Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Innenministerium: Schutz der Städte ist Ländersache.
clock-icon15.04.2018 - 06:01:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach der Amokfahrt in Münster sieht sich das Bundesinnenministerium nicht in der Pflicht, mehr für die Sicherheit in deutschen Stadtzentren zu tun

Bild: Betonsperren am Breitscheidplatz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Betonsperren am Breitscheidplatz, über dts Nachrichtenagentur

Der parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer, (CSU) sagte gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.): Wegen des föderalen Prinzips sei das Sache der Länder. "Nach solchen schrecklichen Ereignissen wie in Münster entsteht bei vielen immer der Eindruck: innere Sicherheit gleich Bundesinnenminister.


Und wenn etwas schief läuft, dann ist der Bundesinnenminister verantwortlich. Das stimmt so nicht", sagte Mayer der F.A.S. Auch für bauliche Fragen der Sicherheit sieht Mayer keine Zuständigkeit, obwohl Bauen und Wohnen ja nun zum Innenministerium gehört: "Handelnder Akteur ist grundsätzlich nicht der Bund, sondern die Kommunen." Der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka bewertet das anders.


Er sagte der F.A.S.: "Niemand hindert Horst Seehofer daran, mehr für die bauliche Sicherheit in deutschen Städten zu tun. Er ist ja nun Minister für Inneres und für Bauen, und er hat einen großen Hebel in der Hand." Wenn Seehofers Ministerium mit Milliardenbeträgen den kommunalen Städtebau fördere, solle er im Gegenzug verlangen, dass die Kommunen ein Sicherheitskonzept für besonders gefährdete Orte vorlegen.


"Dafür braucht man kein neues Gesetz und keine neuen Kompetenzen, das kann man alles in den Ausführungsbestimmungen der Förderprogramme regeln", sagte Lischka. Der hessische Innenminister Herbert Reul (CDU) wehrt die Verantwortung ab und verweist auf die Kommunen. Er sei dagegen, alles zentral zu regulieren, sagte er der F.A.S.: "Die Vorschrifteritis habe ich in aus meiner Brüsseler Zeit so was von über.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Zum diesjährigen Weltkindertag am 20 September fordert der Kinderschutzbund (DKSB) die Politik auf, angesichts der erschreckenden Kinderarmut entschlossen gegen die nicht mehr tragbare finanzielle Belastung vieler Familien durch Schulkosten vorzugehen


Am 18 September 2018 lud Ostoja "Ossi" Matic, CEO und Gründer von Lucky Car Gäste aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft in das Palais Niederösterreich in der Wiener Innenstadt, um beim "gelben Fest" das 10-jährige Lucky Car Jubiläum gebührend zu feiern


Mainz - Die Städte explodieren, mit ihnen die Mieten, Wohnraum wird zum Luxusgut


Innenministerium NRW: Kabinett billigt Gesundheitsbericht 2017 Krankenstand in der Landesverwaltung leicht gestiegen - Minister Reul: "Richtig und wichtig, dass wir in diesem Bereich deutlich mehr investieren als früher"