Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NRW-Arbeitsminister Laumann will Arbeitszeitgesetz ändern.
clock-icon17.07.2017 - 07:11:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich für eine Liberalisierung des Arbeitszeitgesetzes ausgesprochen: Die neue Regierungskoalition von CDU und FDP in NRW will über eine Bundesratsinitiative das Arbeitszeitgesetz ändern, berichtet die "Rheinische Post" (Montagsausgabe)

Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de

Im Gespräch ist unter anderem, die Mindestruhepause zwischen zwei Arbeitstagen von derzeit elf Stunden aufzuweichen. "Wenn eine junge Mutter morgens im Homeoffice arbeiten will, bevor das Kind aufwacht und dann abends wieder, wenn das Kind erneut schläft, darf sie das nicht", sagte Laumann der Zeitung.


Die angestrebte Flexibilisierung stehe aber "ganz klar unter den Vorbehalt des Gesundheitsschutzes und der Zustimmung der Gewerkschaften", so der Minister. Unternehmen, die in keiner Tarifbindung seien und deshalb keine gewerkschaftliche Zustimmung einholen könnten, hätten auch keine Möglichkeit von der angestrebten Flexibilisierung zu profitieren.


Trotzdem stoßen Laumanns Pläne im Gewerkschaftslager auf Widerstand: "Mit der Initiative setzt Schwarz-Gelb die Gesundheit der Beschäftigten aufs Spiel", sagte der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, der Zeitung. "Die Obergrenze der täglichen Arbeitszeit von acht Stunden ist keine Willkür, sondern arbeitsmedizinisch begründet.


Das könnte Sie auch interessieren:

BPOL NRW: Alkohol und Aggressionen: Bundespolizei nimmt Betrunkenen in Gewahrsam


BPOL NRW: Bundespolizeibeamte nehmen "Langfinger" und "Schwarzfahrer" am Hauptbahnhof in Aachen fest


Bielefeld - Sozialminister Karl Josef Laumann war gut gelaunt, als er im Landtag vor die Journalisten trat


BPOL NRW: Erneut Jugendliche in den Bahngleisen - Bundespolizei warnt vor Gefahren


Bönen J Die zweite Jungenmannschaft der Tischtennisfreunde tritt am kommenden Sonntag zur zweiten Relegationsrunde zur NRW-Liga an


Die SPD moniert in der Bamf-Affäre Widersprüche zwischen CSU-Versprechen und Unions-Politik


Die grosse Kampagne gegen das Taubenfüttern vor zwei Jahren hat nichts am Taubenbestand geändert  Jetzt diskutiert die Politik über Bussen The post Lässt sich von keiner Kampagne verscheuchen appeared first on TagesWoche


Waren die falschen Asylbescheide die Verfehlungen einzelner Mitarbeiter oder steckte ein System dahinter? Das muss die Politik nun genauso aufklären wie die Frage, ob es in der Affäre Akteure gab, die den Skandal vertuschen wollten


Von 1998 bis 2013 saß sie im Bundestag, nun wird sie die neue Umweltministerin in NRW: Ursula Heinen-Esser


Weltweit steigt der Kunststoffverbrauch rasant, doch die Politik reagiert nicht