Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Weniger Spenden für Hilfsorganisationen im Mittelmeer.
clock-icon19.01.2018 - 18:02:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nichtregierungsorganisationen (NGOs) leiden unter den Gerüchten, dass sie bei ihrer Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer mit kriminellen Schleppern zusammenarbeiten würden: Sie erhalten weniger Spenden, berichtet der "Spiegel" in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe

Bild: Bootsflüchtlinge im Mittelmeer (Archiv), Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bootsflüchtlinge im Mittelmeer (Archiv), Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

Der deutsche Verein der internationalen Hilfsorganisation SOS Méditerranée verzeichnete demnach einen "deutlichen Rückgang" an Spenden von August bis November 2017. Die Organisation Sea-Watch nahm nach eigenen Angaben "wahrnehmbar" weniger Spenden ein. Auch der Berliner Verein "Jugend rettet" bemerkte einen Rückgang, vor allem an Großspenden.


Laut einer Umfrage des Nachrichtenmagazins unter den NGOs beteiligten sich im vergangenen Jahr mehr als 500 Freiwillige aus Deutschland an den Rettungsaktionen im Mittelmeer. Die bislang unbelegten Gerüchte über eine Zusammenarbeit zwischen NGOs und Schleppern waren bereits Ende 2016 aufgekommen. Sizilianische Staatsanwälte nahmen daraufhin Ermittlungen auf.


Am 2. August 2017 beschlagnahmten sie das Schiff "Iuventa" von "Jugend rettet" wegen angeblicher Beihilfe zur illegalen Migration. Die Berliner NGO widersprach den Vorwürfen und legte ihrerseits Belege vor. Ihre Beschwerde gegen die Beschlagnahme lehnte ein Gericht jedoch ab. Daraufhin legte die NGO Klage vor dem Kassationsgericht in Rom ein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Europäische Grenzschützer und Aktivisten haben bei gemeinsamen Einsätzen am Donnerstag und Freitag knapp 1500 Flüchtlinge auf dem zentralen Mittelmeer gerettet


Wenige Menschen werden 103 Jahre alt, noch weniger schreiben in diesem Alter Bücher


Der TSV Hartberg hat nach dem sportlich geschafften Aufstieg im Kampf um eine Lizenz für die kommende Saison in der Fußball-Bundesliga Zuspruch aus der Politik erhalten


In der Debatte über die Asyl-Affäre beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat der Vorsitzende des Bundes Deutscher Verwaltungsrichter, Robert Seegmüller, gefordert, das 2005 abgeschaffte Amt eines Bundesbeauftragten für Asylangelegenheiten wieder einzuführen


Auf Instagram erklärt sie der Generation Smartphone Politik


Pro Asyl mahnt an, den Fokus bei den Problemen ums BAMF auf Kanzleramt und Innenministerium zu richten


Laufend beschäftigen sich Gerichte mit der Frage, wann Mieter wegen eines Mangels weniger Mietzins schulden


Ein Asylbescheid mit höhnischem Ton, aus dem Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA), sorgt derzeit für Aufregung  Im Normalfall ist eine amtliche Entscheidung sachlich und unvoreingenommen geschrieben - nicht so bei einer Asylentscheidung der ersten Instanz in Wiener Nuestadt


Weniger Fußball im Free-TV, das gehört für n-tv-Moderator Etienne Bell zu den Ärgernissen


Im Bremer Asyl-Skandal kommen immer neue Vorwürfe ans Licht