Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Sandra Redmann: Grüne verabschieden sich vom Naturschutz.
clock-icon12.09.2017 - 17:51:45 Uhr | presseportal.de

Kiel - Zur Einigung der Landesregierung bezüglich des Kitesports im Nationalpark Wattenmeer erklärt die umweltpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Sandra Redmann: Mit Entsetzen stellen wir fest, dass der grüne Umweltminister offensichtliche Wahlkampfinteressen der FDP unterstützt und dafür seine umweltpolitischen


Kiel - Zur Einigung der Landesregierung bezüglich des Kitesports im Nationalpark Wattenmeer erklärt die umweltpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Sandra Redmann:Mit Entsetzen stellen wir fest, dass der grüne Umweltminister offensichtliche Wahlkampfinteressen der FDP unterstützt und dafür seine umweltpolitischen Überzeugungen über Bord wirft.


Die Kitesurfgebiete wurden ohne Not und trotz naturschutzfachlicher Bedenken erweitert. Offensichtlich reichten die bloßen Einschätzungen des neuen Co-Umweltministers Dennys Bornhöft völlig aus, um eine Einigung in Bezug auf die Kitesurfgebiete herzustellen. Aus umweltpolitischer Sicht sind die jetzt vorgelegten Pläne für einen derart sensiblen Lebensraum, wie dem Wattenmeer, nicht hinnehmbar.OTS: SPD-Landtagsfraktion SH newsroom: http://www.presseportal.de/nr/127710 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_127710.rss2Pressekontakt: Pressesprecher: Heimo Zwischenberger (h.zwischenberger@spd.ltsh.de)

Das könnte Sie auch interessieren:

Kiel - Zur Unterzeichnung der Erklärung "Säule sozialer Rechte" erklärt die europapolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Regina Poersch: Wir begrüßen die Einigung der EU-Mitgliedsstaaten zur "Säule sozialer Rechte"


Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat die zähen Koalitionssondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen in Berlin scharf kritisiert


Kiel - Warum dieser Antrag auf Dringlichkeit? Haben mehre Koalitionsabgeordnete gefragt: - Im LBV SH arbeiten 1 463 Personen


Politik, Plot und Plattitüden: In ihrem neuen Roman „Leere Herzen“ rechnet die Bestsellerautorin Juli Zeh gegenwärtige Gefahren zum bedrohlichen Übermorgen hoch


Die Sicherheitspolitik von SPD und CDU in Niedersachsen wird restriktiver


Recht anfreunden konnten sich Brandenburgs Landesregierung, die Staatskanzlei und das SPD-geführte Innenministerium nie mit dem, was der Landtag im Dezember 2016 beschlossen und mehrfach bekräftigt hatte


Peter Pilz will zurück in die Politik Wo sein Platz sein wird, in welche Richtung die Partei ideologisch gehen soll, wie man die Parteiakademie aufstellen kann und ob sich die Liste Pilz nicht besser umbenennen sollte, darüber soll es derzeit innerparteilich heftige Diskussionen geben


Auf die SPD braucht die Union weiter nicht zu hoffen - die Sozialdemokraten bleiben bei ihrer Entscheidung für die Oppositionsrolle


Im Zuge der Jamaika-Verhandlungen hat Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) eine Message an die verhandelnden Partner geschickt


Das letzte Wort hat die Basis: Auf Parteitagen wollen SPD und CDU über den Koalitionsvertrag abstimmen lassen