Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Weniger Spenden für Hilfsorganisationen im Mittelmeer.
clock-icon19.01.2018 - 18:02:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nichtregierungsorganisationen (NGOs) leiden unter den Gerüchten, dass sie bei ihrer Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer mit kriminellen Schleppern zusammenarbeiten würden: Sie erhalten weniger Spenden, berichtet der "Spiegel" in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe

Bild: Bootsflüchtlinge im Mittelmeer (Archiv), Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bootsflüchtlinge im Mittelmeer (Archiv), Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

Der deutsche Verein der internationalen Hilfsorganisation SOS Méditerranée verzeichnete demnach einen "deutlichen Rückgang" an Spenden von August bis November 2017. Die Organisation Sea-Watch nahm nach eigenen Angaben "wahrnehmbar" weniger Spenden ein. Auch der Berliner Verein "Jugend rettet" bemerkte einen Rückgang, vor allem an Großspenden.


Laut einer Umfrage des Nachrichtenmagazins unter den NGOs beteiligten sich im vergangenen Jahr mehr als 500 Freiwillige aus Deutschland an den Rettungsaktionen im Mittelmeer. Die bislang unbelegten Gerüchte über eine Zusammenarbeit zwischen NGOs und Schleppern waren bereits Ende 2016 aufgekommen. Sizilianische Staatsanwälte nahmen daraufhin Ermittlungen auf.


Am 2. August 2017 beschlagnahmten sie das Schiff "Iuventa" von "Jugend rettet" wegen angeblicher Beihilfe zur illegalen Migration. Die Berliner NGO widersprach den Vorwürfen und legte ihrerseits Belege vor. Ihre Beschwerde gegen die Beschlagnahme lehnte ein Gericht jedoch ab. Daraufhin legte die NGO Klage vor dem Kassationsgericht in Rom ein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Michel Barnier war lange in Frankreichs Politik Jetzt verhandelt er für die EU den Ausstieg der Briten - und gilt als Kandidat für höhere Ämter


Seit zwei Wochen dürfen wir die Hirscher-Mania und Emotionen bejubeln, während die große Politik in Südkorea ruht


Ein neues Gutachten bringt die Salzburger Politik unter Zugzwang


Wie viele Migranten kommen mit falscher Identität nach Deutschland? Einem israelischen Journalisten gelang es spielend leicht, so in Deutschland politisches Asyl zu erhalten


Um dem Wunsch der Konsumenten nach weniger Süssem zu entsprechen, lanciert das Bäckereiunternehmen Hug neue Produkte


Samsung will einem Medienbericht zufolge weniger Bildschirme für Apples Smartphone iPhone X produzieren


Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck als Evan Spiegel von Snap und Facebook-CEO Mark Zuckerberg


Rhein-Hunsrück Der Bürger soll bei der Politik vor der eigenen Haustür mehr mitmischen


Frankershausen Mit trinkfester Allgemeinbildung und Know-how, soweit für Politik überhaupt erforderlich, überzeugte der Kabarettist H G


Politik und Technik stehen vor ein Kommunikationsproblem, das Rennen der selbstfahrenden Autos beginnt und Krypto-Währungen werden weitgehend vom Markt akzeptiert