Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Metall-Arbeitgeber warnen vor Verteuerung der Arbeit.
clock-icon13.09.2017 - 10:28:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Kurz vor dem Start in die Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie haben die Arbeitgeber in NRW vor überzogenen Forderungen gewarnt

Bild: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur Bild: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

"Die Arbeit darf auf keinen Fall teurer werden", sagte der Präsident von Metall NRW, Arndt Kirchhoff, der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). Die Gewerkschaft solle nicht mit überzogenen Beträgen die Spielräume so sehr einengen, dass das Geld für die wirklich wichtigen Dinge fehle: "Wir müssen nicht nur in die Digitalisierung investieren, sondern auch unsere Belegschaften fit für die neue Art des Arbeitens machen." Kirchhoff verwies auf das bereits hohe Lohnniveau: "Unsere Branche zahlt die höchsten Tariflöhne in ganz Deutschland - allein in NRW durchschnittlich 55.000 Euro im Jahr.


Wir müssen aufpassen, dass das gegenüber anderen Branchen nicht aus dem Ruder läuft." Mit Blick auf die bereits bekannt gewordene IG-Metall-Forderung nach niedrigeren Arbeitszeiten sagte Kirchhoff: "Ich kann verstehen, dass die Beschäftigten mehr Einfluss auf ihre Arbeitszeit haben wollen. Aber Flexibilität darf es nicht nur in eine Richtung geben." Die Betriebsnotwendigkeit müsse den Takt vorgeben.


Die 35-Stunden-Woche wollen die Arbeitgeber nicht infrage stellen. "Aber wir wollen Regeln, dass die Arbeitszeit einfacher um die 35 Stunden herum pendeln kann. Wenn mehr anfällt, muss mehr gearbeitet werden, wenn weniger da ist, kann weniger gearbeitet werden", sagte Kirchhoff der Zeitung. Auch die Metallarbeitgeber in Baden-Württemberg warnten die IG Metall vor überzogenen Vorstellungen in der kommenden Tarifrunde.


"Ich fürchte, dass es eine noch höhere Entgeltforderung geben wird als in der vorigen Tarifrunde", sagte Südwestmetall-Hauptgeschäftsführer Peer-Michael Dick der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwochsausgaben). "Dies würde die neue Tarifrunde äußerst belasten."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

München - Der Auftakt der diesjährigen Tarifverhandlungen der bayerischen Metall- und Elektro-Industrie heute in Schweinfurt verlief ergebnislos


Zu Beginn der wichtigen Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie hat SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles die Arbeitgeber und die IG Metall vor einer Konfrontation gewarnt: \"Wenn Arbeitszeitfragen nicht im Konsens in Tarifverhandlungen gelöst werden, löst man gar nichts


Der Präsident der Metall-Arbeitgeber, Rainer Dulger, fordert von der künftigen Bundesregierung, eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten voranzutreiben


Trotz immer neuer Rekorde am deutschen Arbeitsmarkt sieht Professor Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), noch viel Verbesserungsbedarf: \"Die Qualität der Arbeit muss verbessert werden\", sagte Fratzscher der \"Passauer Neuen Presse\" (Freitagsausgabe) im Hinblick darauf, dass jeder fünfte Arbeitnehmer einer atypischen Beschäftigung nachgehe ? etwa im Niedriglohnbereich oder in Teilzeit arbeite


In London ermutigen Arbeitgeber ihre Angestellten, zur Arbeit zu laufen - ein Vorbild für Deutschland


In NRW startet die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie


IG Metall und Arbeitgeber liegen mit ihren Forderungen weit auseinander


Bei der Abwicklung des Umweltschutzes ist die US-Regierung erschreckend effektiv: Scott Pruitt hat die Naturschutzbehörde umgebaut, Klimawandelleugner und Industrie diktieren jetzt die Politik


Den (Vor-)Namen wird man sich merken müssen Luitwin Mallmann ist Chef der Metall-Arbeitgeber in NRW


Den Gedanke, für zeitweise weniger Arbeit den gleichen Lohn zu bekommen, halten Arbeitgeber der Metallindustrie für indiskutabel