Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NOZ: DIW-Forscher besorgt wegen Neuordnung bei Eon und RWE. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) warnt mit Blick auf die geplante Neuordnung bei Eon und RWE vor einem Rückschlag für die ...
clock-icon13.03.2018 - 07:07:01 Uhr | presseportal.de

Osnabrück - DIW-Forscher besorgt wegen Neuordnung bei Eon und RWE Energiewirtschaftsexpertin Kemfert warnt vor Rückschlag für Energiewende Osnabrück


Osnabrück - DIW-Forscher besorgt wegen Neuordnung bei Eon und RWEEnergiewirtschaftsexpertin Kemfert warnt vor Rückschlag für EnergiewendeOsnabrück. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) warnt mit Blick auf die geplante Neuordnung bei Eon und RWE vor einem Rückschlag für die Energiewende.


DIW-Energiewirtschaftsexpertin Claudia Kemfert sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag), es sei kaum zu erwarten, dass die RWE, bei der die erneuerbaren Energien konzentriert werden sollen, die Energiewende voranbringen werde. Kemfert betonte: "Anders als Eon hat dieser Konzern in der Vergangenheit sehr rückwärtsgewandte Unternehmensentscheidungen getroffen und zu wenig Geschäftsmodelle für erneuerbare Energien entwickelt." Dass die RWE-Tochter Innogy kaum lebensfähig sei, sei "die direkte Konsequenz aus diesen wenig innovativen Managemententscheidungen".Kemfert verwies zudem darauf, dass Eon sich nun in erster Linie auf das Netzgeschäft konzentrieren wolle, obwohl das Unternehmen nach der Aufspaltung durchaus interessante Geschäftsmodelle für die Energiewende entwickelt habe.


"Dass dies nun aufgegeben wird, ist für die Energiewende ein Rückschlag."Gravierende Auswirkungen auf den Wettbewerb im Strommarkt befürchtet Kemfert nicht: "Der Wettbewerb ist nach wie vor da, es gibt eine große Anzahl von Anbietern, vor allem auch Ökostromanbieter, die von diesem Deal wenig zu befürchten haben", sagte die Wissenschaftlerin.


Und sie betonte: "Die Strompreise steigen seit einiger Zeit aufgrund der vermurksten Energiewende, unabhängig von der Anzahl der Stromanbieter." Zudem sorgten überhöhte Netzentgelte samt Leitungsausbau, Kohleabwrackprämien und die Verschleppung der Energiewende für steigende Strompreise.OTS: Neue Osnabrücker Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/58964 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_58964.rss2Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Köln/Charleston - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - Produktion des neuen Volvo S60 beginnt im Herbst - Bis zu 4 000 neue Arbeitsplätze in den kommenden Jahren - Die USA werden zum dritten


Frankfurt - Der weltweite Absatz von Industrie-Robotern hat 2017 die neue Rekordmarke von 380 550 Einheiten erreicht


Polizeiposten Freiburg-Littenweiler umgezogen - Neue Adresse: Schnaitweg 3, 79117 Freiburg, Tel


Die neue Härte in der Flüchtlingspolitik in Österreich und Deutschland bringt wenig, versichert der Migrationsexperte Gerald Knaus


Die Kürzungen im EU-Agrarhaushalt und neue Umweltauflagen kritisierten zahlreiche EU-Mitgliedsstaaten


Im Herbst 2017 haben die Bauarbeiten für den Ausbau der bestehenden Firmenzentrale des Traditionsunternehmens Hargassner begonnen – die neue Hargassner Energy World entsteht


Passwörter sind für viele Nutzer eine Dauerbaustelle Doch wie kann man sichergehen, dass die verwendeten Passwörter auch wirklich sicher sind? Eine neue Chrome-Erweiterung warnt jetzt vor dem Einsatz bereits gehackter Passwörter


Die Zeitung soll nach 24 Jahren eingestellt werden Der Sozial-Verein "Karuna" will einspringen - doch die Strassenfeger-Macher zögern


Nach dieser Saison gibt es einige Zu- und Abgänge bei Rekordmeister Rapid Wien Österreichs Fußball-Rekordmeister SK Rapid Wien hat am Mittwochnachmittag die Vorbereitung auf die neue Saison in Angriff genommen


Kreis Altenkirchen Neue Küche, neues Motorrad, neue Handys: Ein Paar aus dem Kreis Altenkirchen lebte nicht schlecht – von ihren Einnahmen aus illegalen Drogengeschäften