Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Emnid: Schulz holt in Direktwahlfrage auf.
clock-icon23.09.2017 - 10:11:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Wahlkampfendspurt kann SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz laut einer Emnid-Umfrage im direkten Vergleich mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aufholen

Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur

Könnte der Bundeskanzler direkt gewählt werden, würden sich laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts für die "Bild am Sonntag" aktuell nur noch 45 Prozent für Merkel entscheiden, Schulz käme auf 32 Prozent. Es ist Schulz bester persönlicher Wert seit März. In den letzten vier Wochen hat sich der Abstand zwischen beiden von 29 Prozentpunkten auf 13 Punkte verkürzt.


Vor vier Wochen hatte Merkel noch mit 51 zu 22 Prozent geführt. Für die Umfrage wurden am 20. und 21. September 1.013 Personen befragt. Die Auswahl der Befragten sei "repräsentativ", teilte das Institut mit. Die Frage lautete: "Angenommen, Sie könnten den Bundeskanzler direkt wählen und hätten die Wahl zwischen Angela Merkel und Martin Schulz.


Das könnte Sie auch interessieren:

In der SPD hat es indirekte Kritik am Agieren der von Martin Schulz geführten Parteispitze gegeben


Die neue SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hält Politik nach wie vor für ein \"Machogeschäft\"


Seit US-Präsident Donald Trump eine Änderung seiner Iran-Politik eingeläutet hat, fürchtet man in Deutschland die Folgen dieser neuen Entwicklung


Eine neue Regierungskoalition muss nach Ansicht von FDP-Chef Christian Lindner auch eine neue Politik machen wollen


Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft


Tourismus, Bau, Leiharbeit: Arbeiterkammer kritisiert "Hire-and-Fire"-Politik der Betriebe


Die SPD-Politikerinnen Andrea Nahles und Katarina Barley kritisieren den Sexismus in Politik und Gesellschaft scharf und berichten über eigene Erfahrungen


Profaner Alltagskram ist nicht das Spezialgebiet der Berliner Politik


Der OGM-Chef über Umfragen-Bashing, Politik-freie Grüne und Christian Kern als Wiener Bürgermeister


Beim letzten Champions-League-Spiel im Camp Nou vermischte sich Politik und Sport inmitten des Katalonien-Konflikts