Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
AfD-Komitee traf sich mit Bundestagsverwaltung.
clock-icon23.09.2017 - 11:42:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Kurz vor dem absehbaren Einzug in den Bundestag hat sich eine Abordnung der AfD mit einem Team der Bundestagsverwaltung getroffen

Bild: Deutscher Bundestag, über dts Nachrichtenagentur Bild: Deutscher Bundestag, über dts Nachrichtenagentur

Das Treffen ist in der vergangenen Woche auf Wunsch der AfD zustande gekommen, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Demnach nahmen für die AfD die drei Mitglieder des "Vorbereitungsstabs Bundestagsfraktion" teil. Deren Leiter Hans-Joachim Berg war lange als Referatsleiter in der Bundestagsverwaltung tätig.


Aufseiten der Bundestagsverwaltung nahm mit Horst Risse, Direktor beim Deutschen Bundestag, ein hochrangiger Beamter teil. Die Runde habe vor allem organisatorische Themen besprochen, wie das Nachrichtenmagazin unter Verweis auf Teilnehmerangaben berichtet. So sei es etwa darum gegangen, wo die potenziellen neuen Mitarbeiter der Fraktion sich anmelden oder Büromaterial anfordern könnten.


Politisch heikle Fragen wie etwa die Sitzordnung im Plenarsaal oder die Verteilung der Fraktionssäle seien auf Wunsch der Bundestagsverwaltung ausdrücklich ausgeklammert worden. Ein Sprecher der Bundestagsverwaltung sagte dem "Spiegel", bei dem Treffen sei es um technische und rechtliche Fragen gegangen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In Berlin hat am Sonntag zu Mittag eine gegen die AfD gerichtete Demonstration begonnen


Die AfD will ihren umstrittenen Kandidaten für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten notfalls mehrfach antreten lassen


Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, will keinen Kontakt zur AfD-Fraktion im Bundestag


Im Zuge des Rücktritts der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry zogen sich insgesamt sechs Vorstandsmitglieder in Sachsen von ihren politischen Ämtern zurück


Prag Bei der Wahl in Tschechien haben Populisten über die gemäßigten Parteien der Mitte triumphiert


Die Forderungen der Jamaika-Parteien könnten den ausgeglichenen Bundeshaushalt gefährden


Vier Parteien wären bei einer Jamaikakoalition dabei, alle mit milliardenschweren Plänen


Verschwörungsvokabeln, skandalisierende Wörter, Begriffe mit NS-Bezügen, aggressiver Ton und starke Feindbilder: Experten sehen viele Besonderheiten in der Sprache der AfD


Die Jamaika-Parteien feilschen um den Familiennachzug von Migranten


Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft