Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ostbeauftragter will neuen Sound für Ostdeutschland.
clock-icon15.04.2018 - 16:27:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Kurz vor dem Treffen der ostdeutschen Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch hat der neue Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), einen "neuen Sound" für Ostdeutschland gefordert

Bild: Deutschland-Fahne, über dts Nachrichtenagentur Bild: Deutschland-Fahne, über dts Nachrichtenagentur

"Ich will, dass wir mit neuem Selbstbewusstsein auf Ostdeutschland blicken", sagte Hirte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). "Wir haben uns Freiheit und Demokratie erkämpft, wir hatten schon eine großartige Kultur, als manche im Süden der Republik noch sehr agrarisch geprägt waren." Der Osten könne daher "selbstbewusster auftreten, auch um unsere Interessen in Berlin besser vertreten zu können", sagte Hirte mit Blick auf die Position der CSU in der Bundesregierung.


"Die gemeinsame ostdeutsche Landesgruppe der CDU ist stärker als die bayerische oder die baden-württembergische", ergänzte er. Er sehe seine Aufgabe darin "als Anwalt und Stimme der Ostdeutschen ihre Interessen in der Regierung deutlich zu machen". Nach wie vor gebe es strukturelle Unterschiede zwischen Ost und West.


"Der Strukturwandel in den neuen Ländern hat nach der friedlichen Revolution mit einer Brutalität zugeschlagen, die noch größer war als beispielsweise im Ruhrgebiet." Und es gebe auch kulturelle Unterschiede, "denn der Ostdeutsche tickt schon ein bisschen anders als der Westdeutsche". Das politische Ziel sei aber nicht, mit dem Amt des Ostbeauftragten Unterschiede zu zementieren, sondern diese zu überwinden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Hamburg - Das Insektensterben ist in der Politik angekommen! "Schmetterlinge, Wildbienen & Co


CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat der AfD in Ostdeutschland extremistisches Potenzial bescheinigt


Berlin - Die Politik muss die Furcht der Deutschen vor den negativen Auswirkungen der Globalisierung ernst nehmen, fordert Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW)


Alles, worauf Nordkorea Wert legt, sei ein Ende der feindseligen Politik gegen das Land, gefolgt von Sicherheitsgarantien


„Zurückfahren der Emotionen“ will Minister Blümel Das betrifft freilich viele Bereiche, auch die Politik


Früher war das Brot eine Göttergabe, in der heutigen Gesellschaft hat es jedoch an Wert verloren


Trockenlegen wollte Donald Trump den Sumpf der Verschwendung und Korruption in der Politik


Beim Festakt zum Göbel-Geburtstag erfuhren die Besucher von Historiker Hans-Christian Rohde interessante Details über den vermeintlichen Erfinder der Glühlampe, der jahrelang um ihre Patentrechte stritt und immer wieder von der Politik instrumentalisiert wurde


Gastronomen auf St Pauli fordern von der Hamburger Politik, sie möge dem Kiosk-Unwesen Einhalt gebieten


Elektrofahrzeuge sind zu leise, und das ist ein Problem Nicht nur für Autofahrer, die den satten Sound eines Achtzylinders schätzen