Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Steinmeier nennt Neuwahlen und Minderheitsregierung Ultima Ratio.
clock-icon12.01.2018 - 09:55:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Poker um eine Wiederauflage der Großen Koalition hofft Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf eine Einigung und eine baldige Regierungsbildung

Bild: Frank-Walter Steinmeier, über dts Nachrichtenagentur Bild: Frank-Walter Steinmeier, über dts Nachrichtenagentur

"Eine Minderheitsregierung oder Neuwahlen sind die Ultima Ratio. Unser Grundgesetz sieht eben vor, dass sie erst dann in Betracht kommen, wenn alle anderen Möglichkeiten der Regierungsbildung ausgeschöpft sind", sagte Steinmeier dem Nachrichtenmagazin Focus. "Der Bundespräsident hat die Aufgabe, auf die Verfassungslage hinzuweisen und, falls nötig, auch Brücken zu bauen.


Ob sich jedoch die Partner auf dieser Brücke treffen wollen, ist nicht Sache des Bundespräsidenten, sondern der Parteien." Steinmeier machte deutlich, es sei "schlecht um eine Demokratie bestellt, wenn die Parteien Angst davor haben, Kompromisse zu schließen. Gerade die Volksparteien stehen heute ? in einer sich fragmentierenden Gesellschaft, die vollkommen anders kommuniziert als noch vor zehn Jahren, und bei schrumpfender Milieubindung ? vor ganz anderen Herausforderungen." Der Bundespräsident stellte auch die Integrationskraft der Volksparteien heraus: "Wir sollten uns immer an die besondere Integrationskraft erinnern, die die Volksparteien in mittlerweile 70 Jahren bundesdeutscher Geschichte entfaltet haben." Es gebe, auch in manchen Medien, die Neigung, Dinge sehr schnell über Bord zu werfen, erklärte Steinmeier.


"Und das ohne eine wirkliche Idee davon zu haben, womit wir denn kompromissbereite und zur Zusammenarbeit fähige Parteien ersetzen sollten." Außerdem erklärte Steinmeier: "Die Bürgerinnen und Bürger erwarten vier Monate nach der Bundestagswahl zu Recht Ergebnisse. Als Bundespräsident ist es aber gerade nicht meine Aufgabe, Parteien zusammenzuzwingen, sondern auf die Verfassungslage hinzuweisen." Artikel 63 des Grundgesetzes regele das Verfahren zur Wahl und Ernennung des Bundeskanzlers.


Und erkennbar werde dort auch die Verfassungsarchitektur, wonach Minderheitsregierung und Neuwahlen die Ausnahme und nicht die Regel seien. "70 Jahre lang mussten wir uns nicht mit dieser Frage beschäftigen. Koalitionen kamen nach jeder Bundestagswahl recht zügig zustande. Dass das jetzt zum ersten Mal anders ist, überrascht viele und verunsichert auch", so Steinmeier.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die neue Bundesregierung aufgefordert, bürgernahe Politik zu machen


Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in der Debatte über die Zurückweisung von Ausländern durch die Essener Tafel für eine differenzierte Betrachtung geworben - und die Politik sowohl in Schutz als auch in die Pflicht genommen


Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Politik zum Jahrestag des Anschlags auf dem Berliner Breitscheidplatz aufgefordert, Versäumnisse aufzuklären und aus Fehlern zu lernen


Berlin - Große Koalition, Tolerierung, Neuwahlen: Die SPD hält sich alle Optionen offen - Fraktionschefin Andrea Nahles allerdings hat erstmals erhebliche Zweifel am Modell einer Minderheitsregierung geäußert


In zwei Monaten finden in der Türkei Neuwahlen statt Bis dahin wird Bundespräsident Steinmeier nach SPIEGEL-Informationen auf den Empfang seines Amtskollegen Erdogan in Berlin verzichten


Es dürfe keine "Konkurrenz der Bedürftigen" geben: Bundespräsident Steinmeier stellt sich im Streit um die Tafeln vor die Politik


Rechtspopulisten, Post-Faschisten, Berlusconi: Mit den Wahlen wird viel Stammtischstimmung ins Parlament Einzug halten Die Schwäche der Linken gebiert Ungeheuer: Das galt für die italienische Politik seit dem ersten Wahlsieg von Silvio Berlusconi 1994, und es müsste mit einem Wunder zugehen, wenn es bei den Parlamentswahlen am 4


Vor den Wahlen vom 4 März steht fest: Politik ist Familiensache


Mehr als seine Vorgänger hat Bundespräsident Steinmeier in seinem ersten Amtsjahr Politik gemacht


Die Jusos sind nicht allein: In einer Umfrage plädieren 65 Prozent der Volks-und Betriebswirte für eine Minderheitsregierung der Union oder Neuwahlen