Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Emnid: Schulz holt in Direktwahlfrage auf.
clock-icon23.09.2017 - 10:11:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Wahlkampfendspurt kann SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz laut einer Emnid-Umfrage im direkten Vergleich mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aufholen

Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur

Könnte der Bundeskanzler direkt gewählt werden, würden sich laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts für die "Bild am Sonntag" aktuell nur noch 45 Prozent für Merkel entscheiden, Schulz käme auf 32 Prozent. Es ist Schulz bester persönlicher Wert seit März. In den letzten vier Wochen hat sich der Abstand zwischen beiden von 29 Prozentpunkten auf 13 Punkte verkürzt.


Vor vier Wochen hatte Merkel noch mit 51 zu 22 Prozent geführt. Für die Umfrage wurden am 20. und 21. September 1.013 Personen befragt. Die Auswahl der Befragten sei "repräsentativ", teilte das Institut mit. Die Frage lautete: "Angenommen, Sie könnten den Bundeskanzler direkt wählen und hätten die Wahl zwischen Angela Merkel und Martin Schulz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bonn, Duisburg - - Querverweis: Ein Dokument liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www presseportal de/dokumente abrufbar - Die Generalzolldirektion (GZD) lädt Medienvertreter am internationalen Weltzolltag zur Besichtigung des trimodalen Containerterminals im Hafen-Terminal Duisburg und zu einer Feierstunde mit Gästen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft


Osnabrück - CDU-Wirtschaftsrat legt SPD Rückzug in die Opposition nahe Generalsekretär Steiger: Parteichef Schulz verzwergt sich selbst Osnabrück


SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles hat Parteichef Martin Schulz gegen den Vorwurf der Führungsschwäche verteidigt


Die Sondierungen haben offenbar nicht nur SPD-Chef Martin Schulz sondern auch Bundeskanzlerin Angela Merkel zugesetzt


Bis dato hatte sich die Politik in der Causa rund um die Missbrauchsvorwürfe gegen die verstorbene Ski-Legende Toni Sailer noch nicht zu Wort gemeldet


Vor dem Bonner Groko-Parteitag machen Spitzengenossen aus NRW Druck auf Martin Schulz


Jochen Ott kritisiert „parteipolitisch und ideologisch getriebene“ Politik


Nienburg - Von Karsten Hinzmann  Politik ist spannend, aber verschlingt manchmal viel Zeit bis zu einem Ergebnis – alles das ist zur Zeit zu beobachten bei der Bildung der Bundesregierung


Lässt die SPD-Basis die Große Koalition platzen? Hören Sie im neuen Podcast, was die GroKo-Gegner Martin Schulz vorwerfen und warum es für den SPD-Chef - schon wieder - ganz schön eng wird


Die New Yorker Milliardärstochter Rebekah Mercer arbeitet hinter den Kulissen an einer Neuausrichtung der konservativen Politik in den USA