Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NRW-Justizminister will Schwarzfahren entkriminalisieren.
clock-icon22.09.2017 - 10:59:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Schwarzfahren soll nach Ansicht von NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) nicht länger als Straftat geahndet werden

Bild: Bushaltestelle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bushaltestelle, über dts Nachrichtenagentur

Es sei eine "Fehlentwicklung", dass jemand ins Gefängnis gehen könne, der keine Kurzstreckenfahrtkarte für 1,50 Euro kaufe, sagte Biesenbach der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). Er fragte, ob es nicht reichen würde, "wenn wir Schwarzfahren als Ordnungswidrigkeit und erst bei hartnäckigen Wiederholungstäter als Straftat behandeln würden".


Schwarzfahrer beschäftigen die Justiz bundesweit umfänglich. Nach Angaben der NRW-Landesregierung sitzen deutschlandweit aktuell rund 5.000 Menschen eine Ersatzfreiheitsstrafe ab, von denen der überwiegende Teil verurteilte Schwarzfahrer sind. In NRW sind es 1.215 Gefangene. Jeder Hafttag koste den Steuerzahlen pro Gefangenem rund 131 Euro.


"Wir haben also allein am Montag in NRW rund 160.000 Euro dafür ausgegeben, dass Menschen inhaftiert sind, die das Gericht überhaupt nicht inhaftieren wollte", sagte Biesenbach. "Sie sollten eine Geldstrafe zahlen." Von einer Reform verspricht sich der NRW-Justizminister eine umfassende Entlastung der Behörden.


"Wir würden als erstes die Polizei entlasten, die die Anzeigen nicht mehr aufnehmen müsste. Dann würden wir Staatsanwaltschaften und Gericht gleichermaßen entlasten, die die Fälle nicht erledigen müssten." Und schließlich würden auch die Justizvollzugsanstalten entlastet, sagte Biesenbach.


Das könnte Sie auch interessieren:

BPOL NRW: Sturmtief "Friederike" sorgt für zahlreiche Einsätze der Bundespolizei


BPOL NRW: Per Haftbefehl gesucht und noch Betäubungsmittel dabei -Fahndungserfolg für Bundespolizei-


BPOL NRW: Festnahme eines gesuchten Straftäters -Fahndungserfolg für Bundespolizei-


BPOL NRW: Baum fällt auf Oberleitung und fängt Feuer - Feuerwehr und Bundespolizei im Einsatz


Bis dato hatte sich die Politik in der Causa rund um die Missbrauchsvorwürfe gegen die verstorbene Ski-Legende Toni Sailer noch nicht zu Wort gemeldet


Vor dem Bonner Groko-Parteitag machen Spitzengenossen aus NRW Druck auf Martin Schulz


Kirn/Simmertal Nach dem Glatteis- und dem Schneechaos am Mittwochmorgen ist das Sturmtief „Friederike“ in der Region Kirn mit schweren Böen und heftigem Regen angekommen und hat für Behinderungen im Straßenverkehr gesorgt


Der Wintersturm "Friederike" hat für massive Behinderungen im Bahn- und Straßenverkehr gesorgt


Was bedeutet der Bau der neuen A1-Rheinbrücke für die Anwohner? Antworten darauf gibt es am Donnerstag bei einer Infoveranstaltung von Straßen NRW


Jochen Ott kritisiert „parteipolitisch und ideologisch getriebene“ Politik