Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bericht: Beamte warnten Attentäter Amri vor Überwachung.
clock-icon22.09.2017 - 18:02:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Fall des Weihnachtsmarktattentäters Anis Amri hat es offenbar weitere schwere Behördenpannen gegeben: Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, ließen Beamte den Tunesier mehrfach wissen, dass er überwacht werde

Bild: Fahndungsfoto nach Anis Amri, Text: über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahndungsfoto nach Anis Amri, Text: über dts Nachrichtenagentur

Dadurch seien weitere Islamisten aus Amris Umfeld gewarnt und Ermittlungen des Generalbundesanwalts gefährdet worden. Im Februar 2016 sei Amri mit dem Bus von Dortmund nach Berlin gefahren: Entgegen der Bitte des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamts (LKA) habe die Berliner Polizei den Gefährder bei der Ankunft nicht verdeckt observiert, sondern habe ihn mit aufs Präsidium genommen.


Bisher unbekannte Ermittlungsakten zeigen dem "Spiegel" zufolge die Folgen der verpatzten Aktion: Demnach meldete sich Amri am selben Abend bei einem mutmaßlichen IS-Unterstützer aus Dortmund. Die Polizei habe in Berlin auf ihn gewartet und ihn "direkt gepackt", berichtete Amri dem Bericht zufolge: "Sie haben mir das Telefon weggenommen, sie haben alles von mir beschlagnahmt." Der "Bruder" solle besser alles löschen.


Daraufhin soll sein Kontaktmann in Dortmund andere Islamisten ermahnt haben, noch vorsichtiger zu sein und die Telefone nicht mehr mitzunehmen, wenn sie irgendwo hingingen. Gegen das Netzwerk lief ein Großverfahren der Bundesanwaltschaft. Ende März 2016 wurde Amri in Oberhausen offenbar erneut von Beamten gewarnt.


Amri habe sich an jenem Tag seinen Asylbewerberscheck abgeholt: Ein V-Mann der nordrhein-westfälischen Polizei habe ihn begleitet, schreibt der "Spiegel" weiter. Dabei habe eine Mitarbeiterin der Stadt erzählt, dass Amri aufpassen müsse: Das Landeskriminalamt verdächtige ihn, Leistungen zu erschleichen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 18 01 2018 mit einem Bericht aus dem Neckar-Odenwald-Kreis nach einem tödlichen Verkehrsunfall


Sturmtief "Friederike" sorgt für zahlreiche Notrufe - Polizei verstärkt Personal der Einsatzleitstelle - 224 Beamte erledigten 350 Einsätze in der Stadt Münster und auf den Autobahnen


Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 18 01 2018 mit einem Bericht aus dem Landkreis Heilbronn


Bonn, Duisburg - - Querverweis: Ein Dokument liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www presseportal de/dokumente abrufbar - Die Generalzolldirektion (GZD) lädt Medienvertreter am internationalen Weltzolltag zur Besichtigung des trimodalen Containerterminals im Hafen-Terminal Duisburg und zu einer Feierstunde mit Gästen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft


Phuket - Ein russisches Paar ist zur thailändischen Polizei gegangen, um Landsleute anzuzeigen, die sich ursprünglich als Interpol-Beamte ausgaben, in ihre Eigentumswohnung eingedrungen waren und sie gezwungen hatten, Passwörter heraus zu geben, bevor sie fast 4 Millionen Baht in Bitcoins stahlen Maxsim Latsoka, 23, und Anna Nikurina, 28, kehrten um 22 Uhr nach Hause zurück


Bis dato hatte sich die Politik in der Causa rund um die Missbrauchsvorwürfe gegen die verstorbene Ski-Legende Toni Sailer noch nicht zu Wort gemeldet


Einer aktuellen Terrorismus-Studie zufolge ist die Zahl der Todesopfer bei Terroranschlägen zurückgegangen


Gleich zweimal waren Beamte der Polizeiinspektion bei ihrer Suchaktion erfolgreich


Jochen Ott kritisiert „parteipolitisch und ideologisch getriebene“ Politik


Laut einem Bericht zweier Menschenrechtsgruppen zerstören Mitarbeiter des US-Grenzschutzes gezielt Hilfsleistungen und Proviant für Menschen, die aus Mexiko fliehen