch Wahlen, für die Linke ist die Bilanz ebenfalls durchzogen


Würde ich ein Tagebuch führen, hätte ich am 16 Oktober geschrieben: "Zwei rechtspopulistische Parteien werden eine Regierung bilden; die SPÖ kann sich in der Opposition als das linke Gewissen profilieren


Das ging nach hinten los: Im Stuttgarter Landtag wollte die AfD die Methoden der etablierten Parteien anprangern