Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wagenknecht wirft Union und SPD soziale Ungerechtigkeit vor.
clock-icon12.01.2018 - 12:22:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat die Ergebnisse der Sondierungen von CDU, CSU und SPD scharf kritisiert

Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur

"Angeblich wollen CDU/CSU und SPD eine stabile Regierung bilden. Das Einzige, was sie mit ihren Vereinbarungen stabilisieren, ist die krasse soziale Ungerechtigkeit in diesem Land", sagte Wagenknecht am Freitag. "Es soll also alles so weitergehen: Niedriglöhne, unsichere Jobs, Altersarmut. Und auf der Gegenseite: sprudelnde Dividenden und wachsende Millionärsvermögen." Die SPD habe nicht mal eine Anhebung des Spitzensteuersatzes durchsetzen können.


Das könnte Sie auch interessieren:

In einer Woche wählt Niederösterreich Im schwarzen Kernland müssen die kleinen Parteien um den Landtagseinzug zittern


Die SPD stimmt am Sonntag bei ihrem Parteitag in Bonn darüber ab, ob sie in Koalitionsverhandlungen mit der Union einsteigt


Am Sonntag entscheidet ein Parteitag der SPD, ob in Deutschland bald eine neue Regierung verhandelt wird


Kurz vor dem SPD-Parteitag setzen die mächtigen Landesverbände Hessen und Nordrhein-Westfalen die Parteispitze mit Bedingungen für die Koalitionsverhandlungen unter Zugzwang


Bei all der Kritik an der Parteispitze und ihrem Ziel, erneut eine große Koaliton einzugehen: Die GroKo ist auch für die SPD wichtig


Der weitere Ablauf bei einem SPD-Ja am Sonntag zur GroKo ist recht klar - aber wie geht es eigentlich bei einem Nein weiter? 


600 Delegierte stimmen heute auf dem SPD-Parteitag über die GroKo ab


Noch einmal mit Angela Merkel und der Union regieren? Die SPD macht es sich mit dieser Frage verdammt schwer


Donald Trump ist seit einem Jahr Präsident der USA Wie viele Wähler unterstützen seine Politik noch? Wie oft hat er getwittert? Und wie oft reiste er zu seinen Privatanlagen? Testen Sie Ihr Wissen!


Der SPD-Chef muss mit seiner Rede die Delegierten auf dem SPD-Sonderparteitag von der GroKo überzeugen – es geht auch um seine Zukunft