Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Umfrage: Arbeitnehmer offen für höhere Rentenbeiträge bei besseren Leistungen.
clock-icon20.09.2017 - 01:01:47 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Knapp zwei Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland würden laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa einen höheren Beitragssatz zur Rentenversicherung akzeptieren, wenn sich dafür auch die Rentenleistungen verbessern

Bild: Senioren und Jugendliche, über dts Nachrichtenagentur Bild: Senioren und Jugendliche, über dts Nachrichtenagentur

Zugleich plädiert eine deutlich Mehrheit der Beschäftigten dafür, bereits jetzt weitere Rentenreformen anzugehen, so ein Ergebnis der Befragung im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) ergeben, über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch) berichten. Danach erklärten 64 Prozent der befragten Arbeiter und Angestellten, sie seien bereit, bis zum Jahr 2030 jährlich ein Prozent mehr vom Bruttogehalt in die gesetzliche Rente einzuzahlen, wenn damit die Leistungen verbessert und das Rentensystem stabilisiert werden könnte.


Unter den 18- bis 29-Jährigen wären sogar 79 Prozent mit höheren Zahlungen einverstanden, in der Altersgruppe von 45 bis 59 Jahren sind es noch 62 Prozent, bei den Befragten ab 60 Jahren nur noch 50 Prozent. Zugleich sind 63 Prozent der Arbeiter und Angestellten dafür, bereits heute weitere Reformen am Rentensystem anzugehen.


Nur 31 Prozent der Befragten erklärten, es sei richtig, wenn bis zum Jahr 2030 keine Änderungen am Rentensystem vorgenommen würden. Besonders ausgeprägt ist der Reformwunsch bei den 18-bis 29-Jährigen - hier plädieren 70 Prozent für Veränderungen. Die größte Reformbereitschaft äußern die Anhänger von FDP (80 Prozent) und AfD (70 Prozent).


Von den SPD-Anhängern wünschten sich 67 Prozent rasche Reformen, gefolgt von Grünen (60 Prozent), CDU/CSU (59 Prozent) und der Linken (57 Prozent). Eine große Mehrheit von 77 Prozent plädierte zudem dafür, die Arbeitgeber zu verpflichten, sich insgesamt stärker an den Kosten der Alterssicherung zu beteiligen.


DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach nannte es "eine gute Nachricht", dass das Vertrauen in die gesetzliche Rentenversicherung noch da sei - nach vielen Jahren "interessengeleiteter Miesmacherei". Der Gesetzgeber dürfe dieses Vertrauen nicht länger aufs Spiel setzen, sagte Buntenbach den Funke-Zeitungen.


Sie bekräftigte Gewerkschaftsforderungen, das Rentenniveau beim aktuellen Stand von 48 Prozent zu stabilisieren und es in einem weiteren Schritt auf etwa 50 Prozent anzuheben. Die Zahlen zeigten, wie wichtig den meisten Menschen die Rentenversicherung sei: "Sie sind durchaus bereit, etwas höhere Beiträge zu zahlen, wenn denn auch die Leistungen stimmen", sagte Buntenbach.


Sie warnte, viele Menschen steuerten auf Altersarmut zu und hätten keine Zeit, auf die Ergebnisse einer Rentenkommission zu warten, die die Union einsetzen wolle. CDU und CSU hatten erklärt, bis zum Jahr 2030 gebe es in der Rentenpolitik keine Reformnotwendigkeit; für die Zeit danach will die Union in der kommenden Wahlperiode eine Kommission einsetzen, die Vorschläge für einen parteiübergreifenden Reformkonsens erarbeiten soll.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Streit um die Verschärfung der Entsenderichtlinie für Arbeitnehmer ruft die Europäische Kommission die 28 EU-Länder zu einer raschen gemeinsamen Lösung auf


43 von 80 Abgeordneten sagten in einer Umfrage der Schweizer „SonntagsZeitung“ Nein zu den Olympiaplänen der Regierung


Die neue SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hält Politik nach wie vor für ein \"Machogeschäft\"


Seit US-Präsident Donald Trump eine Änderung seiner Iran-Politik eingeläutet hat, fürchtet man in Deutschland die Folgen dieser neuen Entwicklung


Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft


Tourismus, Bau, Leiharbeit: Arbeiterkammer kritisiert "Hire-and-Fire"-Politik der Betriebe


Nach dem "Nein" der Bevölkerung in Innsbruck/Tirol wird auch eine mögliche Bewerbung der Schweiz um die Austragung der Olympischen Winterspiele 2026 von der Mehrheit der Parlamentarier bisher abgelehnt  43 von 80 Abgeordneten sagten in einer Umfrage der Schweizer "SonntagsZeitung" Nein zu den Olympiaplänen der Regierung


Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen


Die SPD-Politikerinnen Andrea Nahles und Katarina Barley kritisieren den Sexismus in Politik und Gesellschaft scharf und berichten über eigene Erfahrungen


Im Salzburger Landestheater sind gestern, Samstag, Abend die "Stella"-Preise für herausragende Leistungen im Bereich des Theaters für junges Publikum zum elften Mal vergeben worden