Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wagenknecht wirft Union und SPD soziale Ungerechtigkeit vor.
clock-icon12.01.2018 - 12:22:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat die Ergebnisse der Sondierungen von CDU, CSU und SPD scharf kritisiert

Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur

"Angeblich wollen CDU/CSU und SPD eine stabile Regierung bilden. Das Einzige, was sie mit ihren Vereinbarungen stabilisieren, ist die krasse soziale Ungerechtigkeit in diesem Land", sagte Wagenknecht am Freitag. "Es soll also alles so weitergehen: Niedriglöhne, unsichere Jobs, Altersarmut. Und auf der Gegenseite: sprudelnde Dividenden und wachsende Millionärsvermögen." Die SPD habe nicht mal eine Anhebung des Spitzensteuersatzes durchsetzen können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Thüringens CDU-Chef Mike Mohring hält eine Zusammenarbeit der Union mit der AfD für unmöglich


Einen Tag vor der Salzburger Landtagswahl haben die meisten Parteien schon den letzten Wahlkampf hinter sich gebracht


Bremen - Die Arbeitgeber haben die SPD vor ihrem Parteitag in Wiesbaden zu einem Kurs der Mitte aufgefordert


Andrea Nahles hat unerwartet Konkurrenz im Rennen um das Amt der SPD-Parteichefin bekommen


Die SPD, aber nicht nur sie, diskutiert mit Leidenschaft über Hartz IV - zuletzt wurden Rufe nach einem Ende von Hartz lauter


Andrea Nahles möchte sich am Sonntag zur SPD-Chefin wählen lassen


Andrea Nahles dürfte beim SPD-Parteitag am Sonntag klar gegen ihre Konkurrentin Simone Lange gewinnen


Die andauernden Proteste in Nicaragua richten sich gegen die neoliberale Politik von Präsident Ortega


Ein neuer Heilsbringer ist bei der SPD nicht in Sicht Das macht aber nichts: Für ihre Baustellen braucht die Partei Teamarbeiter


Die SPD, aber nicht nur sie, diskutiert mit Leidenschaft über Hartz IV - zuletzt wurden Rufe nach einem Ende von Hartz lauter