Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Widerstand in SPD gegen Nahles als kommissarische Parteichefin wächst.
clock-icon13.02.2018 - 07:57:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Innerhalb der SPD wächst der Widerstand gegen eine Übernahme des kommissarischen Parteivorsitzes durch Fraktionschefin Andrea Nahles

Bild: Andrea Nahles, über dts Nachrichtenagentur Bild: Andrea Nahles, über dts Nachrichtenagentur

Schleswig-Holsteins SPD fordert den Parteivorstand dazu auf, die angekündigte "Benennung von Andrea Nahles als kommissarische Parteivorsitzende nicht durchzuführen", berichtet die "Welt" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Parteikreise. Stattdessen solle die Aufgaben des scheidenden SPD-Vorsitzenden Martin Schulz "satzungsgemäß eine Person aus der Reihe der stellvertretenden Parteivorsitzenden" kommissarisch fortführen, bis ein Bundesparteitag die Frage des Parteivorsitzes geklärt habe.


Einen entsprechenden Initiativantrag der Jusos beschloss der Landesparteirat der SPD Schleswig-Holstein am Montag bei zwei Gegenstimmen und einigen Enthaltungen. Auch in der Berliner SPD hat sich Widerstand gegen Nahles als kommissarische Parteichefin formiert. Der Landesvorstand sei am Montagabend nahezu einhellig der Auffassung gewesen, dass zunächst einer der Stellvertreter von Schulz die Partei führen sollte, berichtet der RBB.


Das Spitzengremium der Berliner SPD wünscht sich demnach ein ordentliches Verfahren, entsprechend den Parteistatuten. Dem Bericht zufolge will der Landesvorsitzende und Regierende Bürgermeister Michael Müller diese Forderung am Dienstag im Präsidium und im Bundesvorstand vorbringen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Der Chef des CDU-Arbeitnehmerflügels (CDA), Karl-Josef Laumann, hat die Nominierung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur CDU-Generalsekretärin begrüßt und setzt auf sie als künftige Parteichefin


Düsseldorf - SPD-Vizechefin Manuela Schwesig hat zum Start des Mitgliedervotums ihrer Partei Zuversicht geäußert, dass es eine Mehrheit für eine Koalition mit der Union geben wird


Michel Barnier war lange in Frankreichs Politik Jetzt verhandelt er für die EU den Ausstieg der Briten - und gilt als Kandidat für höhere Ämter


Seit zwei Wochen dürfen wir die Hirscher-Mania und Emotionen bejubeln, während die große Politik in Südkorea ruht


Berlin: Die SPD startet heute offiziell ihr Mitgliedervotum über den erneuten Eintritt in eine große Koalition


Sind die SPD-Mitglieder mehrheitlich für oder gegen die GroKo unter Merkel? An diesem Dienstag startet das Mitgliedervotum


Für Anke Rehlinger ist der Mitgliederentscheid in der SPD kein Selbstläufer


Bis Anfang März haben die SPD-Mitglieder Zeit, über den Koalitionsvertrag mit der Union abzustimmen


Ab heute gilt es für die 463 723 stimmberechtigten SPD-Mitglieder für (ProGroKo) oder gegen (NoGroKo) eine erneute große Koalition mit der CDU und CSU abzustimmen


In der SPD hat das große Zittern begonnen Nicht nur der unklare Ausgang des Basisvotums für oder gegen eine GroKo im Bund bringt einiges an Aufregung mit sich